Einspielergebnisse

Konkurrenzlos: «Fifty Shades»-Finale peitscht sich an die Chartspitze

von

Die SM-Romanze «Fifty Shades of Grey – Befreite Lust» legt den mit Abstand besten Start des bisherigen Kinojahres hin.

Das Ehepaar Grey bat zum Kinobesuch – und viele Menschen sind der Einladung gefolgt: Mit rund 725.000 verkauften Eintrittskarten allein am regulären Startwochenende holte sich «Fifty Shades of Grey – Befreite Lust» nicht bloß die Nummer eins der deutschen Kinocharts, sondern legte auch mit Abstand den besten Start des bisherigen Jahres hin. Zum Vergleich: Der vorherige Jahresrekordhalter, «Die kleine Hexe», lockte an seinem Startwochenende rund 265.000 Menschen in die hiesigen Lichtspielhäuser. Dank der intensiv besuchten Mittwochspreviews blickt das Finale der «Fifty Shades»-Reihe bereits auf ungefähr 905.000 Besucherinnen und Besucher.

Die Nummer zwei des Wochenendes ist die bereits angesprochene Otfried-Preußler-Adaption «Die kleine Hexe» mit Karoline Herfurth in der Titelrolle. Etwa 205.000 Eintrittskarten wurden losgeschlagen, während die Bestsellerverfilmung «Wunder» zirka 130.000 Personen in die Kinos zog. «Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone» schnappte sich mit ca. 125.000 Besucherinnen und Besuchern die Nummer vier, während sich laut 'Insidekino' die deutsche Kinderkomödie «Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft» und Oscar-Anwärter «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» mit jeweils rund 75.000 Interessenten um die Fünf duellieren.

In Nordamerika platzierten sich auf dem Podest ausschließlich Neustarts. «Fifty Shades of Grey – Befreite Lust» gab gegenüber dem Vorgänger um milde 17 Prozent nach und spülte 38,81 Millionen Dollar in die Kinokassen, während die Familienkomödie «Peter Hase» mit 25,00 Millionen Dollar auf dem Silberrang landete. 12,60 Millionen Dollar brachten Clint Eastwoods Thrillerdrama «The 15:17 to Paris» Bronze ein. Auf Rang vier und fünf landeten wiederum zwei alte Bekannte, die in den USA noch 2017 anliefen: «Jumanji – Willkommen im Dschungel» mit 9,83 Millionen Dollar sowie das Musical «Greatest Showman» mit 6,40 Millionen Dollar.

Kurz-URL: qmde.de/98986
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSieben Maxx kommt mit «WipeOut» annächster ArtikelKein Ding des Jahres
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sandra Baumgartner
Neuzugang Shawn Parker das erste Mal beim Training mit dabei @kleeblattfuerth #parker kommt vom @FCAugsburg und bek? https://t.co/1WeqbyVsaC
Dirk g. Schlarmann
#Schalke - #Heidel ?ich kann ausschließen, dass wir mehr als 2 Spieler verpflichten werden. Es ist nicht einmal si? https://t.co/qU8lWLd5Fo
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der Sex Pakt»

Zum Heimkinostart der starbesetzten Komödie «Der Sex Pakt» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung