Kino-News

Aufschrei in Hollywood: «Minari» darf nicht 'Bester Film' werden

von

Die Hollywood Foreign Press Association hat die Prüfung der von den Studios eingereichten Filme für einen Golden Globe abgeschlossen. Herausgekommen ist eine Überraschung, die für Unmut sorgte.

Kurz vor Weihnachten beendete die Hollywood Foreign Press Association ihre jährliche Prüfung der Beiträge für einen Golden Globe Award. Das Branchenmagazin ‚Variety‘ berichtete daraufhin exklusiv, welche Filme und Darsteller Kategorien wechselten, die die Studios eigentlich angedacht hatten. Nun könnte man meinen, alles halb so wild, doch die HFPA handelte genau wie im vergangenen Jahr, als «The Farewell» nicht in der Kategorie „Bester Film“ antreten durfte. Diesmal trifft es «Minari» von Lee Issac Chung, der größtenteils in koreanischer Sprache spielt. Die Vergleiche zum Oscar-Gewinner «Parasite», der die kleine goldene Statue in eben jener Kategorie gewann, liegen auf der Hand.

Ebenfalls auf der Hand liegt, dass die Beschwerden über die Einteilung nicht weit waren, denn «Minari» darf nur als ‚Bester Internationaler Film‘ ausgezeichnet werden. Die Richtlinien der Organisation sehen nämlich vor, dass Filme in der Topkategorie mindestens 50 Prozent englischsprachigen Dialog enthalten müssen. Darin unterscheiden sich die Golden Globes von den Oscars. Viele Stimmen aus der Branche wurden laut, dass man diese Regel ändern sollte. Unter anderem forderten dies Lulu Wang, Phil Lord, Celeste Ng und Daniel Dae Kim. Das gleiche Schicksal erlitt neben «Parasite» auch der vielfach nominierte Film «Pain and Glory».

Während sich «Parasite» um eine koreanische Familie in Südkorea dreht, handelt «Minari» ebenfalls von einer koreanischen Familie, die allerdings auf eine kleine Farm in den US-Bundesstaat Arkansas immigriert. Vor der Kamera stehen unter anderem die Schauspieler Steven Yeun und Han Ye-ri, die weiterhin für die Preise als bester Darsteller beziehungsweise Darstellerin nominiert werden können.

Nachdem die Nachricht bekannt geworden war, gab sich die Regisseurin Lulu Wang sehr kritisch. In einem Tweet sagte sie, dass sie in diesem Jahr noch keinen amerikanischeren Film gesehen habe. Es sei eine Migranten-Familie, die in Amerika nach dem amerikanischen Traum strebe. Man müsse die altmodischen Regeln endlich ändern, die USA als rein englisch-sprechendes Land charakterisieren. «Glee»-Schauspieler Harry Shum Jr verwies auf «Inglorious Basterds» von Quentin Tarantino, der Dialoge in deutscher, französischer und italienischer Sprache aufweist. Shum behauptete, dass das Verhältnis zu Englisch bei 30 zu 70 Prozent läge – mit dem größeren Anteil nicht-englischer Sprache. Der Film war dennoch als bester Film für einen Golden Globe nominiert. Phil Lord rief indirekt sogar zum Boykott der Preisverleihung auf. Sollten die Regeln nicht noch einmal überdacht werden, stehe ein Golden-Globe-Boykott auf dem Spiel.

Kurz-URL: qmde.de/123799
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Pets» sorgt bei RTL nur für ein ernüchterndes Ergebnisnächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 27. Dezember 2020
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Ann Doka und Meg Pfeiffer veröffentlichen Duett
Ann Doka und Meg Pfeiffer haben sich für das Duett "Fancy Boots" zusammengetan. Zwei Powerfrauen und ein gemeinsamer Songwriting-Nachmittag reichen... » mehr

Werbung