Wirtschaft

KKR schlägt zu: Mediengruppe RTL trennt sich von Universum Film

von

Bernhard zu Castell bleibt unverändert Geschäftsführer.

Wie kein Zweiter bringt das Unternehmen Inhalte maßgeschneidert zum Zuschauer - im Kino oder Zuhause. Mit Universum und TMG gehört die Plattform bereits heute in vielen Bereichen zu den Besten der Branche. Auf diesen Stärken wollen wir aufsetzen und weiter wachsen.
Philipp Freise, Partner und Leiter des europäischen Investmentteams für Technologie, Medien und Telekommunikation bei KKR
Getrennte Wege gehen künftig die Mediengruppe RTL Deutschland und Universum Film. Universum sitzt in München und hat zur Aufgabe, auf dem nationalen und internationalen Markt Spielfilm- und Serienrechte in allen Genres zu erwerben und auszuwerten. Jörg Graf, Geschäftsführer RTL und COO Programme Affairs Mediengruppe RTL Deutschland sagt: "Die Mediengruppe RTL Deutschland und Universum Film haben gemeinsam zahlreiche Erfolge gefeiert. Hierfür möchte ich mich ausdrücklich bei allen Mitarbeitern der Universum Film unter der Geschäftsführung von Bernhard zu Castell bedanken. Der anhaltende wirtschaftliche Erfolg der Universum Film basiert auf dem Erwerb und Vertrieb von Filmrechten sowie ihrer erfolgreichen digitalen Transformation mit einem Schwerpunkt auf dem transaktionsbasierten Geschäft.“

Weil man bei RTL eine Fokussierung auf TV Now und entsprechende eigenproduzierte Inhalte setzt, sei man laut Graf zur Kenntnis gelangt, „wir unsere jeweiligen Erfolgsgeschichten noch besser fortschreiben können, wenn wir voneinander unabhängig agieren.“ Entsprechend würde ein Käufer gefunden. KKR (das zuletzt schon bei der Tele München Gruppe zuschlug) übernimmt Universum Film, Geschäftsführer Bernhard zu Castell bleibt an Bord. „Diese Transaktion bietet Universum Film die Möglichkeit, ihre vielfältigen Kompetenzen in einem sehr dynamischen Markt voller Chancen in eine große Content-Plattform einzubringen, die von Medienunternehmer Fred Kogel geleitet wird und hinter der das Renommee und die große Medien-Erfahrung von KKR stehen“, sagt er.

Fred Kogel, CEO der Plattform, sagte: „Wir lieben Kino! Deshalb freue ich mich sehr, dass Bernhard zu Castell und seine Mannschaft in unsere Familie kommen. Von Anfang an wollten wir Universum integrieren – aufgrund der ausgewiesenen Expertise im Home-Entertainment-Markt und ihrer Vorreiterrolle bei der digitalen Transformation dieses Geschäftsbereichs. Mein Dank gilt der RTL Group, insbesondere Bernd Reichart und Jörg Graf, dass wir diesen Plan realisieren konnten.“ Neuer COO der kompletten Plattform, zu der nun also die TMG, aber auch Universum zählen, soll laut Kogel Dr. Markus Frerker werden. Er ist ehemaliger Chief Officer Group Content bei ProSiebenSat.1 und war dort unter anderem für die Inhaltebeschaffung der gesamten Gruppe verantwortlich. Davor leitete er das deutsche Medien- und Fernsehteam von McKinsey.

Im Content-Bereich, so heißt es, wollen Universum Film und RTL auch fortan verbunden bleiben. Perspektivisch sollen weitere Marken der Mediengruppe RTL gemeinsam auf die Kinoleinwand gebracht und ausgewertet werden. Vorbild hierfür ist der gerade laufende Kinofilm zu «Club der roten Bänder».

Kurz-URL: qmde.de/107494
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDrehstart für den neuen NDR-«Polizeiruf 110» aus Rostocknächster Artikel«Will & Grace»: Staffel zehn bei ProSieben Fun
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung