Die Kino-Kritiker

«Der Prinz aus Zamunda 2»: Keine königliche Komödienfortsetzung

von   |  17 Kommentare

Die Fortsetzung wurde von Craig Brewer umgesetzt, der bereits die Neuauflage von «Footloose» aus dem Jahre 2011 versemmelte. Es fehlen Gags.

Bevor es den hochtechnisierten afrikanischen Staat Wakanda aus der Marvel-Comicverfilmung «Black Panther» (2018) gab, gab es das verschlafene afrikanische Königreich Zamunda. Das muss gereicht haben, um 33 Jahre nach der überaus erfolgreichen Eddie-Murphy-Komödie «Der Prinz aus Zamunda» mit einer Fortsetzung herauszurücken. Na gut, für Eddie Murphy ist es gefühlt der zehnte Comeback-Versuch. In den Achtzigern war er mit «Beverly Hills Cop» und «Nur 48 Stunden» noch einer der beliebtesten US-Komiker, im neuen Jahrtausend hielt er sich noch als Stimme des animierten Esels aus der «Shrek»-Serie über Wasser, während andere Filme wie «Mensch, Dave!» oder «Noch tausend Worte» mächtig floppten.

Mit «Der Prinz aus Zamunda 2» darf Murphy noch einmal unter Beweis stellen, was ihn einst ausmachte, der erste Teil funktionierte noch als typische ‚A-fish-out-of-water‘-Komödie: Ein unbescholtener Prinz aus Afrika lernt das Leben hartgesottener New Yorker kennen und erleidet einen Kulturschock. Was bot sich für eine verspätete Fortsetzung besser an, als dieses Prinzip umzudrehen. Dafür mussten sich die Drehbuchautoren aber einen zweiten Prinzen ausdenken, der von New York nach Zamunda reist, und wie wäre es, wenn der von seinem königlichen Blut gar nichts weiß und obendrein der uneheliche Sohn des amtierenden Prinzen aus Zamunda ist, der davon gar nicht weiß, aber dringend einen männlichen Thronfolger braucht. Klingt doch nach einem tumben Klamauk, wie man ihn sich nur am Reißbrett ausdenken kann.

Prince of Queens
Einst ist Prinz Akeem (Eddie Murphy) mit seinem Diener Semmi (Arsenio Hall) ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten ausgezogen, um sich althergebrachten Ritualen zu entziehen. Er wollte keine ihm hörige Prinzessin heiraten, sondern eine moderne Frau, wie es sie nur im New Yorker Stadtteil Queens geben konnte, wo wahre Königinnen wohnen. Akeem ehelichte Lisa (Shari Headley), die ihm drei Töchter, aber keinen Sohn schenkte. Ein Fauxpas für seinen im Sterben liegenden Vater, König Jaffe (James Earl Jones), dessen Schamane die Wahrheit ans Licht bringt.

Akeem hatte ohne es zu wissen, damals mit einer anderen New Yorkerin einen Sohn erzeugt. Schleunigst begibt er sich wieder auf den Weg zum Big Apple, um Lavelle (Jermaine Fowler) nach Zamunda zu holen. Denn General Izzi (Wesley Snipes) aus einem benachbarten Militärstaat fordert die Vermählung seines Sohns mit der Tochter von Akeem, weil der keinen eigenen Thronfolger vorweisen kann. Nur Lavelle kann das verhindern. Aber ist er dazu auch bereit?

Alte Könige und olle Kamellen
Die Handlung hört sich hanebüchen an, was althergeholtes Patriarchat, Gleichstellung und uneheliches Kinderkriegen betrifft. Natürlich werden all diese Themen auch so behandelt, dass sich alles zum Besseren entwickelt. Klar zieht am Ende in dem afrikanischen Königreich die Gleichstellung der Frau ein, aber das passiert so einfältig, unelegant und lückenhaft, dass es fast schon wehtut. Prinz Akeem hat es doch schon vor 33 Jahren besser gewusst, er war ja auf der Suche nach einer fortschrittlichen Frau.

Eine Amerikanerin, die sich mit ihrem Umzug nach Zamunda dem Reglement der Geschlechterrollen dann wohl doch untergeordnet hat. Okay, 1988 hätte man solche brisanten Themen auf diese komödiantische Weise abarbeiten können, doch inzwischen sollten wir doch – hoffentlich – schon weiter sein, und etwa auch ein Wort wie Bastard für uneheliches Kind hat im heutigen Sprachgebrauch nichts mehr zu suchen. In «Der Prinz aus Zamunda 2» entsteht daraus ein Running Gag, der aber nicht einmal lustig ist.



Hier gibt es nichts zu lachen
Gilt «Der Prinz aus Zamunda», immerhin noch unter der Regie von John Landis («Blues Brothers») entstanden, heute als Kultkomödie, ist «Der Prinz aus Zamunda 2» nur der Versuch, das Ganze nochmals aufzuwärmen. Regisseur Craig Brewer, der 2011 schon das Remake von «Footloose» versemmelt hat, fehlt jegliche Inspiration und jegliches Gespür für Comedy. Eddie Murphy, auf dessen Idee «Der Prinz von Zamunda» in den Achtzigern erst entstanden ist, nutzt die Gunst der Stunde, um sich mit fetten Gesichtsprothesen bis zur Unkenntlichkeit in andere skurrile Figuren zu verwandeln, ebenso Arsenio Hall. Beide haben dabei einen Riesenspaß, das Publikum nicht.

Denn heute wirken solche Verwandlungsaktionen eher antiquiert, vielleicht auch weil Murphy das dann in späteren Filmen wie «Der verrückte Professor» und «Familie Klumps» zu sehr ausgereizt hat. Erstaunlich indes ist, dass sich Eddie Murphy und Arsenio Hall, in ihrer wahren Erscheinung nur unmerklich verändert haben. Immerhin feiert Murphy am 3. April schon seinen 60. Geburtstag, Hall ist bereits 65 – beiden sieht man ihr Alter nicht an. Nichtsdestotrotz haben sie sich mit dem Sequel von «Der Prinz aus Zamunda» keinen Gefallen getan.

Fazit: «Der Prinz aus Zamunda 2» will als Gute-Laune-Komödie funktionieren. Bunt, schrill und es wird viel getanzt. Leider zündet sich dabei aber kein einziger Gag. Lustig geht anders.

«Der Prinz von Zamunda 2» kann bei Amazon gesehen werden.

Kurz-URL: qmde.de/125422
Finde ich...
super
schade
30 %
70 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKeine Überraschung: Peacock schreibt für 2020 rote Zahlennächster ArtikelKiosk: Nicht nur die Kuh macht „Muh“
Es gibt 17 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
13.03.2021 13:51 Uhr 1
Die neue Synchro Stimme, die Murphy nach dem leider verstorbenen alten Sprecher bekommen hat, ist nur noch unlustig und paßt leider null zu ihm!



Und, zu dieser Fortsetzung habe ich null, null Bedürfnis! :relieved:
Stargamer
13.03.2021 14:36 Uhr 2
Also die Kritik ist das perfekte Beispiel das ihr dringend das Korrekturlesen einführen solltet, für eine professionelle Seite sind die sprachlichen Fehler an eigentlich sehr peinlich, aber euch machen sie offensichtlich ja nichts mehr aus.
Fabian
13.03.2021 14:49 Uhr 3
Könntest du mir sagen, was dich genau aufregt? Welcher Rechtschrein-Fehler ? Ich würde dich gerne zitieren.
TwistedAngel
13.03.2021 15:03 Uhr 4
Vor allem steht der Filmtitel schon in der Überschrift falsch, "aus" und nicht "von"! 🤦🏻???
Stargamer
13.03.2021 15:32 Uhr 5
Einmal durchlesen, dann sollten jemanden der die deutsche Sprache beherrscht die sehr deutlichen Fehler auffallen. Aber wie gesagt dazu sollte man halt mal Korrekturlesen, was ihr offensichtlich nicht mehr macht. Und wenn man dann die Fehler korrigiert macht man das üblicherweise transparent und korrigiert sie nicht klammheimlich. aber das wäre ja saubere journalistische Arbeit und wohl zu viel von euch verlangt.



Einen kleinen Tipp gebe ich aber: Mit Rechtschreibung hat nur einer der Fehler zu tun.


Nein nein, das ist kein Fehler, Quotenmeter hat einen ganz besonderen Stream mit eigenem Titel bekommen... :')
silvio.martin
13.03.2021 18:21 Uhr 6
Fabian, sorry, aber das geht echt gar nicht mehr. Merkt ihr überhaupt noch eteas? Zu fragen, welcher Fehler gemeint ist, Dein Ernst?



"....der bereits den zweiten Mal von «Footlose» versemmelte. Es fehlen Gags."



Und Fehler erkannt?



Noch ne Preisfrage :



"Leider zündet sich dabei aber kein einziger Gag"



Und diesmal den Fehler erkannt?



Den Artikel hab ich mir ansonsten nicht durchgelesen, sonst wäre mir wahrscheinlich was geplatzt. Aber Fabian, Du hast ja das Wochenende Zeit, die Fehler in den beiden Textzeilen zu finden, vielleicht schaffst Du es ja und ein Tipp, es sind nicht nur Rechtschreibfehler.



Sorry für den Sarkasmus, aber eure Ignoranz ist sowas von dekadent und zum k...., dass es echt nicht mehr auszuhalten ist.



Transparent wäre übrigens auch, wenn ihr mal den Grund nennen würdet, warum die alte Garde offensichtlich komplett verschwunden ist. aber auch das ist natürlich zuviel verlangt.
Der Clown
13.03.2021 20:47 Uhr 7
Schließe mich den Vorrednern im Allgemeinen an - bei einer Filmkritik erwartet man journalistisches Deutsch. Dieser Text besteht mehr aus gesprochenem Deutsch, und zwar gefühlt eines Teenagers, fehlt nur noch ein Digga oder ein Bro zwischendrin. Und um die Vorredner zu korrigieren: es geht nicht um Rechtschreibung, sondern eher um Grammatik.



Ihr verlinkt ein Video zum offiziellen Trailer bei Amazon. In der Titelzeile dort steht "Der Prinz AUS Zamunda 2" - daraus entsteht bei euch konstant im ganzen Text "Der Prinz VON Zamunda 2". Aber das ist die Spitze des Eisbergs.



1. Satz grammatikalisch unverständlich - "Mal"?

Zweimal "gab" hintereinander.

"Was bot sich für eine verspätete Fortsetzung als besser an" - Satzbau mangelhaft.

Im Satz danach fehlt ein "der".

Der Satz danach ist viel zu lang.

Und der Satz danach vermisst ein Komma. In der Regel größtenteils vor einem satzteilenden "wie".

Anschließend wird aus Arsenio Hall Ardenio Hall.

Erzeugt man einen Sohn? Gezeugt wohl eher.

"Aber ist er dazu auch bereit?" Wer ist er? Davor wird von einer Frau gesprochen.

Anschließend zweimal "am Ende" in einem Satz.

"ist «Der Prinz von Zamunda 2» nur der Versuch, unter das Ganze nochmals aufzuwärmen" - bitte was?

"Leider zündet sich dabei aber kein einziger Gag" - ein Gag zündet sich selber?

"kann bei Amazon gesehen werden" - kostenlos? Oder im Abo? Steht da nicht, muss aber erwähnt werden, dass es Prime ist.



Und das, was ich hier gerade abgetippt habe, muss besprochen werden, bevor der Artikel online geht.
Sentinel2003
13.03.2021 22:47 Uhr 8
Naja, nicht ganz, "Kaffesachse", "Fernsehfohlen" und "Fabian Riedner" selbst sind noch die allereinzigen, die noch hier sind.....alle anderen sind wohl weg... ;) :relieved:
hard-beat.xplosion
13.03.2021 22:49 Uhr 9
Der Artikel liest sich als wurde er per Wischgesten auf dem Smartphone entworfen.



Aber inhaltlich kann ich zustimmen, wir haben nach 50min ausgemacht. Nicht zu ertragen, nicht ein echter Lacher, ein peinlicher Wesley Snipes und dabei ist der erste Teil mit eine unserer Lieblingskomödien.
EPFAN
13.03.2021 23:47 Uhr 10

Ja, das wäre es auch. Warum sollte man interne Dinge hier in die Öffentlichkeit tragen? Ist das anderswo üblich?



Die ersten Zwei haben wohl herzlich wenig mit den radaktionellen Inhalten zu tun .

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

ACM Awards 2021 - Die Gewinner
Die Gewinner der 2021er Academy of Country Music / ACM Awards Die 56. jährlichen ACM Awards wurden am gestrigen 18. April 2021 verliehe. Als Austra... » mehr

Surftipps

ACM Awards 2021 - Die Gewinner
Die Gewinner der 2021er Academy of Country Music / ACM Awards Die 56. jährlichen ACM Awards wurden am gestrigen 18. April 2021 verliehe. Als Austra... » mehr

Werbung