Die Kino-Kritiker

«Thunder Force» – Superheldinnen mal ganz anders

von   |  7 Kommentare

Bereits vor einiger Zeit ist der Spielfilm «Thunder Force» bei einem Streaming-Giganten erhältlich. Wie stark ist der Filmspiel mit Melissa McCarthy?

Seit Marvel und DC ihre Comicfiguren auf die Kinoleinwand und mittlerweile auch im Fernsehen losgelassen haben, dauerte es nicht lange, bis sich zu den starken Männern auch weibliche Fighter gesellten. Black Widow, Captain Marvel, Harley Quinn und Wonder Woman, um nur einige zu nennen. Das Geschäft blüht also auch mit den Superheldinnen. Kein Wunder also, dass sich Melissa McCarthy («Taffe Girls») - eine der erfolgreichsten Komikerinnen der USA - jetzt ordentlich mitmischen will. Natürlich mit einer Parodie, die sich schon dadurch Lacher erhofft, dass McCarthy und ihre Mitstreiterin Octavia Spencer («Hidden Figures») als die «Thunder Force» schon äußerlich weit entfernt sind von den ‚Traumfiguren‘ ihrer Vorbilder. Sie sind keine Vamps wie Scarlett Johansson alias Black Widow oder Gal Gadot alias Wonder Woman, sondern haben einige Pfunde mehr zu bieten. Schade, dass dieser Umstand für einen Witz herhalten muss. Andererseits sind auch Männer im Superhelden-Outfit ebenso meist mit Adonis-Figur oder gleich mit übertriebener Muskelmasse ausgestattet. Wir befinden uns eben im Fantasy-Bereich, nicht selten mit überholten Idealvorstellungen. Ohne Zweifel ergeben Melissa McCarthy und Octavia Spencer aber ein schlagkräftiges Duo, das zudem eine gute Portion Selbstironie mitbringt. So kann man es auch betrachten.

Die mit dem Bus wirft
Durch kosmische Strahlen, die vor Jahren auf die Erde gedrungen sind, verfügen einige Menschen über außergewöhnliche Kräfte. Doch es sind meist machtgierige Menschen, die ihre Gabe für den eigenen Vorteil missbrauchen. Die vermögende Forscherin Emily (Octavia Spencer) will sich das nicht länger gefallen lassen und hat in ihrem Firmenimperium selbst ein Serum entwickelt, durch das man Superkräfte entwickelt. In der letzten Phase stattet ihr ausgerechnet Ex-Schulkameradin Lydia (Melissa McCarthy) einen Besuch ab, um sie für ein bevorstehendes Klassentreffen zu begeistern. Im vollautomatischen Labor bringt sie erst mal alles durcheinander und dann passiert es. Versehentlich wird ihr das Serum gespritzt. Der Prozess kann nicht mehr rückgängig gemacht werden, und weil die Zeit drängt, müssen sie nun zusammen den Kampf gegen das Böse aufnehmen. Lydia verfügt über Bärenkräfte, Emily kann sich unsichtbar machen. Als die ‚Thunder Force‘ nehmen sie es erst mal mit Ladendieben auf, denen Lydia auf der Straße einen leeren Bus hinterwirft. Einfach weil sie es kann und es gern mal ausprobieren will. Doch es lauern noch viel finstere Burschen auf die beiden.

Kein Actiongewitter bei wie den „Avengers“
Im Regiestuhl saß mal wieder Ben Falcone, Ehemann von Melissa McCarthy, der schon die Komödien «How to Party with Mom», «The Boss» und «Tammy – Voll abgefahren» auf sie maßgeschneiderte. Wer also ein ähnliches Actiongewitter wie in «The Avengers» oder «Justice League» erwartet, ist schon mal im falschen Film. Hier fällt alles etwas kleiner aus, denn Dreh- und Angelpunkt ist Melissa McCarthy mit ihrem ganz eigenen Humor. Frei und frech riskiert sie eine kesse Lippe, leidet sowieso an Selbstüberschätzung und gerät dadurch in peinliche Situationen, aus denen sie sich wieder hinausmanövrieren muss. Von solchen Gags - wovon der eine mal besser, der andere schlechter funktioniert - lebt dieser Klamauk. Die restliche Handlung scheint drum herum gebaut worden zu sein. So wirkt es zumindest, wenn nach der Exposition weitere Figuren eingeführt werden, unter anderem Bobby Cannavale («Jumanji: Willkommen im Dschungel») als wenig überzeugender Oberschurke, der nur dafür da ist, um für weitere Verwicklungen zu sorgen. Das ist natürlich nur bedingt spannend und führt zu einem dermaßen schalen Showdown, dass man vollends das Interesse an diesem hier lieblos konstruierten Gut-Böse-Szenarium verliert.

Wer ist hier der Witzigere?
So bleiben dann doch nur die spaßigen Momente, weil man irgendwann weiß, wie der Hase läuft und dass der Plot wohl keine Überraschungen mehr parat halten wird. So ist es dann auch. Es bleibt alles an Melissa McCarthy, gegen die die immer wieder unsichtbar werdende Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer («The Help») tatsächlich irgendwann verblasst. Einer, der aber gegenhalten kann, ist Jason Bateman. Mit McCarthy drehte er bereits «Voll abgezockt» (2013). Diesmal tritt er als missgestalteter Handlanger des Oberschurken auf. Missgestaltet heißt in diesem Fall, dass er Arme wie eine Krabbe ab. Aber genau darauf fährt McCarthy alias Lydia voll ab, weshalb es zwischen beiden zu einem Date kommt. Bateman spielt seine abstruse Rolle so unaufgeregt und sanft, dass er den eigentlichen Gegenpart zur unaufhörlich auftrumpfenden McCarthy bildet - und mit seiner Nonchalance ist er sogar der Witzigere.

Fazit: Melissa McCarthy mischt mit «Thunder Force» jetzt im Superhelden-Universum mit. Doch der Story fehlt es an Schlagkraft und die Gags zünden auch nicht alle.

«Thunder Force» ist bei Netflix verfügbar.

Kurz-URL: qmde.de/128373
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Montag, 26. Juli 2021nächster ArtikelBarbara Schöneberger übernimmt «Verstehen Sie Spaß?»
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Torsten.Schaub
27.07.2021 10:00 Uhr 1
Sorry, aber der war mehr als Peinlich und die Gags zünden hier mal garnicht. Die Glanzzeiten einer Melissa McCarthy und ihren immer wieder gleichen Gags sind lange vorbei.
Stargamer
27.07.2021 13:31 Uhr 2
"Bereits vor einiger Zeit ist der Spielfilm «Thunder Force» bei einem Streaming-Giganten erhältlich."



Und mal wieder fängt man den Satz als A an und ende als B und es passt nicht mehr zusammen. Ist das wirklich so schwer zu organisieren dass jemand anderes sich den Text vor Veröffentlichung durchliest um so etwas zu vermeiden?
Torsten.Schaub
27.07.2021 14:15 Uhr 3
@Stargamer: Wenn du so Kleinig bist, dann liess auch deinen Kommentar nochmal durch. Ich sehe im Satz von Quotenmeter nichts Falsches, bei deinen muss man ihn sich auch drei Mal durchlesen.

Ist also völliger Blödsinn, sich immer über solche kleinen Rechtschreibfehler aufzuregen. Und wer immer wieder nach solchen sucht, der kann ja auch die Seite meiden.
Diddibumm
27.07.2021 15:59 Uhr 4
Ich sehe sehr wohl Fehler vom Quotenmeter Autor. Zwar keinen Rechtschreibfehler aber der Satzbau passt einfach nicht und würde von jedem Deutsch Lehrer als falsch bemängelt werden...
Stargamer
27.07.2021 22:59 Uhr 5
Der Fehler ist auf Grundschulniveau und kein Rechtschreibfehler, wenn du ihn nicht erkennst solltest du dringend nochmal an deinen Sprachkenntnissen arbeiten und nicht versuchen anderen ans Bein pinkeln zu wollen. Das endet dann so wie gerade einfach nur peinlich für dich, auch wenn du das natürlich nicht bemerkst.
Sentinel2003
23.08.2021 13:44 Uhr 6
Ich gebe Torsten mal wieder Recht, es nervt slo tierisch, dass es hier anscheinend User gibt, die nur drauf warten, dass die Artilel Schreiber Rechtschreibe Fehler machen!! Wenn es Euch sooooooo sehr nervt, warum kommt ihr dann überhaupt noch auf diese Seite??? Es gibt auch andere Medien Seiten, wie DWDL. dann geht doch dort hin!
Stargamer
23.08.2021 14:31 Uhr 7
Wenn dich die Kritik an der Arbeit der Redakteure so sehr nervt, warum liest und kommentierst du sie dann noch?



Aber gut, du findest halt eklatante sprachliche Fehler, von denen die Rechtschreibfehler das geringste Problem halt toll, das ist hier schon bekannt und musst du nicht ständig wiederholen.



Davon ab täte es dir gut wenn du Kommentare nicht voller Wut im Bauch schreibst.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung