TV-News

«Punkt 12»: Interne Überprüfung deckt über ein Dutzend weiterer Manipulationsfälle auf

von

Einige Wochen, nachdem bekannt wurde, dass ein RTL-Reporter Berichte manipulierte, zieht der Privatsender eine Zwischenbilanz seiner daher begonnenen internen Überprüfung.

Wir sind erschrocken, dass trotz unserer umfangreichen Kontrollmechanismen ein Mitarbeiter über Jahre hinweg vorsätzlich täuschen und manipulieren konnte. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit dem Qualitätsmanagement unserer Abnahmeverfahren deutlich ausgebaut und werden zusätzlich Beiträge von unseren Reportern stichprobenartig kontrollieren.
Michael Wulf, Chefredakteur RTL
Vor etwa sechs Wochen kam ans Licht, dass sich ein Reporter von RTL Nord, der zuletzt vor allem für das Mittagsmagazin «Punkt 12» im Einsatz war, der Manipulation einiger seiner Berichte schuldig gemacht hat (mehr dazu). Damals wurde aufgrund interner Hinweise und einer ersten Überprüfung dieser Anschuldigungen davon ausgegangen, dass mindestens sieben Beiträge des Reporters bewusste Verfälschungen aufweisen. Nachdem die Geschäftsführung von RTL Nord aufgrund dessen die sofortige Trennung von dem Reporter aussprach, wurde zudem eine umfängliche Verifizierung all seiner Beiträge veranlasst sowie eine neue, intensive Überprüfung für die Abnahmeverfahren im Hause vorgenommen.

In einer Pressemitteilung zieht RTL nun ein Zwischenfazit dieses Überprüfungsverfahrens. Demnach habe das sechsköpfige Überprüfungsteam bei der Sichtung der 104 Reportagen bislang 14 weitere Manipulationsfälle aufgedeckt. Diese Ziffer könnte noch steigen, da es laut RTL einige Verdachtsfälle gibt, bei denen noch keine abschließende Verifizierung möglich war. Außerdem habe das Überprüfungsteam drei wiederkehrende Maschen des Reporters ausfindig gemacht: So habe der Reporter bei Selbstversuchen mehrmals über die vermeintliche Dauer seiner Experimente gelogen. Darüber hinaus habe er mehrfach Menschen dazu überredet, Dinge zu behaupten, die ihnen niemals widerfahren sind, Geschichten über Andere zu erfinden oder Situationen nachzustellen, die er in seinen Berichten dann als authentische Szenen darstellte.

Zudem nutzte der Reporter häufig Archivbilder, um seine Thesen zu untermauern, ohne dies kenntlich zu machen. RTL hält in seiner Pressemitteilung außerdem fest, dass neue Maßnahmen für eine fortlaufende Überprüfung und etwaige Optimierung der Bestell- und Abnahmeprozesse durch das Qualitätsmanagement von infoNetwork eingeleitet wurden. Ein Team von wechselnden Mitarbeitern werde künftig zusätzlich zu den sendungsverantwortlichen CvDs regelmäßig und stichprobenartig Beiträge überprüfen. Dazu werde die Sichtung des Rohmaterials gehören. Zudem wurde ein Postfach eingerichtet, in dem anonyme Hinweise über mögliche Unregelmäßigkeiten eingehen sollen.

Mehr zum Thema... Punkt 12 TV-Sender RTL
Kurz-URL: qmde.de/110952
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSendetag zum Wochenstart: Sat.1 legt neue «akte» auf den Montagnächster ArtikelSo zeigt Sky die zweite Bundesliga
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung