Primetime-Check

Sonntag, 27. Oktober 2013

von

Heute mit den Sat.1-Krimiserien im Duell mit Steffen Henssler – und zwei Katastrophenfilmen bei RTL II.

Am «Tatort»  war auch an diesem Sonntag einmal mehr kein Vorbeikommen. Den von Dominik Graf inszenierten Fall aus München wollten zur besten Sendezeit im Schnitt 9,26 Millionen Menschen ab drei Jahren sehen. Das entsprach einem Marktanteil von starken 26,1 Prozent. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gab es einmal mehr kein Vorbeikommen an der Krimikost: Hier wurden 20,7 Prozent Marktanteil ermittelt. Der anschließende Talk von «Günther Jauch» , der über die Spähaffäre debattierte, holte noch 4,89 Millionen Zuschauer und mit 18,1 Prozent auch einen sehr starken Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen ging Platz zwei an «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1», den RTL abendfüllend ab 20.15 Uhr zeigte und damit 19,7 Prozent Marktanteil generierte. Insgesamt kam der Hollywood-Streifen auf 3,70 Millionen Zuschauer ab drei Jahren.

ProSieben zog somit den Kürzeren: «Fluch der Karibik»  war aber dennoch ein Erfolg, begeisterte Johnny Depp in dem Abenteuerfilm doch 16,1 Prozent des jungen Publikums. Insgesamt standen 2,67 Millionen Zuschauer auf der Uhr. Auch bei RTL II liefen zwei Filme, die sich großen Katastrophen widmeten. Zur besten Sendezeit zeigte der Privatsender «2012 – Das Jahr, in dem die Erde gefriert» und ergatterte damit 1,28 Millionen Zuschauer gesamt und etwas magere 5,2 Prozent in der Zielgruppe. Nach 22 Uhr stiegen die Werte dann auf 6,2 Prozent an, es lief «Eisbeben – Alarm in der Arktis» .

Die Enttäuschung des Abends...

...war ganz klar «Homeland»: Eine Woche vor dem Staffelfinale fiel die Showtime-Serie bei Sat.1 ab 22.15 Uhr auf ein neues Allzeit-Tief: Mehr als sieben Prozent in der Zielgruppe waren für die Serie, die in Staffel eins regelmäßig mehr als doppelt so viel auf die Beine brachte, nicht mehr drin. Woran liegts? Seichte Storys oder falsche Programmierung? Sat.1 zeigt die Serie eine Stunde früher als noch im Frühjahr und zudem nun in Doppelfolgen.
Sat.1 setzte wieder auf seine volle Ladung Crime – und begann mit «Navy CIS» . Eine alte Folge der Krimiserie generierte aber nur schwache 10,2 Prozent, der Ableger aus Los Angeles kam eine Stunde später gar nur auf 9,2 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. 2,92 und 2,48 Millionen Bundesbürger sahen die CBS-Formate. Auch kabel eins musste richtig kleine Brötchen backen. «K1 Reportage spezial: So isst Deutschland» kam nicht über rund 630.000 Zuschauer und 3,0 Prozent Marktanteil hinaus. Das Thema Kochen war von VOX am Sonntagabend einfach besser besetzt: «Grill den Henssler»  interessierte im Schnitt 1,78 Millionen Menschen – mit 7,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe blieb man aber ein Stück unterhalb des Senderschnitts.

Im Zweiten verfolgten nach 20.15 Uhr durchschnittlich 4,98 Millionen Menschen «Das Paradies in uns» (14%), ehe ab 22.00 Uhr wieder ermittelt wurde. «Jack Taylor»  fiel auf mäßige 11,4 Prozent Marktanteil bei allen zurück. Die Gesamtreichweite belief sich auf 2,54 Millionen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/66996
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCanal+: Vivendi wird Alleingesellschafternächster Artikel«Schwiegertochter gesucht»-Finale nur mittelmäßig

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung