TV-News

«Stralsund»-Krimi: Drehstart für den 20. Film

von

Der 20. Film der «Stralsund»-Reihe wird von Martin Eigler inszeniert, der bei den ersten fünf Filmen der Krimi-Serie Regie führte.

Vergangenen Samstag und Mittwoch waren im ZDF zwei neue Krimis der «Stralsund»-Reihe zu sehen. Die Filme 17 und 18 lockten 5,60 und 5,04 Millionen Zuschauer zum Mainzer Sender, was für gewohnt sehr gute Marktanteile von 21,9 und 19,3 Prozent sorgte. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen wurden durchaus überzeugende 6,0 und 7,0 Prozent gemessen. Dementsprechend hat die Reihe mit Katharina Wackernagel alias Kriminalkommissarin Nina Petersen noch lange nicht ausgedient. Wie nun bekannt wurde, sind die Dreharbeiten für den übernächsten und somit 20. Film gestartet.

Inszeniert wird «Stralsund – Die rote Linie» (Arbeitstitel) diesmal wieder von Martin Eigler, der zudem auch das Drehbuch schrieb. Für Eigler bedeutet die neue Aufgabe eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte, denn er führte bereits für die ersten fünf Filme zwischen 2009 und 2013 Regie. Die Dreharbeiten in Schleswig-Holstein, Hamburg und Umgebung, bei denen neben Wackernagel unter anderem auch Wotan Wilke Möhring, Johannes Zirner, Dimitri Bilov, Wladimir Tarasjanz, David Mullikas, Enrique Fiß und Tomek Nowicki vor der Kamera stehen, sollen noch bis 29. September andauern. Es produziert die Network Movie Film- und Fernsehproduktion, Wolfgang Cimera agiert als Produzent.

Und darum geht es in «Die rote Linie»: Zusammengeschlagen und zerschunden steht Benjamin Lietz (Möhring), der Ex-Kollege von Nina Petersen, vor ihrer Tür und bittet für ein paar Tage um sicheres Asyl – ohne zu sagen, was passiert ist. Er war jahrelang aus ihrem Blickfeld verschwunden. Kurz darauf wird die Kriminalkommissarin von ihrem Kollegen Karl Hidde (Alexander Held) zu einem Tatort im Segeljachthafen Dänholm gerufen. Es dauert nicht lange, bis sie eine Verbindung zwischen dem dort aufgefundenen Toten, Linus Kudirka, und Benjamin Lietz herstellen kann. Beide waren offenbar Zellengenossen in der JVA – erst Freunde, dann „Partner in Crime“ und an einem Autoteileschmuggel nach Litauen beteiligt. Der Handel florierte auch aus dem Gefängnis heraus und schaffte Konkurrenz. Wurde Kudirka nun Opfer einer Bandenrivalität? Und wie tief steckt Lietz in den Geschäften der Autoteile-Mafia? Die Lage spitzt sich dramatisch zu, als Hidde gekidnappt wird und auf einer Fähre nach Litauen verschleppt werden soll. Gemeinsam mit ihren Kollegen Karim Uthman (Karim Günes) und Stein (Andreas Schröders) begibt Nina Petersen sich ebenfalls auf die Fähre – undercover, auf der Suche nach ihrem Kollegen Hidde.

Kurz-URL: qmde.de/129252
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelZDF fragt am Montag «Was nun, Herr Lindner?»nächster Artikel«Paar Wars» legt einen anständigen Start in der Zielgruppe hin
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung