Debatte

#allesdichtmachen erweist Kulturschaffenden Bärendienst

von   |  32 Kommentare

Solch einen Shitstorm erlebt man selbst in unseren schnell aufgeregten Zeiten selten. 53 Schauspielerinnen und Schauspieler setzen sich satirisch-ironisch in kurzen Clips mit den Lockdown-Maßnahmen der Regierung auseinander – und die Reaktionen schwanken zwischen Ablehnung und Entsetzen oder nennen sie schlicht demagogisch. Was ist da passiert?

Am Donnerstag tauchten in schneller Reihenfolge Videos im Netz auf, in denen 53 Schauspielerinnen und Schauspieler ihren Unmut über die Corona-Maßnahmen der Regierung äußern oder auch die Medien für ihre, aus ihrer Sicht, einseitige Berichterstattung kritisieren. Bei den Schauspielerinnen und Schauspielern handelt es sich keinesfalls um B-Promis oder solche Kulturschaffenden, die seit März 2020 aufgrund fehlender Engagements und Auftrittsmöglichkeiten in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind. Die Aktion, die sich #allesdichtmachen nennt, versammelt Namen vor der Kamera, die durchaus Staunen lassen. Jan Josef Liefers, Heike Makatsch, Ulrich Tukur, Wotan Wilke Möhring, Ken Duken, Kostja Ullmann, Richy Müller oder Ulrike Volkerts, um die (subjektiv) prominentesten Namen aufzuzählen. All diese Schauspielerinnen und Schauspieler in einer Serie: Das würde man wohl ein Serienevent nennen. Nun sind sie tatsächlich alle unter einem Dach vereint. #allesdichtmachen nennen sich die Aktion und der verwendete Hashtag, dazu kommen noch #nieweideraufmachen und #lockdownfürimmer.
Und das sieht dann so aus:



Sagt Liefers in dem Video tatsächlich, Medien würden dafür sorgen, dass der Alarm da bleibt, wo er hingehört? Nämlich ganz weit oben? Ja, das ist der Inhalt seiner Ansprache in den ersten 32 Sekunden dieses Videos. Die Medien spielen das Lied der Regierenden, sorgen dafür, dass nur ein Thema in den Medien präsent bleibt und hinterfragen diese Maßnahmen nicht.

Die Medien als verlängerter Arm der Bundes- und Landesregierungen?

Ein gleichgeschalteter Applaus-Apparat gleich einer Prawda aus Sowjetzeiten, der statt Journalismus zu betreiben Volkserziehung im Auftrag des Politbüros betreibt?

Man wartet nach dieser – durchaus mit einem ironischen Lächeln vorgetragenen Kritik – auf einen Bruch, auf eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Thematik. Die aber nicht stattfindet. Stattdessen folgen durchaus ironisch vorgetragene Anschuldigen. Etwa die, dass man Wissenschaftlern, deren Meinungen möglicherweise von denen abweichen, die „in den Medien“ im Fokus des Interesses stehen, keine Möglichkeit gibt, diese zu erklären oder zu erläutern. Und dann endet das Video auch schon. Was zurückbleibt ist eine gewisse Leere.

Schon die Frage, wer „die Medien“ sind, bleibt unbeantwortet. Sind es die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten? Sind es die großen Zeitungshäuser? Sollte dies der Fall sein, würden etwa Spiegel Online und Welt in einen Topf geworfen, dazu Bild.de und natürlich auch die taz. Sie alle sind ja „die Medien“ - und noch so viele, viele andere mehr. Also, wer wird hier genau kritisiert? Die Antwort auf diese Frage bleibt Liefers dem Publikum schuldig.

„Warum diese Satire demagogisch ist“ betitelt Martin Zeyn vom BR seinen Kommentar und schreibt, dass mit jedem der 53 Videos eine Opposition aufgebaut wird, deren Narrativ lautet: „Wir gegen die. Wir, das sind die kleinen Leute, die das Ganze ausbaden müssen. Die, das sind die Regierung und ihre Helfershelfer, die devoten Medien und die panischen Wissenschaftler.“ Dabei, fährt er fort, werden die Dispute zwischen Kanzlerin und Länderregierungen ebenso wenig thematisiert wie all die unterschiedlichen Meinungen von Experten etwa bezüglich der Thematik, wann Lockerungen etwa sinnvoll sind und wann überhaupt nicht. Alles Dispute, die in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, in „den Medien“, online, im Fernsehen, in den klassischen Tageszeitungen, im Radio, in Podcasts. Ganz so, als würde all dies nicht stattfinden. Stattdessen bediene die Kampagne das Narrativ von Querdenkern und Rechtspopulisten, befindet nicht nur dieser Kommentar! Ein Kommentar des Redaktionsnetzwerkes Deutschland wirft den Mitwirkenden ein „Wutbürgerparlando“ vor, der Kölner Stadtanzeiger befindet: „Das ist keine Ironie, das ist reiner Hohn!

Gibt es denn gar keinen Applaus? Doch, den gibt es. Wer sich durch Twitter klickt, findet durchaus Lob für die Aktion. Jedoch nicht zwingend aus den Reihen, aus denen die Mitwirkenden Applaus erwartet haben dürften. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar zum Beispiel mag Liefers Auftritt nicht nur – sie feiert ihn, wie man im Kurznachrichtendienst nachlesen kann.



Auch gibt es Kritik am Ton der Kritik. Anna Schneider vom Berliner Büro der Neuen Zürcher Zeitung moniert die teils herben Reaktionen an den Videos und schreibt: „Inzwischen reicht es, als Künstler die Coronapolitik der Regierung zu kritisieren, um als rechtsradikal zu gelten.“



Nun ist der Schaden da. Denn Applaus aus der AfD zu bekommen und eine Ohrschelle Bud Spencer'scher Wuchtigkeit von ungefähr allen anderen, dürfte gerade für die hier mitwirkenden Schauspielerinnen und Schauspieler, die sich dezidiert einem liberalen, weltoffenen, bildungsbürgerlich geprägten Milieu zuordnen würden, milde ausgedrückt, unschön. Dass man sich gerade auf Twitter gerne schnell und heftig erregt, das ist eine Sache. Twitter polarisiert und Gehör findet am Ende, wer am lautesten schreit und nicht unbedingt wohl pointiert schreibt. Heftiger sind da schon die Kommentare „der Medien“, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen.
Und die durchaus gerechtfertigt sind!

Wenn Ulrich Tukur in seinem Video etwa von einer „erhabenen Regierung“ im Gusto eines Shakespeare-Schauspielers spricht und auf diese Weise kaum mehr als Spott und Häme über diese ausschüttet, wartet man auf die Erklärung seiner Wortwahl. Die aber bloßer Spott bleibt, sich nicht selbst erklärend, anmaßend.



Und genau das ist das Problem. Es ist vollkommen legitim die Handlungen der politisch Verantwortlichen in diesem Land kritisch zu hinterfragen. Von politisch Handelnden, die, so etwa die persönliche Meinung des Autors dieser Zeilen, schon die zweite Corona-Welle unterschätzt haben – um nun in der dritten Welle planlos und ratlos zu wirken. So wie es auch legitim ist, die Arbeit deutscher Presseorgane in pandemischen Zeiten einer Analyse zu unterziehen: Wie hat sich Berichterstattung verändert? Macht aus euren Herzen keine Mördergruben, möchte man ausrufen, sagt doch einfach, was ihr denkt. Klar heraus.

Das aber geschieht nicht, wenn von „den Medien“ oder „der Politik“ gesprochen wird. Statt dessen erleben die Zuschauer Videos, in denen sich Schauspielerinnen und Schauspieler ironisch über neue Regelungen lustig machen, unreflektiert etwas über die Presse erzählen (Liefers) oder im Shakespeare-Ton über Maßnahmen schmunzelt (Tukur).



Nun ist Ironie an sich eine großartige Waffe der kritischen Meinungsäußerung. Ironie ist jene feine Klinge, die, die wirklich schmerzende Wunden bei denen, die man kritisiert, hinterlässt. Mit dem Hammer zuschlagen kann jeder. Aber Ironie – tut weh. Wenn aber die Ironie ins Überhebliche kippt, wenn sie pauschalisiert, wenn sie sich selbst nicht reflektierend (selbstironisch) hinterfragt und keinerlei Lösungsvorschläge bietet – verfehlt sie ihr Ziel: Das Ziel einer angemessenen, wohl formulierten Kritik. Stattdessen wirkt sie abgehoben von der Realität und nicht selten von der eigenen Erhabenheit besoffen.

Dabei sind es die Kulturschaffenden, die wie kaum eine andere Berufsgruppe wirtschaftlich unter den Restriktionen der Corona-Einschränkungen leidet. Gerade die Kultur bräuchte eine Stimme. Eine laute, klare Stimme, die sich für ihre Belange öffentlichkeitswirksam einsetzt. Sie braucht genauso eine Stimme wie all die Menschen, die jeden Tag in den Krankenhäusern in diesem Land rund um die Uhr Menschenleben retten, die sich selbst Gefahren aussetzen und deren Warnungen, dass ihnen die Intensivplätze ausgehen und dass sie selbst am Ende ihrer Kräfte angekommen sind, oft ungehört bleiben. Stattdessen hören diese Menschen hier ein ironisches Schwadronieren bekannter Schauspielerinnen und Schauspieler über Einschränkungen und Lockdowns in einer Sprache, die Querdenker entzücken mag, für diese Menschen aber wie eine Verhöhnung ihrer Arbeit klingen muss.

Was immer mit dem Projekt am Ende erreicht werden sollte, es ist schlicht und ergreifend fürchterlich in die Hose gegangen.

PS: Die Website allesdichtmachen.de, die dem Projekt offenbar als Plattform dienen sollte, ist nicht mehr (Stand Freitag, 23.04.2021, 14 Uhr) online. Im YouTube-Kanal wurden die Kommentarfunktionen unter den Videos deaktiviert, die Kanalinfo führt kein Impressum auf, laut Spiegel steckt hinter dem Projekt die Münchner Produktionsfirma Wunder am Werk, das sich bislang jedoch recht schmallippig bezüglich der Hintergründe gibt.

PPS: Mit Heike Makatsch hat sich eine Mitwirkende für ihr Video entschuldigt.


Kurz-URL: qmde.de/126395
Finde ich...
super
schade
67 %
33 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «9-1-1: Lone Star»nächster ArtikelARD-Wissen: Die neue Themenwelt der ARD-Mediathek
Es gibt 32 Kommentare zum Artikel
silvio.martin
23.04.2021 18:18 Uhr 1
Super geschriebener Beitrag, dem ich nur beipflichten kann.



Und damit zeigt QM auch, dass es durchaus möglich ist, einen tollen und gut geschriebenen Artikel zu schreiben, Danke Christian.
allenichtdicht
23.04.2021 19:55 Uhr 2
Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer der beteiligten Schauspieler oder Schauspielerinnen durch das Coronavirus einen geliebten oder zumindest einen ihm/ihr bekannten Menschen verloren hat. Der ironisch gemeinte Protest ist ein nicht zu überbietender ekelhafter Hohn auf die über drei Millionen Coronatoten weltweit. Was die Schauspieler und Schauspielerinnen hier produzierten ist "showtime" und geistiger "Dünnschiß" der nicht im Magen-Darm-Trakt sondern leider in den Gehirnen entstand. Da "Dünnschiß" grundsätzlich in unserer Gesellschaft mit bräunlicher Konsistenz in Verbindung gebracht wird, ist der Applaus rechter Gruppierungen mir nachvollziehbar. Und Schauspieler, so sagt man doch, leben vom Applaus!

Ihr Ironimus
Rebecca Azimut
23.04.2021 21:10 Uhr 3
Alle Schauspieler die sich diesem "Aufruf" angeschlossen hatten, gehören zu denn die seit einem Jahr drehen. Ja, auch während Corona laufen die Kamera weiter. Und nicht zu knapp. Dass sich gerade eben diese "Elite" aufregt, ist ein Hohn an sich. Und mit Dummheit nicht zu überbieten. Die Theaterzunft kann einem Leid tun. Überhaupt alle Berufsgruppen, aber nicht die Damen und Herren, die in diesen schwierigen Zeiten arbeiten dürfen. Peinlich.
Sentinel2003
23.04.2021 23:35 Uhr 4
UNFASSBAR, was die Schauspieler auf Twitter und CO mit HASSS ohne Ende überzogen werden!!! :relieved: :grimacing: :grimacing:
TorianKel77
24.04.2021 00:06 Uhr 5
Wir stecken gerade so tief in der Schei**e, da ist Galgenhumor eigentlich ein passendes Mittel :upside_down_face: .



Dass da ein Shitstorm kommt war aber klar. Da werden gleich die übelsten Absichten unterstellt inkl. Verbannung vom Bildschirm gefordert :face_with_rolling_eyes: . Bleiben überraschend viele der namhaften Beteiligten noch standhaft. Denke wenn man so eine Aktion bringt muss man auch dazu stehen, immer zurück rudern bestätigt sonst jede Shitstorm-Army..
Montgomery
24.04.2021 09:28 Uhr 6
Die SchauspielerInnen, die sich an der Aktion beteiligten, haben alle in diesen schlechten Corona-Zeiten Film-und Fernsehaufträge. Viel schlimmer steht es um die unbekannten SchauspielerInenn, Cutter, Maskenbildner, Bühnenarbeiter usw., deren Theater geschlossen sind. Um die muss sich die Politik dringend kümmern. Einige meiner Schauspielfreunde sitzen bei Lidl oder Netto an der Kasse oder räumen Waren in die Regale ein.
Burpie
24.04.2021 10:00 Uhr 7


Und auch dafür haben die obigen Künstler das getan. Denn die "Unbekannten" interessieren niemanden und lassen sich bei einer Wortmeldung, noch leichter in die Ecke der Querulanten und Unliebsamen stellen.

Viel trauriger finde ich, dass schon die ersten wieder zurückrudern und zu Kreuze kriechen, da die Empörer-Community ihnen eine eigene Meinung und das dazugehörende Selbstvertrauen abspricht und sie, wie zu erwarten, diffamiert.

Seit langen Monaten läuft sehr vieles in diesem Land schief und offenbar mag die meinungsbestimmende Kaste "Das weiter so!" mit jedem Tag umso inniger.

Andere Ländern öffnen absehbar, hier machen wir noch mehr zu. Jeden Tag werden neue Argumente und Zahlen erfunden und verdreht, nur um es an Vorgehensweise anzupassen. Umgekehrt wäre der Weg, aber davon haben wir uns schon lange verabschiedet.



PS.: Von Mitte Februar bis Anfang April 2021 liegen die Sterbe­fallzahlen unter dem Durch­schnitt der Vorjahre.

-> https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

Im Umkehrschluss könnte man herauslesen, dass Masken und Abstandhalten den Tod allgemein verhindern.
Kaffeesachse
24.04.2021 10:12 Uhr 8
Was für eine furchtbare Aktion (übrigens auch der Kommentar über mir). Ich kann nicht erkennen, warum genau man sie gemacht hat, was man damit erreichen will und wem man eigentlich damit helfen will. Und dieses eklige triefende Irgendwas (Sarkasmus? Ironie?), das aus diesen Videos tropft, ist ein Stilmittel, das gerade gar nicht pass und abstößt. Da braucht man sich über einen Shitstorm echt nicht wundern.
Sentinel2003
24.04.2021 12:42 Uhr 9
@Rebecca Azimut: DAS hat mit Elite NULL was zu tun!!! Und, dass die Schauspieler jetzt deshalb soooooooo derart viel Hass ernsten, ist null zu verstehen!! Auf Twitter forderten sogar massig User Berufsverbot!! Bist du auch für Berufsverbot???
kauai
24.04.2021 21:48 Uhr 10
Ich bin seit davon entfernt, irgendwelche Künstler zu bedauern, aber das Bild, das sich hier zeigt, ist wieder typisch für diese Gesellschaft! Jeder der Kritik übt, wird sofort in die rechte Ecke gestellt und viele knicken dann ein und lassen sich mundtot machen. Die Corona- Politik der letzten Monate ist das Allerletzte. Total unlogische und widersprüchliche Massnahmen, die ständig wiederholt werden, da einem nichts anderes einfällt.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung