Die Kritiker

«Unter Verdacht: Der schmale Grat»

von

Story


Schüler Hans Gerber wird im Elite-Internat Mariahilf angeschossen aufgefunden. Die interne Ermittlerin Eva Maria Prohacek wird auf den Plan gerufen als die Spurensicherung ein Projektil findet, das aus der Dienstwaffe ihres Vorgesetzten Dr. Claus Reiter stammt. Obwohl Prohacek und besonders ihr Assistent André Langner Reiter ihm vieles zutrauen, können sie sich nicht vorstellen, dass er auf einen Schüler geschossen haben soll, zu dem er dazu noch keinerlei persönliche Verbindung hatte. Da sich Reiter allerdings als nicht sonderlich kooperativ zeigt, vermuten die Ermittler, dass er ihnen etwas verschweigt. Reiter wird vorerst vom Dienst suspendiert.

Während Langner versucht, alles aus dem Umfeld des Schülers in Erfahrung zu bringen, fährt Eva Maria Prohacek auf die abgelegene Insel, um das Internat unter die Lupe zu nehmen. Sie muss sich dort angekommenen zunächst den starken Restriktionen, die mit äußerster Disziplin verfolgt werden, unterordnen. Es herrschen Handy-, Computer-, Rauch- und Alkoholverbot. Zuwiderhandlungen werden mit merkwürdigen Methoden geahndet. Weder an die Lehrer noch an die Schüler kommt sie wirklich heran. Erst als sie einen kleinen, verschreckten Jungen trifft, wird ihr klar, welche Rolle der hochangesehene Pater Benedikt spielt, der Regeln und Prinzipien festgelegt hat, die zweifellos nicht für jeden Schüler gut sind. Doch das eigentliche Problem bleibt Dr. Claus Reiter, der nun auch noch gestanden hat, auf den Schüler Hans Gerber geschossen zu haben.

Darsteller


Senta Berger («Rosamunde Pilcher») ist Dr. Eva Maria Prohacek
Rudolf Krause («Scheidung für Fortgeschrittene») ist André Langner
Gerd Anthoff («Der Kaiser von Schexing») ist Dr. Claus Reiter
Inga Dechamps («Unter Verdacht: Willkommen im Club») ist Judith Reiter
Thomas Sarbacher («Tatort») ist Pater Benedikt
David Fischbach («Krabat») ist Markus Sömmering
Lukas Nathrath («Kommissar Süden und das Geheimnis der Königin») ist Karl von Sternberg
Hanspeter Müller-Drossaart («Verstrickt und zugenäht») ist Direktor Ainmiller
Thomas Kügel («Tatort») ist Herr Lämmle
Hubert Mulzer («Die Jagd nach der heiligen Lanze») ist Oberstaatsanwalt
Ulrike Arnold («Kommissarin Lucas») ist Anna Gerber

Kritik

Die strengen Regeln an dem Internat machen es der internen Ermittlerin Dr. Eva Maria Prohacek, gespielt von der überzeugenden Senta Berger, in «Unter Verdacht: Der schmale Grat» schwer. Gerade das macht den Samstagskrimi im ZDF so interessant. Die Story bietet eine gute Ausgangssituation, die viele Fragen aufwirft. Schnell ist auch klar, dass hinter dem Geständnis des Verdächtigen Dr. Claus Reiter einiges steckt, nur nicht die Wahrheit. Größte Geheimhaltung der Angelegenheit und die verwunderlichen Methoden am Internat selbst geben zusätzliche Rätsel auf. Was zunächst eher schleppend beginnt, nimmt im Laufe des 85-minütigen Krimis allmählich Fahrt auf.

Das Drehbuch von Bettine von Borries ist schlüssig und hält eine interessante Geschichte bereit, auf die sich der Zuschauer aber erst einlassen muss. Allerdings finden sich darin keine neuen Ansätze des Handlungsverlaufs. Denn in dieser Form ist die Story in «Unter Verdacht: Der schmale Grat» nicht unbedingt neu, sondern wurde bereits in ähnlicher Weise beispielweise in Krimi-Reihen wie dem «Tatort» verarbeitet. In den meisten Fällen sogar besser als es der von Regisseur Achim von Borries umgesetzte Film tut. Die Suche nach einem Täter in einem von Disziplin geprägten Internat erweist sich logischerweise als schwierig, weshalb Leerläufe vor allem im Mittelteil des Films nicht ausgeschlossen sind. So rasch wie der Krimi mit zunehmend verzwickteren Figurenkonstellationen spannender wird, so schnell hat sich der Verlauf der Geschichte aber auch wieder festgefahren. Während die Ermittlungen ins Stocken geraten, bewegt sich auch der Film auf einem schmalen Grat, der für die Entwicklung der Story nicht gerade förderlich ist. So kann die Spannung auch nicht gehalten werden, was ein wenig Langeweile aufkommen lässt. Das macht aber zumindest die gute schauspielerische Leistung von Senta Berger wett. Auch Jung-Schauspieler David Fischbach überzeugt in der nicht unwichtigen Rolle des Schülers Markus Sömmering. Seiner Figur verleiht er gerade zum wichtigen Ende des Films ausreichend Farbe, so dass ein versöhnlicher Abschluss mit einem Ende, das sich jedoch leider schon viel zu früh andeutet, möglich ist.

Ein großes Manko ist jedoch das verschenkte Potenzial der interessanten Ausgangssituation: Das Internat liegt auf einer Insel. Dieser Umstand wird kaum in die Story miteinbezogen. Die räumliche Enge, die die unterschiedlichen Charaktere dazu zwingt ein Auskommen miteinander zu suchen, wird nicht fokussiert. Dabei würde sie doch als Synonym für die ausweglose Situation, in der es kein Entfliehen vor der Konfrontation mit den tragischen Ereignissen gibt, genügend Zündstoff für knisternde Spannung im Samstagskrimi bieten. Stattdessen ist Hauptcharakter Eva Maria Prohacek zwar selbst auf der Insel in gewisser Weise „gefangen“, muss sich an die Regeln des Handy- und Rauchverbots halten, aber steht dennoch in Verbindung mit der Außenwelt in Form ihres Kollegen André Langner. Das Tor zur Außenwelt zuzustoßen hätte der Geschichte vielleicht gut getan, so ist es vielmehr ein großes Hin und Her, das sich mit Verhören und anderen (guten) Dialogen dazwischen abwechselt.

Die Hauptfigur selbst bleibt von der offensichtlich „anderen Welt“ im Internat weitgehend verschont, sieht man einmal von den Einschränkungen wie dem nicht gestatteten Rauchen oder Telefonieren ab. Auch kann sie diese Regeln offenbar ohne Konsequenzen brechen, hat das sonst merkwürdige Folgen, die leider auch nicht weiter beschrieben werden. Ein Aufwühlen der strengen Ordnung im Internat bleibt aus. Es wird zwar viel in Frage gestellt und teilweise in den Dialogen über Disziplin philosophiert, aber da man nicht ins Detail geht, wandert auch die Story auf einem ganz schmalen Grat, der phasenweise die Spannung vermissen lässt. Denn dieser schmale Grat, auf dem sich eigentlich die interne Ermittlerin Eva Maria Prohacek in den Grundfestes des disziplinierten Internats bewegen soll, wird nicht so gezeichnet, dass er für jedermann ersichtlich ist. Man muss schon genau hinsehen und erkennt dann auch, dass man aus dieser Story zu wenig gemacht hat, wo doch einiges an Potenzial vorhanden war. Schade eigentlich.

Das ZDF zeigt «Unter Verdacht: Der schmale Grat» am Samstag, den 10. April 2010 um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/41214
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKurzfristige Änderung: «Cold Case»-Doppelfolgennächster ArtikelPremiere für Hirschhausen als Samstagabend-Moderator

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung