Vermischtes

Noch in diesem Jahr: Disney+ führt werbefinanziertes Angebot ein

von

Zunächst ist die Einführung für den amerikanischen Markt vorgesehen. International soll die werbefinanzierte Option im kommenden Jahr starten

Um das Angebot einer noch breiteren Masse attraktiv zu machen, wird der Streamingdienst Disney+ noch in diesem Jahr ein werbefinanzierten Abonnement-Angebot einführen. Das gab der der Disney-Konzern am Freitag bekannt. Demnach werde der werbefinanzierte Disney+-Plan ab Ende 2022 in den USA eingeführt, international soll der Rollout im kommenden Jahr erfolgen. Es wurden dabei aber noch keine Preise oder ein bestimmtes Startdatum genannt.

Die AVOD-Version von Disney+ wird zu einem geringeren Preis als die reguläre werbefreie Version angeboten, die in den USA knapp acht US-Dollar pro Monat kostet. Hierzulande ist ein Monatsabo für knapp neun Euro zu haben. Das werbegestützte Angebot wird als Baustein auf dem Weg des Unternehmens angesehen, sein langfristiges Ziel von 230 bis 260 Millionen Disney+-Abonnenten bis zum Geschäftsjahr 2024 zu erreichen.

„Die Ausweitung des Zugangs zu Disney+ auf ein breiteres Publikum zu einem niedrigeren Preis ist ein Gewinn für alle – Verbraucher, Werbetreibende und unsere Geschichtenerzähler“, so Kareem Daniel, Vorsitzender von Disney Media and Entertainment Distribution, in einer Erklärung. „Mehr Verbraucher werden auf unsere erstaunlichen Inhalte zugreifen können. Werbetreibende werden in der Lage sein, ein breiteres Publikum zu erreichen, und unsere Geschichtenerzähler werden in der Lage sein, ihre unglaubliche Arbeit mit mehr Fans und Familien zu teilen.“

„Seit der Einführung haben Werbetreibende lautstark nach der Möglichkeit gesucht, Teil von Disney+ zu sein, und das nicht nur, weil es eine wachsende Nachfrage nach mehr Streaming-Inventar gibt“, sagte Rita Ferro, President, Advertising, Disney Media and Entertainment Distribution. „Disney+ mit Werbung wird Vermarktern die hochwertigste Streaming-Umgebung mit unseren beliebtesten Marken Disney, Pixar, Star Wars, Marvel und National Geographic bieten. Ich kann es kaum erwarten, mehr mit Werbetreibenden bei der Upfront-Veranstaltung zu teilen.“

Kurz-URL: qmde.de/132897
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKein Corona: Bielendorfer und Leonova fehlen bei «Let’s Dance»nächster ArtikelVom «Downton Abbey»-Schöpfer: Sky holt «The Gilded Age» nach Deutschland
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung