YouTuber

Gong Bao – Fortnite-Tänze, Dance Battles, Comedy und vieles mehr

von

Sowohl hinter als auch vor der Kamera fühlt sich der YouTuber wohl und hat sich nach seinen Projekten mit anderen YouTubern seine eigene Karriere aufgebaut.

Der deutsch-vietnamesische YouTuber zählt auf seinem Kanal inzwischen eine Million Abonnenten. Seine Online-Karriere startete er jedoch bereits 2011 gemeinsam mit Julien Bam. Doch mit der Zeit ging auch sein eigener Kanal durch die Decke, vor allem mit Videos, in welchen er Fortnite Tänze im echten Leben nachstellte. Doch auch hinter der Kamera ist Gong Bao immer wieder zu finden, denn er ist ein Experte im Bereich Kameras, Schnittprogramme und Spezialeffekte.

Gong Bao wurde am 21. Februar 1991 in Deutschland geboren. Der Name ist ein Künstlername, den er für seine Onlinepräsenz auswählte. Dieser leitet sich vom chinesischen Wort für Arbeit „Gong“ ab. Zudem ist der Name gleichklingend wie das Gericht Kung Bao, wozu er auch ein Parodie-Video drehte. Auch in seiner Kanalbeschreibung merkt er an: „Ich bin nicht nur ein asiatisches Gericht.“ Ab 2011 war er Teil des Kanals „JuBaFilm“, wo er unter anderem mit Julian Bam und Michael Hildebrandt Kurzfilme produzierte, welche Tanzchoreographien mit einer Rahmengeschichte verbanden. Innerhalb kürzester Zeit erhielt der Kanal große Aufmerksamkeit und Videos wie „With A Piece Of Chalk“, „Eye Of The Panda“, „Not Yet A Hero“ oder „King Of The Kidz“ wurden bis heute millionenfach aufgerufen. 2015 stellte das Team die Produktion weiterer Videos ein.

Doch Gong Bao hatte sich inzwischen mit John Youk ein weiteres Standbein aufgebaut, den Gaming- und Comedy-Kanal „Noobtown Monkeys“. Hier etablierte sich die Reihe „in Real Life“, wobei die YouTuber unterschiedlichste Situationen aus der Online-Welt wie Lags, Save & Load, Pausen, Hacks, Level Up und vieles weiteres im echten Leben nachstellten. Am gefragtesten war das Video „Ultimative Skittles Challenge“, welches es bis heute auf über elf Millionen Aufrufe schaffte. Auf diesem Kanal erschienen bis 2018 Videos.

Schon zuvor hatte Gong Bao auch seinen eigenen Kanal aufgebaut, auf welchem er ab 2015 zunächst Einblicke hinter die Kulissen des anderen Kanals bot. Zudem erschienen zahlreiche Videos, in denen er die Fragen seiner Zuschauer auf unterhaltsame Weise beantwortete. Auch seine Freundin Jessabelle Kiko, welche selbst als YouTuberin aktiv ist, tauchte immer häufiger in einigen Videos auf. Gemeinsam drehten sie Pranks, Challenges, gaben Beziehungstipps oder stellten zusammen Musicallys nach. In dem gefragtesten Video „Wenn du Dance Battles zu ernst nimmst“ auf dem Kanal, welches inzwischen über 46 Millionen Mal geklickt wurde, tauchen auch John und Kiko auf. Besonderen Erfolg hatte Gong Bao auch mit dem Format „Fortnite Tänze in Real Life“, in welchem er die Tanzmoves aus dem Computerspiel nachstellte. Derartige Videos erhielten nicht selten zehn bis 20 Millionen Klicks.



Noch heute veröffentlicht Gong Bao Videos, wenn auch mit einigen Pausen dazwischen. Sein Content könnte dabei nicht abwechslungsreicher sein. In einem Video stellt er Momente aus Animes im echten Leben dar, dann zeigt er sein Leben als introvertierter Influencer, versucht in 21 Tagen Profikoch zu werden oder zeigt seine Fitness-Reise. Auch ein Musikvideo drehte er nach einer verlorenen Wette oder zeigt Tanzübungen zu einer Choreografie. Zu Julien Bam hat er ebenfalls weiterhin Kontakt und tauchte auch in einigen seiner Videos auf. Für einige weitere stand er hinter der Kamera oder kümmerte sich um Lasereffekte.

Kurz-URL: qmde.de/149381
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Mutter aller Lügen» kommt zu Geonächster ArtikelPrime Video zeigt «How to Date Billy Walsh»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung