Schwerpunkt

Disney Junior: Der neue Vorschulsender

von
Vor wenigen Tagen hat Disney seinen neuen Vorschulsender Disney Junior gestartet, der neue Kanal ersetzt das bisherige Programm von Playhouse Disney. Eine Besonderheit: Das TV-Programm für Kinder soll verstärkt ins Internet eingebracht werden.

Geschichten mit Herz, spielerisches Lernen und Charaktere, die Kinder inspirieren. Darum geht es beim neuen werbefreien Vorschulsender Disney Junior. Der Kanal, der seit wenigen Tagen anstelle des Senders Playhouse Disney zu sehen ist, hat sich viel vorgenommen. Erreichen will man die gesteckten Ziele mit vielen neuen Sendungen, aber auch einigen altbekannten Gesichtern und Marken. Von der Bastel-Show «Art Attack» gibt es beispielsweise eine neue Staffel, die von Nicolás Artajo moderiert wird.

Bei der Programmvorstellung in München betonte Robert Langer, seit Oktober 2009 Disney-Chef in Deutschland, Österreich und der Schweiz, dass das Internet für den Konzern immer wichtiger werde. So habe die Webseite Disney.de ihren Traffic in den vergangenen Monaten verdoppelt. Daher wird man nun auch bei Disney Junior die Einbindung des TV-Programms ins Internet forcieren. Auf der gleichzeitig zum Senderstart überarbeiteten Seite von Disney Junior können sich Kinder über die gezeigten Serien informieren und an Lernspielen teilnehmen. Das Angebot ist zudem komplett werbefrei.

Im Serien-Bereich stand bei der Programmpräsentation vor allem das Format «Jake und die Nimmerland Piraten» im Mittelpunkt. In der Zeichentrickserie geht es um den Piratenjungen Jake, der zusammen mit seinen Freunden Abenteuer erlebt und versucht Käpt’n Hook und dessen Gehilfen Herrn Smee auszutricksen. Disney zeigt mit dieser Serie, wie man in Zukunft verstärkt auftreten will: Neue Charaktere zusammen mit bekannten Gesichtern. Hook und Smee sind bereits durch «Peter Pan» bekannt. Das hat einen weiteren Vorteil: Eltern fühlen sich an ihre Kindheit zurückerinnert und schauen ebenfalls gerne zu.

In den USA ist «Jake und die Nimmerland Piraten» die erfolgreichste Vorschul-Serie, einen ähnlichen Erfolg möchte man auch in Deutschland erreichen. Am Ende jeder Folge hat Disney sich etwas Besonderes einfallen lassen: Reale Piraten singen Lieder in der jeweiligen Landessprache. Diese individualisierten Teile der Serie gibt es bereits in Frankreich, Spanien, Indien und in weiteren Teilen der Welt. In Deutschland übernehmen Schauspieler Patrick Bach und Musiker Vince Bahrdt diesen Part.

Außerdem können Kinder auf Disney Junior die Serien «Dschungel, Dschungel!», «Meister Manny’s Werkzeugkiste», «Spezialagent Oso» und «Micky Maus Wunderhaus» sehen. Beim letztgenannten Format lernen Kinder laut Senderangaben den spielerischen Umgang mit Zahlen, Formen und Farben. Mit altbekannten Disney-Figuren wie Donald, Goofy und Pluto sollen Rechenaufgaben und Rätsel gelöst werden.

Die Zeichentrickserie «Phineas & Ferb», die sowohl bei Disney XD als auch bei Super RTL zu sehen ist, ist laut Lars Wagner, Chief Marketing Officer & General Manager Disney Channels GSA, sogar erfolgreicher als «Spongebob Schwammkopf». "Wir dachten daher, dass es Zeit für was Größeres ist", so Wagner. Von der Serie wird es im September deshalb einen Spielfilm zu sehen geben, ab Oktober startet schließlich die neue Staffel. Weitere neue Formate sind eine Tanz-Serie sowie das Serien-Spin-Off von «High School Musical», welches den Titel «Madison High» trägt. Im Herbst 2012 soll die Serie erstmals on Air gehen. "Gerade wird der Pilotfilm gedreht", erklärte Wagner.

Die Verantwortlichen wiesen bei der Präsentation des Programms besonders oft darauf hin, dass Eltern keine Angst haben bräuchten, wenn ihr Kind alleine vor dem Fernseher sitze und Disney Junior schaue. Man wolle mit dem Angebot Inhalte vermitteln und keine krawalligen Actionserien zeigen. "Routinen und feste Ansprechpartner sind für Kinder im Vorschulalter besonders wichtig. Mit Disney Junior schaffen wir eine vertrauenswürdige Plattform – auch für Eltern", so Lars Wagner. Rund um den neuen Fernsehsender und den Internetauftritt wolle man nun außerdem die Marke Disney Junior etablieren. Zeitschriften, Events und Merchandising-Produkte - alles wird in Zukunft direkt über Disney Junior vermarktet.

Neben dem Start von Disney Junior ging es bei der Programmvorstellung in München aber auch um weitere Aktivitäten des Konzerns. So komme laut den Verantwortlichen im nächsten Jahr der Kinofilm «Tron Legacy» auf die Fernsehbildschirme - als Serie. Außerdem verkündete Robert Langer, dass der Disney-Online-Store ab dem 6. September 2011 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz erreichbar sei. Mehr als 1.500 Produkte sollen zum Start angeboten werden. Außerdem erklärte der Deutschland-Chef von Disney, dass die Filmreihe «Fluch der Karibik» so erfolgreich sei, dass man nun sogar mit einem Symphonieorchester durch alle großen Städte des Landes toure und dort die Filmmusik zum Besten gebe.

Disney Junior ist inzwischen in 18 Ländern auf Sendung, im Februar dieses Jahres startete das Programm in den USA. Als Programmfenster gibt es den Sender in zwölf Staaten zu sehen. In den meisten Ländern hat sich die Umstellung von Playhouse Disney zu Disney Junior bereits gelohnt. Wie Nancy Kanter, Senior Vice President Disney, erklärte, hätten sich die Reichweiten bei vielen Sendern bereits verdoppelt oder gar verdreifacht.

Kurz-URL: qmde.de/50854
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLustige Hypnose im Nebel des Zonksnächster ArtikelAnhörung der Murdochs live auf Phoenix

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung