Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Erstes Semi-Finale: Zehn weitere Finalisten in Oslo

von
Das Finale des 55. Eurovision Song Contests wurde um zehn weitere Kandidaten erweitert. Wir stellen Lenas Konkurrenten vor.

Zehn weitere Finalisten stehen in Oslo fest. In einer gut zweistündigen Gala lösten im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest zehn Interpreten auf der großen Telenor-Arena in Oslo ihr Ticket für das Finale am kommenden Samstag (20.15 live in der ARD). Der NDR übertrug das Wettsingen zwischen 17 Ländern, wovon sich sieben gleich wieder verabschieden mussten. Eine wichtige Erkenntnis dieses Gala-Abends: Viele musikalische Interpretationen standen im Zeichen der Geigen. Auf dieses Instrument wird seit dem Sieg des norwegischen Geigers Alexander Rybak im letzten Jahr also zunehmend gesetzt. Aber auch sonst hatten die Musiker aus den 17 Nationen eine bunte Palette aufgeboten: Farbenfrohe Outfits, Pyrotechnik oder actionreiche Choreographien machten das Halbfinale zu einem abwechslungsreichen Event. Für Eurovision-Experten gab es an diesem Abend auch die eine oder andere Überraschung, zumal viele osteuropäische Interpreten die Segel streichen mussten, die Balkan-Länder aber weiterhin gut vertreten sind: Bosnien-Herzegowina, Moldau, Russland, Griechenland, Portugal, Weißrussland, Serbien, Belgien, Albanien und Island erreichten das Finale. In diesem Jahr stimmten übrigens nicht nur die Televoter ab, auch die nationalen Jurys bewerteten das Semifinale. Der stets ruhige und sachliche Kommentator Peter Urban fütterte die Zuschauer in der Live-Übertragung des NDR mit vielen interessanten Hintergrundinfos zu den Teilnehmern. Quotenmeter.de stellt in dieser Woche die Final-Konkurrenten von Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Songcontest vor und sagt, wie diese zu ihrer nationalen Aufgabe gekommen sind. Heute: Die zehn weiteren Konkurrenten für "unseren Star in Oslo" im Überblick.

Bosnien-Herzegowina: Vukašin Brajić – „Lightning And Thunder“


Der bosnische Teilnehmer Vukašin Brajić bringt sowohl Grand-Prix-Erfahrung mit als auch Erkenntnisse aus Castingshow-Teilnahmen. Denn im letzten Jahr war er Teil einer Musikergruppe, die im serbischen Vorentscheid mitmachte, aufgrund des Jury-Votings die Balkan-Nation jedoch nicht vertraten. Einen Vorentscheid musste er in Bosnien-Herzegowina aber nicht überstehen. Die Verantwortlichen verzichten bereits seit 2006 auf eine Kandidatensuche. Ein internes Auswahlverfahren hat Vukašin Brajić zum Oslo-Kandidaten für sein Land bestimmt. Seine Rock-Nummer „Lightning And Thunder“ ging im Halbfinale des 55. Eurovision Song Contest bei vielen Zuschauern unter die Haut. Ein wenig fielen seine harten Töne etwas aus dem Rahmen des Gesamtbildes, doch möglicherweise war das ausschlaggebend dafür, dass Vukašin Brajić nun im Finale des Contest steht. Der Bosnier startet am Samstag als sechster Interpret.

Moldau: Sun Stroke Projekt & Olia Tira – “Run Away”


Die moldawische Kandidatensuche wurde am 6. März beendet. Am Ende standen gleich zwei Interpreten als Sieger fest: Sun Stroke Project und Olia Tira. Beide hatten auch in der Vergangenheit versucht ein Tickert für den Eurovision Song Contest zu erlangen. Nun hat es für beide geklappt – auch das Finale wurde erreicht. Für ihre flotte Eurodance-Nummer „Run Away“ ernteten sie jede Menge Applaus. Der außergewöhnliche Sound kommt durch Saxophon-Einlagen, Geigenspiel und von der Band unterlegte Techno-Rhythmen. In Sachen Gesang hat der Band-Frontmann Sergei Yalovitsk mit Olia Tira eine stimmgewaltige Unterstützung bekommen. Die Moldauerin wurde übrigens in Potsdam geboren, ihr Vater war damals als Offizier der Roten Armee in Deutschland stationiert. Im Halbfinale waren die Musiker aus Moldau gleich die ersten Kandidaten und fehlerfrei. Moldau hat die Startnummer Vier bekommen.

Russland: The Peter Nalitch Band – “Lost And Forgotten”


Der Einzug der russischen Teilnehmer ins Finale des Eurovision Song Contest war ob der neuen Wege, die das Land beim diesjährigen Wettbewerb ging, schon eine kleine Überraschung. Und das obwohl die Russen vor zwei Jahren den geplanten Sieg von Dima Bilan in Belgrad feierten und im letzten Jahr das Musik-Festival mit etlichen Millionen Zuschauern in der eigenen Hauptstadt Moskau feierten. Das Teilnehmerfeld beim russischen Vorentscheid war auch dieses Jahr mit 25 Bewerbern gut gefüllt. Als aber The Peter Nalitch Band die Zuschauer als auch die Jury auf ihre Seite zog, hatte der Vorentscheid in Russland seine Ernsthaftigkeit mit einem Schlag verloren. Denn der gebürtige Moskauer Pjotr Andrejewitsch Nalitsch ist eigentlich Russlands erster Internet-Star. Durch ein Youtube-Video für die Nummer „Gitar“ nahm seine Karriere 2007 erst Fahrt auf. Das Lied mit gewollt gebrochenem Englisch begeisterte die Massenmedien. Nun steht er mit seiner Band auf der großen Bühne in Oslo und wird am Samstag mit der Startnummer 20 auftreten.

Griechenland: Giorgos Alkaios & Friends – "OPA"


Dass die Griechen in finanzieller Not stecken ist längst bekannt. Doch aus der Not geboren erscheint die flotte Nummer der griechischen Teilnehmer nicht. Vielmehr schickt Griechenland ein Schwergewicht der heimischen Musikszene nach Oslo. Nachdem im Vorentscheid zwei Kandidaten disqualifiziert wurden, waren Giorgos & Alkaios & Friends die Favoriten auf das Ticket für den Eurovision Song Contest. Die Hürde nahmen sie mit einem eindeutigen Zuschauervoting und auch die Jury stimmt für die Musiker. Ein interessantes Detail: Mit der Aikaios-Komposition „Opa Opa“ landete die einzige griechische ESC-Gewinnerin Helena Paparizou in Skandinavien einen Verkaufsschlager und lebt nun auch in Schweden. „OPA“ heißt auch der Titel mit dem die griechischen Musiker im norwegischen Oslo ins Rennen gehen – beide Songs bieten sowohl griechisch-orientalische Musikelemente als auch schnelle Rhythmen in einem. Ein Geheimrezept, das bisher aufgegangen ist. Sollte die „OPA“-Nummer in den skandinavischen Länder wie vor zehn Jahren ankommen, könnten Giorgos Alkaios & Friends zu einer Art Geheimfavorit mutieren, das zumindest hofft man in Griechenland, das die Startnummer 11 bekommen hat.

Portugal: Filipa Azevedo – “Há dias assim”


Die Portugiesen schickten bislang 51 Teilnehmer zum Eurovision Song Contest, wovon bislang keiner unter die ersten Fünf gekommen ist. Zudem ist es fast schon Tradition, dass die Interpreten aus Portugal in ihrer Landessprache singen. So auch Filipa Azevedo, die ihren Sieg beim nationalen Vorentscheid „Festival da cançao“ am 6. März 2010 feierte. Ihre R’n’B-Nummer “Há dias assim”, was auf Deutsch soviel heißt wie “Tage wie dieser”, war zwar in der portugiesischen Zuschauergunst nicht unbedingt vorne, doch durch die Stimmen der Jury konnte sie knapp den ersten Platz beim Vorentscheid in Portugal erringen. Dabei liebäugelte die 18-Jährige mit einer englischen Version ihres Titels, die Fernsehzuschauer wollten aber traditionsbewusst die Originalversion hören. In Weiß mit schwarzem Gürtel trat sie im Halbfinale an und sang ihren Titel leidenschaftlich und gefühlvoll, was die Televoter überzeugte. Die Portugiesen sind als Nummer 23 in der Starterliste direkt nach Lena Meyer-Landruts Auftritt am Samstag an der Reihe.

Lesen Sie auf der nächsten Seite interesante Details über die Kandidaten aus Weißrussland, Serbien, Belgien, Albanien und Island.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/42210
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelABC Family kauft NBC-Sorgenkindnächster ArtikelNeu im Kino: Kalenderwoche 21

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

True Detective

Heute • 18:05 Uhr • Sky Atlantic HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
#Svilar ist der jüngste Torhüter in der #UCL - und patzt beim Debüt gegen @ManUtd! #SkyCL https://t.co/HzP7b9V8oB
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Die Mumie»

Zum Heimkinostart des Tom-Cruise-Actionkrachers «Die Mumie» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Vor 50 Jahren: Dolly Parton ersetzt Norma Jean in der Porter Wagoner Show
Vor einem halben Jahrhundert wurde Dolly Parton zum festen Bestandteil der legendären "The Porter Wagoner Show". Sie hat ein bewegtes Leben, diese ... » mehr

Werbung