Die Kritiker

«Mord in den Dünen»

von

Karl Markovics, bekannt als Stockinger in den 90ern, mimt im neuen ZDF-Montagsfilm den skurillen Psychologen Hofer.

Inhalt:


Hinter den Kulissen

  • Buch: Johannes W. Betz («Die Cleveren»)
  • Regie: Tim Trageser («Mandy will ans Meer»)
  • Musik: Andreas Weidinger
  • Produktion: Network Movie Film-und Fernsehproduktion
Streetworkerin Lisa Hirth setzt sich sehr engagiert für sogenannte „Problem-Mädchen“ ein. Als eine ihrer Schutzbefohlenen, Pia Schelsky, verschwindet, folgt sie der Handyortung auf die Halbinsel Draß. Hier hat Lisa vor über 20 Jahren mit ihren Eltern Urlaub gemacht. Als die Leiche eines anderen Mädchens gefunden wird, für die Lisa ebenfalls vor wenigen Jahren zuständig war wird Psychologe Dominik Hofer mit die Ermittlungen beauftragt. Er beginnt in Lisas Vergangenheit zu suchen. Als sich herausstellt, dass in den letzten sechs Jahren noch weitere Mädchen aus Lisas Obhut verschwunden sind ist klar: Lisa ist der Schlüssel zur Lösung.

Darsteller:


Karl Markovics («Stockinger») ist Dominik Hofer
Anna Loos («Fischer fischt Frau ») ist Lisa Hirth
Wanja Mues («Alarm für Cobra 11») ist Enno Fendrich
Michelle Barthel («Spieltrieb») ist Pia Schelsky
Jan Henrik Stahlberg ist Felix Beat Werdin

Kritik:


Im ZDF war die Thematik von der starken Hauptfigur, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, in vergangener Zeit öfter zu sehen. So ist auch das Drehbuch von «Mord in den Dünen» nicht wirklich etwas Neues, allerdings ist es gut verpackt, was wohl in erster Linie an der Idee liegt, die Ermittlungen mal nicht von einem grauen Standardkommissar abhängig zu machen. Diese Rolle übernimmt Psychologe Dominik Hofer, gespielt von Karl Markovics, der seine Aufgabe wirklich großartig macht. Er spielt die Rolle des aufdringlichen aber ruhigen, allwissenden und unangenehmen Psychodoktors als hätte er nie etwas anderes getan. Dass er seine Mitmenschen dazu bringt, ihm alles zu erzählen, obwohl er selbst schon die Antwort zu wissen scheint, kauft man ihm sofort ab. Dabei bewegt er sich immer an der Grenze zum Unglaubwürdigen, die er bis auf die erste Szene aber nicht überschreitet. Hier offenbart er Lisa: „Das ist ein großer Fall, etwas Außergewöhnliches! Und sie stecken mitten drin, Frau Hirth.“ Tatsächlich ist das nur ein Versuch, den Zuschauer zu fesseln, der aber leider nach hinten losgeht. Nicht nur, dass der Krimi damit gleich zu Beginn den falschen Eindruck erweckt etwas „Over the top“ zu sein, er hält sein Versprechen nach Spannung auch nicht. Denn leider steckt hinter den wirklich gelungenen Täteranalysen der Psychologen nicht mehr als eine altbekannte Geschichte. Versuche, den Zuschauer da auf falsche Fährten zu führen, funktionieren nur im Ansatz.

Dabei hätte der Film doch einiges an Potenzial gehabt, wenn er sich denn mehr getraut hätte. Thrillerelemente wie ein mysteriöser Hund oder ein rückwärts abgespieltes Lied auf der Mailbox funktionieren gut, werden aber nicht konsequent zu Ende geführt. Auch bei der Wahl des letztendlichen Täters und seiner Hintergründe wäre mehr drin gewesen als der übliche Einheitsbrei. Hätte man nicht alles schon zehn Mal gesehen, wäre das Konzept aufgegangen. Aber so reichen ein paar Rückblenden in die Vergangenheit der Heldin einfach nicht mehr, um zu faszinieren. Es fehlen neue Ideen.

Ansonsten ist «Mord in den Dünen» kein schlechter Krimi. Die schauspielerischen Leistungen sind gut, den Dialogen kann man entspannt zuhören und die Atmosphäre der Szenen sowie die Musik harmonieren wunderbar miteinander. Der Schauplatz Meer passt hier sogar wunderbar ins Konzept. Er fühlt sich nicht wie in anderen Krimis so an, als solle er als schlecht reingequetschter Hintergrund so etwas wie Melancholie oder Sehnsucht beschwören.

Man könnte fast sagen, der Film kommt ein paar Jahre zu spät, denn da wären all diese Ideen neu oder zumindest noch viel Interessanter gewesen. So ist «Mord in den Dünen» nur ein gut inszenierter Krimi, der von seiner eigenen Handlung um sein Leben gebracht wird. Allerdings sorgen die Ermittlungen aus Sicht eines Psychologen, gut gecastete Schauspieler und stimmige Atmosphäre dafür, dass man nicht unbedingt umschalten muss. Tipp: Wer in jüngster Zeit viele solcher Krimis auf dem ZDF gesehen hat, wird hier nicht glücklich, wer allerdings noch nicht so vertraut mit dieser Art Handlungsbogen ist, kann sich auf einen guten Film freuen.

«Mord in den Dünen» läuft am Montag dem 14. Oktober um 20:15 Uhr beim ZDF.

Kurz-URL: qmde.de/66714
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Scandal»nächster ArtikelSein bestes Rennen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
BVB-Anschlag: Anklage fordert lebenslänglich: https://t.co/5b0p5PlRiE #SkyCL https://t.co/w0HG4oKMwJ
Moritz Lang
RT @TennisTV: Game recognise game ? When Beckham met his hero ? #NittoATPFinals https://t.co/ggJb1saThN
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung