» Kino » Kino-News
Kino-News

Wegen Schweiger-Flop: Münsteraner Kino-«Tatort» steht auf wackligen Beinen

von   |  2 Kommentare

Das Publikum zeigte «Tschiller: Off Duty» die kalte Schulter. Das könnte dem geplanten «Tatort»-Kinoeinsatz von Jan Josef Liefers und Axel Prahl das Genick brechen.

Die Lust ist groß. Das Ganze ist aber so oder so zeitlich begrenzt. Also ... maximal noch 70 Folgen, dann haben wir die 100 voll!"
Axel Prahl gegenüber 'Gong' auf die Frage, wie lange er und Liefers dem «Tatort» erhalten bleiben werden
Acht Millionen Euro wurden in die Hand genommen, um Til Schweigers «Tatort»-Kommissar auf die Kinoleinwand zu bringen – 6,5 Millionen Euro mehr als für den normalen Sonntagabend-Krimi. Doch das Publikum blieb fern: Weniger als 280.000 Tickets wurden für «Tschiller: Off Duty» gelöst, und das trotz zumeist positiver Rückmeldung seitens der Kritiker. Dieses magere Ergebnis hat möglicherweise Folgen für die Zukunft von Thiel und Boerne, den beliebten Protagonisten der Münsteraner «Tatort»-Ausgaben.

Im Interview mit der Programmzeitschrift 'Gong' merkt Jan Josef Liefers an: „Unser Kino-«Tatort» ist noch in der Pipeline, wie man so schön sagt. Aber die jüngsten Erfahrungen mit «Tatort» im Kino haben bei potenziellen Partnern Zweifel aufgeworfen, ob das heute überhaupt noch funktionieren kann.“ Liefers fürchtet, dass «Tschiller: Off Duty» Fehlinformationen zum Opfer fiel, was wiederum auch den Münster-Kinokrimi beeinträchtigen könnte: „Viele Zuschauer glaubten wohl, dass ein «Tatort» fürs Kino genauso von ihren Rundfunkgebühren finanziert würde wie einer für den Sonntagabend im TV und sahen gar nicht ein, warum sie nun auch noch Geld für eine Kinokarte ausgeben sollten. Solche offenbar tief sitzenden Irrtümer können, wie man sieht, zu einem Problem werden.“

Sollten Thiel und Boerne nicht auf die Leinwand treten dürfen, würde Liefers das aus gutem Grund bedauern: „Für mich war und ist der einzige Grund für einen reinen Münster-Kino-«Tatort», dass wir frei finanziert im Kino eine Art von Geschichte erzählen können, die fürs Fernsehen gar nicht möglich wäre. Thiel und Boerne retten die Welt, aber ohne Geballer.“ Der Schauspieler führt fort: „Etwas Großes und Lustiges, für das sich die Kinokarte richtig lohnt. Mal sehen, wie es da weitergeht.“

Kurz-URL: qmde.de/85236
Finde ich...
super
schade
71 %
29 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKönige, Krieg & Schachnächster ArtikelEin Hauch von «Secrets and Lies»
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
27.04.2016 18:30 Uhr 1
Ich werde diesen Comedy tatort weiterhin nicht Sehen!
Kunstbanause
27.04.2016 23:36 Uhr 2
Dafür lieber mehr Weimar. Meinetwegen mit Überlänge. <3 <3 <3

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Tanja Bauer
RT @redbullracing: It's a bit slippery out there at the moment... ? #USGP ??? #F1PirelliHotLaps https://t.co/eqf9TZKNUr
Gregor Teicher
RT @mercan_resifi: They took your bodily presence from my world. But your beautiful laugh will remain in my soul forever. My darling #jkhas?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Vielmachglas»

Zum Heimkinostart der sympathischen Wohlfühlkomödie «Vielmachglas» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung