Vermischtes

Drittsendelizenzen: Sat.1 zieht erneut vor Gericht

von   |  1 Kommentar

Der Privatsender lässt in seinem Zwist mit der LMK nicht locker und reicht erneut Klage gegen die Vergabe der Drittsendelizenzen ein.

Sei 2011 befindet sich Sat.1 in einem offenbar keine Ruhe nehmenden Rechtsstreit mit der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz, kurz LMK. Streitpunkt ist eine Entscheidung der LMK über die Vergabe der Drittsendelizenzen, also die Aufträge für Produktionen sogenannter unabhängiger Dritter, bei denen Sat.1 keinen redaktionellen Einfluss haben darf. Nun richtet sich der Privatsender an das Verwaltungsgericht Neustadt. Dort klagt er gegen die Entscheidung, spätestens die tellvision-Produktion «inside» und die Good-Times-Produktion «Tischgespräche» zeigen und finanzieren zu müssen.

Außerdem reichte Sat.1, das freiwillig die DCTP-Produktionen «Spiegel TV Reportage» und «Focus TV Reportage» zeigt, einen Eilantrag für eine erneute Zulassungsentscheidung ein. Laut LMK erfolgte die Auswahl besagter Drittproduktionen im Einvernehmen mit Sat.1.

Dass Sat.1 vor Gericht zieht, erfolgt laut Senderangaben daher, dass die Senderverantwortlichen es abstreiten, überhaupt Sendezeit an Dritte abtreten zu müssen: Privatsender sind dazu verpflichtet, wenn sie über zehn Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum erzielen. Eine Alternativregelung besagt: Wenn die Kanäle einer Sendergruppe zusammen über 20 Prozent erzielen, so ist der reichweitenstärkste Sender verpflichtet. Diesen Richtlinien zufolge wäre Sat.1 angesichts der sinkenden Werte aus dem Schneider – die LMK jedoch versteht die Rechtslage so, dass der Beginn des Verfahrens entscheidend sei. In diesem Fall würden also Quoten entscheiden, die mehr als ein halbes Jahrzehnt alt sind.

Kurz-URL: qmde.de/91962
Finde ich...
super
schade
62 %
38 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Reimanns» lassen Federn, «Trödeltrupp» enttäuschtnächster Artikel«Lethal Weapon»-Achterbahnfahrt geht weiter
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
tommy.sträubchen
21.03.2017 11:29 Uhr 1
Hmm dann sind ja alle Privaten bald aus dem Schneider...aber wir kennen ja Deutschland dann wird halt an der Gesetzeslage geschraubt ;-)...mal ehrlich selbst RTL wird die magische 10 diese Saison im Schnitt nicht halten können... Und selbst wenn ich die Sender einer Gruppe zusammen nehme sind da die 20%wohl auch in den nächsten Jahren fällig...ist ja wenn ich mich nicht vermache nur RTL und die lieben Kinderlein.. RTL 2,nitro,plus,ntv,vox die noch zusammen auf bissl über 20 kommen...
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung