Die Kritiker

«The Expanse»: Staffel 5 Kritik

von

Eine der besten Sci-Fi-Serien der letzten Jahre läuft mit ihrer fünften Staffel sowohl visuell als auch erzählerisch zu neuer Höchstform auf.

Während sich die vorausgehende Staffel aufgrund ihres recht statischen Settings und der daraus resultierenden langsamen Erzählung mit dem Handlungsfortschritt recht viel Zeit lies, zieht das pacing der neuen Staffel deutlich an. Zunächst etwas ungewohnt dürfte die praktisch vollständige Trennung der altbekannten Crew für so manchen Zuschauer sein. Jedem Crewmitglied ist ein autonomer Handlungsstrang zugewiesen. Ein Kniff, der von Autoren gerne angewandt wird, um der Lauflänge einer Serie ohne viel Füllmaterial gerecht zu werden, im hier vorliegenden Fall aber bereits auf die Buchvorlage zurückzuführen ist. Natürlich ist davon auszugehen, dass die verschiedenen Handlungsstränge rund um die altbekannten Intrigen, den Terrorismus-Plot und die Leichtsinnigkeit im Umgang mit dem Protomolekül letztlich zusammenlaufen werden. Bis dahin macht es viel Spaß etwa Amos Burton (Wes Chatham) beim „Stressabbau“ zuzuschauen, dessen wortkarges, gewalttätiges Ich nun ziemlich ungezügelt, ohne jeglichen Puffer auf die Welt losgelassen wird. Auch für die restlichen Protagonisten wird mit diesen „einsamer Wolf“-Erzählungen Zeit für Persönlichkeitsentwicklung und Charaktermomente geschaffen, die als Kollektiv bisher immer nur im Ansatz dargestellt werden konnten.

Scheinbar wurde auch beim Budget, selbst im Vergleich zur bereits aufgestockten vierten Staffel, noch einmal mehr investiert. Der Auftakt, gerade die Weltraumszenen betreffend, ist absolut bildgewaltig. Wer nach Sichtung von Staffel fünf einen Rewatch wagt und die ersten drei, noch beim kleinen US-Kabelsender Syfy produzierten Staffeln sichtet, wird den Unterschied deutlich spüren, auch wenn die Serie selbst zu Anfangszeiten nie wirklich schlecht aussah. The Expanse ist mit seiner fünften Staffel, was Spezialeffekte und CGI betrifft auf dem höchsten Niveau für TV-Produktionen angekommen und muss sich vor anderen hochbudgetierten Genrevertretern wie «The Mandalorian», «Star Trek» oder «Raised by Wolves» nicht verstecken. Im Vergleich zu diesen, versucht «The Expanse» auch weiterhin ein zumindest semi-realistisches, komplexes Weltraumabenteuer abzugeben und die Gesetze der Physik nicht ins Lächerliche zu ziehen. Schwerelosigkeit sowie die Erdanziehungskraft und deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper spielen eine immens wichtige Rolle, was für eine enorme Steigerung der Immersion sorgt. Der Zuschauer soll die physikalischen Gegebenheiten nicht nur verstehen, er soll sich in sie hineinversetzen, sie praktisch fühlen.

Abseits des Weltraumsettings bleibt «The Expanse» eine zutiefst menschliche Geschichte, die ein wunderbares Kontrastverhältnis zwischen den schlimmsten und besten Eigenschaften der Menschheit aufzeigt und uns allzu oft ein Spiegelbild gerade in Bezug auf aktuelle politische Ereignisse vorhält. Neben der weiterhin wichtigen sozial-ökonomischen Disparität zwischen Erde-, Gürtel-, und Marsbewohnern, wurde auf individueller Ebene der Puffer, der in vorrausgehenden Staffeln noch durch die Freundschaftsebene bzw. den Zusammenhalt der Protagonisten vorhanden war, durchschnitten, was dem Zuschauer einen sehr persönlichen Betrachtungswinkel in die Psyche eines jeden (Anti-)Helden der Serie offenbart. Hierbei wird die besondere Verbindung zwischen diesen höchst divergenten Charakteren besonders deutlich.

«The Expanse» schafft es einerseits die Zuschauerschaft mit in den Weltraum zu nehmen, wie kaum eine Serie zuvor und gleichzeitig eine Geschichte zu erzählen, deren Grundthematik so ursprünglich menschlich ist, dass das Weltraumsetting schnell zur Nebensache werden kann. Staffel fünf steigert sich dabei insbesondere im Vergleich zur Vorgängerstaffel nochmals genau an den richtigen Stellen. Das Erzähltempo wurde deutlich erhöht, die Settings bieten mehr Abwechslung und auch visuell kann die Serie vollends überzeugen. Letztlich wurde hier ein gelungener Spagat zwischen intelligenter, vielschichtiger Sci-Fi-Unterhaltung und einer realistisch wirkenden Zukunftsvision geschaffen, die schmerzlich aufzeigt, wie wenig sich die Menschheit im Verlauf ihrer Geschichte trotz all des technologischen Fortschritts weiterentwickelt hat.

Kurz-URL: qmde.de/123692
Finde ich...
super
schade
70 %
30 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Kids Say the Darndest Things» wechselt den Sendernächster ArtikelDylan Sprouse macht bei «Sex Lives of College Girls» mit
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung