Sonntagsfragen

Jörg Pilawa: 'Als ich anfing, war ich der Weichspüler'

von

...jetzt sei der der "Quizonkel" sagt der Moderator im exklusiven Interview mit Quotenmeter.de. Ab Montag geht «Das Quizduell» wieder live um 18 Uhr im Ersten on-air. Wird die App diesmal durchhalten?

Zur Person: Jörg Pilawa

Pilawa, 1965 in Hamburg geboren, begann seine TV-Karriere in den 90ern bei ProSieben und Sat.1. Er moderierte unter anderem «ran», einen Vormittags-Talk und «Die Quizshow». 2001 wechselte er zur ARD, wo er «Herzblatt» übernahm. Mit «Das Quiz» kam eine Raterunde hinzu. Von August 2001 bis Dezember 2007 moderierte er die «NDR Talk Show». Von 2010 arbeitete Pilawa für das ZDF, machte dort «Rette die Million» oder «Der Super Champion». Seit 2014 steht er wieder bei der ARD unter Vertrag - neben dem «Quizduell» steht er auch für «Die NDR Quiz Show» vor der Kamera. Er moderiert zudem «Paarduell», «Spiel für dein Land» und seit Anfang 2017 auch alle 14 Tage die Talksendung «Riverboat» im MDR.
Jörg Pilawa, sie moderieren «Quizonkel.TV», «Die NDR Quizshow», «Einer wird gewinnen», «Sing wie dein Star», eine «Eurovisions-Quizshow» und jetzt wieder «Quizduell»… Langeweile kennen Sie nicht?
(lacht) Langeweile ist für mich Stillstand – das wäre ganz schlimm! Neu bei «Quizduell» ist für mich, dass ich zum ersten Mal nach 25 Jahren Arbeitsleben geregelte Arbeitszeiten habe. Ich gehe von Montag bis Freitag um 15 Uhr aus dem Haus, mache um 18 Uhr eine Live-Sendung und bin dann um 19.30 Uhr wieder zum Abendbrot bei meiner Familie zu Hause. Das habe ich noch nie gehabt! Ich werde oft gefragt, wie wäre es, wenn ich mein Medizinstudium zu Ende gemacht hätte oder ich Lehrer geworden wäre? Dafür bin ich nicht so der Typ. Aber ich habe jetzt 60 Tage Zeit, um zu erleben, wie sich das anfühlt. (lacht).

Die zweite Staffel ist bis Mitte Mai angesetzt. Ob es dann nach einer Sommerpause weitergeht, bleibt offen?
Ja, da bin ich ganz ehrlich. Nach der Staffel müssen wir erst mal alles sacken lassen und gucken, was wir da eigentlich gemacht haben. Wir wissen nicht, was ab 2. Februar passiert. Vor einem dreiviertel Jahr habe ich allen vor meiner ersten «Quizduell»-Sendung erzählt: Technisch ist das wasserdicht! Da bin ich voller Stolz und Testosteron ins Studio gelaufen und nach 30 Sekunden hingefallen, weil nichts geklappt hat. Jetzt sage ich zwar auch: Am 2.2. wird technisch alles laufen, aber ich werde erst um 18 Uhr und dreißig Sekunden wirklich wissen, ob das auch stimmt.

Die App läuft also diesmal, versprochen…?
Haus und Hof werde ich darauf nicht wetten! (lacht) Aber die App wird dieses Mal laufen. Zweimal mit diesem Versprechen anzutreten und zweimal nach den ersten Metern zu straucheln und auf die Klappe zu fallen, das wäre eine Blamage und ein super GAU! Damit würde ich definitiv in die Fernsehgeschichte eingehen.

Was haben Sie eigentlich gedacht, als in dieser ersten Sendung alles schief ging?
Alle Techniker haben mir vor der ersten Sendung gesagt, es kann gar nichts schief gehen. Das sagen die ja jetzt auch wieder (lacht). Aber als doch alles schief ging, war mein erster Gedanke: Gleich kommt Guido Cantz von «Verstehen Sie Spaß?» um die Ecke. Daher dachte ich mir, Du spiele das erst mal weiter mit. Aber das ging dann immer weiter und mir wurde klar, hier geht jetzt wirklich gerade etwas richtig schief! In diesem Moment wurde Live-Fernsehen zum Theater. Ich habe zuvor nie so ein aufgeschlossenes Publikum erlebt. Zunächst haben die Zuschauer auch nicht begriffen, was da gerade passiert. Aber dann haben alle mitgemacht und wurden so Teil der Inszenierung.

Hat diese App-Panne mit Abstand betrachtet dem Format PR-mäßig nicht sogar geholfen? Die Kritiken zu Ihrer souveränen Moderation waren ja gut und der Medienrummel garantiert…
Wir wussten schon nach der ersten Sendung, dass es diese Probleme am nächsten Tag wieder geben wird. Das war absehbar. Also haben wir eine Nummer daraus gemacht und uns über uns selber lustig gemacht
Jörg Pilawa über die Pannen beim «Quizduell»
Definitiv hat es was gebracht. Wichtig war, dass wir die Größe hatten, uns über uns selbst lustig zu machen und uns selbst auf die Schippe zu nehmen. Pannen passieren bei jeder Fernsehshow. Mal fällt ein Scheinwerfer aus, mal wird ein Kandidat oder Zuschauer ohnmächtig, mal kommt die Grafik nicht rechtzeitig – das passiert immer wieder und wird dann schön rausgeschnitten. Dieses Mal ging alles live über den Sender und siehe da: Gerade die Pannen hatten hohen Unterhaltungswert. Das gab uns den Mut weiterzumachen. Denn wir wussten schon nach der ersten Sendung, dass es diese Probleme am nächsten Tag wieder geben wird. Das war absehbar. Also haben wir eine Nummer daraus gemacht und uns über uns selber lustig gemacht.

Mit Ihrer täglichen Live-Moderation am Vorband geht es back to the roots wie zu früheren Zeiten von «Das Quiz mit Jörg Pilawa». Damit fehlt eine Flexibilität für Primetime-Shows. Provokativ gefragt: Warum tun Sie sich das an?
Ich tue es mir in diesem Fall an, weil ich wirklich wissen will, ob es funktioniert. Wir haben etwas angefangen, aber nicht zu Ende gebracht. Daher habe ich diese zweite Staffel zugesagt. Ich möchte sehen: Läuft die App-Show oder läuft sie nicht? Funktioniert Interaktivität mit dem Zuschauer? Oder wird das von uns völlig überbewertet? Diese Möglichkeit besteht. "Interaktiv" ist hipp, alles muss von sozialen Netzwerken begleitet werden. Aber ich glaube: Wir machen immer noch Programm für eine schweigende Mehrheit. Das sind die, die nicht Twitter, Facebook oder WhatsApp nutzen. Soziale Netzwerke finde ich persönlich total gut und nutze die auch gerne. Aber viele tun das eben noch nicht. Ist es für diese Zuschauer dann Irritation, was wir da machen, oder sehen sie es als Chance, mal eine App auszuprobieren? Das Quizduell ist ein Experiment. Genau deswegen tue ich mir das an! (lacht).

Primetime-Sendungen pausieren dann…
Ja, das ist ganz logisch. In dieser Zeit geht nichts anderes. Allein schon, weil man örtlich gebunden ist. Es ist nicht der Arbeitsaufwand. Die Frage wird mir ganz oft gestellt: Wieso machst Du eine tägliche Live-Sendung? Diese Frage würde man niemals der Friseurin an der Ecke stellen, die sechs Tage in der Woche am Stuhl steht. Ich gehe jetzt fünf Tage in der Woche zu geregelten Zeiten arbeiten und mache eine Dreiviertelstunde Programm. Da wird jeder Arbeitende in Deutschland berechtigterweise wenig Mitleid mit mir haben.

«Quizduell» wird auf dem Studio Hamburg-Gelände produziert, Produzent sind die ITV Studios Germany in Köln, Ihre Hamburger Produktionsfirma Herr P. übernimmt redaktionelle Aufgaben. Wünschen Sie sich als Produzent nicht mehr Primetime-Shows in Ihrer Heimatstadt Hamburg?
Wir haben in Hamburg das Problem, dass ein großes Primetime-taugliches Fernsehstudio mit mehreren hundert oder sogar mal tausend Zuschauern fehlt. Das wäre für den Medienstandort Hamburg schon klasse. Heute müssen wir nach Berlin, Köln oder München ausweichen. Das ist schade, zumal ich heute am liebsten im eigenen Bett schlafe - vielleicht liegt das am Alter. (lacht)

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Jörg Pilawa über Quotendruck, «Wetten, dass..?» und die Zukunft des Deutschen Fernsehpreises.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/75985
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWenn im Märzen der «American Dad!» … nächster ArtikelDas ZDF brütet etwas aus...
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Surftipps

Rusty Young ist tot
Der Poco-Mitbegründer Rusty Young ist tot. Gründungsmitglied der Country-Rock Band Poco, Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalist Rusty Young... » mehr

Werbung