US-Fernsehen

81. Golden Globes: Die Gewinner

von

Hollywood Foreign Press Association zeichnete «Succession» als Serie des Jahres aus. Bester Film wurde «Oppenheimer».

In der Nacht wurden in den Vereinigten Staaten von Amerika die 81. Golden Globe Awards verliehen. Einmal mehr traf sich die Unterhaltungsindustrie im Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills. Oscar-Produzent Glenn Weiss führte in diesem Jahr Regie und inszenierte den Comedian und Moderator des Abends, Jo Koy. Die Entscheidung der Hollywood Foreign Press Association wurde in diesem Jahr nicht von NBC übertragen, sondern CBS sicherte sich die Rechte.

Der Saal feierte im Film-Bereich vor allem den Christopher-Nolan-Blockbuster «Oppenheimer». Nicht nur der Regisseur wurde ausgezeichnet, sondern auch Cillian Murphy als ‚Bester Schauspieler‘ und Robert Downey Jr. als ‚Bester Nebendarsteller‘. Letztlich ging auch der Preis als ‚Bester Drama-Film‘ an das Biopic über den Erfinder der Atombombe. Obwohl der andere Teil des Kinophänomens „Barbenheimer“, «Barbie», gleich zehn Mal nominiert war – drei Mal allein in der ‚Film-Song‘-Kategorie – ging die Regiearbeit von Greta Gerwig mit nur zwei Preisen nach Hause. «Barbie» wurde als erfolgreichster Kassenschlager sowie Billie Eilish für ihren Song „What Was I Made For?“ prämiert. Ryan Gosling und Margot Robbie gingen dagegen leer aus. Genau wie die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller («Anatomy of a Fall»). Sie musste Lily Gladstone («Killers of the Flower Moon») den Vortritt lassen. Auch wenn Hüller zwar leer nicht gewann, so gewann zumindest das Werk, an dem sie beteiligt war. «Anatomy of a Fall» wurde als „Bester fremdsprachiger Film“ geehrt.

Als ‚Beste Schauspielerin in einem Musical oder einer Comedy‘ wurde stattdessen Emma Stone für ihre Rolle in «Poor Things» ausgezeichnet. Die britische Fantasy-Komödie wurde zudem auch als ‚Bester Film‘ in dieser Kategorie ausgezeichnet. In den Schauspieler-Kategorien ähnlich dominant wie «Oppenheimer» war «The Holdovers». Sowohl Paul Giamatti als ‚Bester Schauspieler – Musical oder Komödie‘ als auch Da’Vine Joy Randolph als ‚Beste Nebendarstellerin‘ wurden ausgezeichnet.

Im Fernsehbereich war einmal mehr kein Vorbeikommen an der HBO-Serie «Succession», die vier Preise einheimste. Sie setzte sich unter anderem gegen «The Last of Us» und «The Crown» in der Hauptkategorie als ‚Beste Drama-Serie‘ durch. Schauspielerpreise gingen zudem an Kieran Culkin, Sarah Snook und Matthew Macfayden. In der Musical- oder Komödien-Sparte war «The Bear» der große Abräumer des Abends. Die FX-Reihe wurde zur ‚Besten Serie‘ in dieser Kategorie gewählt und Jeremy Allen White sowie Ayo Edebiri waren die besten Hauptdarsteller. Dem gegenüber stehen zudem drei Preise für «Beef» in der Mini-Serien-Kategorie. Steve Yeun und Ali Wong wurde mit den goldenen Erdbällen für ihre Hauptrollen in der als ‚Beste Miniserie‘ ausgezeichneten Sendung von Netflix bedacht. In der neugeschaffenen Kategorie für das ‚Beste Stand-Up‘ räumte der langjährige Globe-Moderator Ricky Gervais ab.

Alle Gewinner im Überblick:


Bester Film - Drama
- «Oppenheimer»
- «Killers of the Flower Moon»
- «Maestro»
- «Past Lives»
- «The Zone of Interest»
- «Anatomy of a Fall»

Bester Film – Musical oder Comedy
- «Barbie»
- «Poor Things»
- «American Fiction»
- «The Holdovers»
- «May December»
- «Air»

Beste Film-Regie
- Bradley Cooper für «Maestro»
- Greta Gerwig für «Barbie»
- Yorgos Lanthimos für «Poor Things»
- Christopher Nolan für «Oppenheimer»
- Martin Scorsese für «Killers of the Flower Moon»
- Celing Song für «Past Lives»

Bestes Drehbuch
- Greta Gerwig, Noah Baumbach für «Barbie»
- Tony McNamara für «Poor Things»
- Christopher Nolan für «Oppenheimer»
- Eric Roth, Martin Scorsese für «Killers of the Flower Moon»
- Celing Song für «Past Lives»
- Justine Triet, Arthur Harari für «Anatomy of a Fall»

Bester Schauspieler - Drama
- Bradley Cooper für «Maestro»
- Cillian Murphy für «Oppenheimer»
- Leonardo DiCaprio für «Killers of the Flower Moon»
- Colman Domingo für «Rustin»
- Andrew Scott für «All of Us Strangers»
- Barry Keoghan für «Saltburn»

Beste Schauspielerin - Drama
- Lily Gladstone für «Killers of the Flower Moon»
- Carey Mulligan für «Maestro»
- Sandra Hüller für «Anatomy of a Fall»
- Annette Bening für «Nyad»
- Greta Lee für «Past Lives»
- Cailee Spaeny für «Priscilla»

Bester Schauspieler – Musical oder Komödie
- Nicolas Cage für «Dream Scenario»
- Timothee Chalamet für «Wonka»
- Matt Damon für «Air»
- Paul Giamatti für «The Holdovers»
- Joaquin Phoenix für «Beau is Afraid»
- Jeffrey Wright für «American Fiction»

Beste Schauspielerin – Musical oder Komödie
- Fantasia Barrio für «The Color Purple»
- Jennifer Lawrence für «No Hard Feelings»
- Natalia Portman für «May December»
- Alma Pöysti für «Fallen Leaves»
- Margot Robbie für «Barbie»
- Emma Stone für «Poor Things»

Bester Nebendarsteller
- Willem Dafoe für «Poor Things»
- Robert DeNiro für «Killers of the Flower Moon»
- Robert Downey Jr. für «Oppenheimer»
- Ryan Gosling für «Barbie»
- Charles Melton für «May December»
- Mark Ruffalo für «Poor Things»

Beste Nebendarstellerin
- Emily Blunt für «Oppenheimer»
- Danielle Brooks für «The Color Purple»
- Jodie Foster für «Nyad»
- Julianne Moore für «May December»
- Rosamunde Pike für «Saltburn»
- Da’Vine Joy Randolph für «The Holdovers»

Beste Serie - Drama
- «1923» (Paramount+)
- «The Crown» (Netflix)
- «The Diplomat» (Netflix)
- «The Last of Us» (HBO)
- «The Morning Show» (AppleTV+)
- «Succession» (HBO)

Beste Serie – Musical oder Comedy
- «The Bear» (FX)
- «Ted Lasso» (AppleTV+)
- «Abbott Elementary» (ABC)
- «Jury Duty» (Freevee)
- «Only Murders in the Building» (Hulu)
- «Barry» (HBO)

Bester Schauspieler, Drama
- Pedro Pascal für «The Last of Us» (HBO)
- Kieran Culkin für «Succession» (HBO)
- Jeremy Strom für «Succession» (HBO)
- Brian Cox für «Successison» (HBO)
- Gary Oldman für «Slow Horses» (AppleTV+)
- Dominic West für «The Crown» (Netflix)

Beste Schauspielerin, Drama
- Bella Ramsey für «The Last of Us» (HBO)
- Emma Stone für «The Curse» (Paramount+)
- Helen Mirren für «1923» (Paramount+)
- Imelda Staunton für «The Crown» (Netflix)
- Kerii Russel für «The Diplomat» (Netflix)
- Sarah Snook für «Succession» (HBO)

Bester Schauspieler, Musical oder Comedy
- Bill Hader für «Barry» (HBO)
- Steve Martin für «Only Murders in the Building» (Hulu)
- Martin Short für «Only Murders in the Building» (Hulu)
- Jason Segel für «Shrinking» (AppleTV+)
- Jason Sudeikis für «Ted Lasso» (AppleTV+)
- Jeremy Allen White für «The Bear» (Hulu)

Beste Schauspielerin, Musical oder Comedy
- Ayo Edebiri für «The Bear» (Hulu)
- Natasha Lyonne für «Poker Face» (Peacock)
- Quinta Brunson für «Abbott Elementary» (ABC)
- Rachel Brosnahan für «The Marvelous Mrs. Maisel» (Amazon)
- Selena Gomez für «Only Murders in the Building» (Hulu)
- Ella Fanning für «The Great» (Hulu)

Bester Nebendarsteller
- Billy Crudup für «The Morning Show» (AppleTV+)
- Matthew Macfayden für «Succession» (HBO)
- James Marsden für «Jury Duty» (Frevee)
- Ebon Moss-Bachrach für «The Bear» (Hulu)
- Alan Ruck für «Succession» (HBO)
- Alexander Skargard für «Succession» (HBO)

Beste Nebendarstellerin
- Abby Elliot für «The Bear» (Hulu)
- Christiana Ricci für «Yellowjackets» (Showtime)
- Elizabeth Debicki für «The Crown» (Netflix)
- Hannah Waddingham für «Ted Lasso» (AppleTV+)
- J. Smith-Cameron für «Succession» (HBO)
- Meryl Streep für «Only Murders in the Building» (Hulu)

Beste Miniserie, Fernsehfilm oder Anthologie
- «Beef» (Netflix)
- «Lessions in Chemistry» (AppleTV+)
- «Daisy Jones & the Six» (Amazon)
- «All the Light We Cannot See» (Netflix)
- «Fellow Travelers» (Showtime)
- «Fargo» (FX)

Bester Schauspieler in einer Miniserie, Fernsehfilm oder Anthologie
- David Oyelowo für «Lawmen: Bass Reeves» (Paramount+)
- Jon Hamm für «Fargo» (Showtime)
- Matt Bomer für «Fellow Travelers» (Showtime)
- Sam Clafin für «Daisy Jones & The Six» (Amazon)
- Steve Yeun für «Beef» (Netflix)
- Woody Harrelson für «White House Plumbers» (Showtime)

Beste Schauspielerin in einer Miniserie, Fernsehfilm oder Anthologie
- Riley Keough für «Daisy Jones & The Six» (Amazon)
- Brie Larson für «Lessons in Chemistry» (AppleTV+)
- Elizabeth Olsen für «Love and Death» (Max)
- Juno Temple für «Fargo» (FX)
- Rachel Weisz für «Dead Ringers» (Amazon)
- Ali Wong für «Beef» (Netflix)

Bester Film-Score
- Ludwig Göransson für «Oppenheimer»
- Jerskin Fendrix für «Poor Things»
- Robbie Robertson für «Killers of the Flower Moon»
- Mica Levi für «The Zone of Interest»
- Daniel Pemberton für «Spider-Man: Across the Spider-Verse»
- Joe Hisaishi für «The Boy and the Heron»

Beste fremdsprachiger Film
- «Anatomy of a Fall» (Frankreich)
- «Fallen Leaves» (Finnland)
- «Io Capitano» (Italien)
- «Past Lives» (USA)
- «Society of the Snow» (Spanien)
- «The Zone of Interest» (Großbritannien)

Bester Film-Song
- „What Was i made For?“ aus «Barbie»
- „Dance the Night“ aus «Barbie»
- „Addicted to Romance“ aus «She Came to Me»
- „Peaches“ aus «Super Mario Bros. Movie»
- „I’m Just Ken“ aus «Barbie»
- „Road to Freedom“ aus «Rustin»

Bester animierter Film
- «The Boy and the Heron»
- «Elemental»
- «Spider-Man: Across the Spider-Verse»
- «Super Mario Bros Movie»
- «Suzume»
- «Wish»

Bestes Stand-Up
- «Ricky Gervais: Armageddon»
- «Trevor Noah: Where Was I»
- «Chris Rock: Selective Outrage»
- «Amy Schumer: Emergency Contact»
- «Sarah Silverman: Someone You Love»
- «Wanda Sykes: I’m a Entertainment»

Erfolg im Kino und an der Kinokasse
- «Barbie»
- «Guardians of the Galaxy Vol. 3»
- «John Wick: Chapter 4»
- «Mission: Impossible – Dead Reckoning Part One»
- «Oppenheimer»
- «Spider.Man: Across the Spider-Verse»
- «The Super Mario Bros. Movie»
- «Taylor Swift: The Eras Tour»

Kurz-URL: qmde.de/148056
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«On the Roam» startetnächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 07. Januar 2024
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung