Vermischtes

arte/ZDF-Thrillerserie «Bad Banks» kommt in die Kinos

von   |  1 Kommentar

Vor TV-Start können Serienfans die ersten Folgen von «Bad Banks» auf ausgewählten Leinwänden sehen.

Hinter den Kulissen

  • Regie:  Christian Schwochow
  • Headautor: Oliver Kienle
  • Writers' Room: Jana Burbach, Jan Galli
  • Idee: Lisa Blumenberg
  • Fachberatung: Sandra Navidi, Wolf-Alexis, Puttfarken, Oliver Schreiber, Helge Wils
  • Kamera: Frank Lamm
  • Schnitt: Jens Klüber, Julia Karg
  • Musik: Kyan Bayani
  • Produzenten: Lisa Blumenberg (Letterbox Filmproduktion), Nicolas Steil (Iris Productions)
  • Executive Producer: Günther Russ
  • Redaktion: Caroline von Senden, Alexandra Staib (ZDF) in Zusammenarbeit mit Uta Cappel, Andreas Schreitmüller (ARTE)            
Mit «Bad Banks»  wirft eine neue öffentlich-rechtliche Serie ihren Schatten voraus: Die arte/ZDF-Thrillerserie handelt ausnahmsweise nicht von der Jagd nach Mördern, sondern taucht in die kriminelle Welt der Hochfinanz ab. Das ZDF zeigt die sechsteilige Produktion aus dem Hause Letterbox Filmproduktion und Iris Productions ab dem 3. März drei Tage hintereinander, arte nimmt sie bereits am 1. und 2. März ins Programm auf. Serienfans, die bereits noch früher einen Blick auf «Bad Banks» werfen wollen, können einen Gang ins Kino in Erwägung erziehen: Ausgewählte Lichtspielhäuser zeigen nämlich am 23. Februar ab 20 Uhr die ersten beiden Episoden von «Bad Banks».

Den Serieninhalt teasert das ZDF wie folgt an: "Im Zentrum der Geschichte steht die junge, hochbegabte Investmentbankerin Jana Liekam (Paula Beer), die bei einer internationalen Großbank in Luxemburg arbeitet. Als sie für den Fehler eines anderen gefeuert wird, vermittelt ihre Ex-Chefin Christelle Leblanc (Désirée Nosbusch) ihr einen Job bei einer Bank in Frankfurt. Leblanc ist es auch, die Jana den Tipp für ein hochattraktives, aber äußerst riskantes Geschäft gibt, mit dem sie ihren neuen Chef Gabriel Fenger (Barry Atsma) so sehr beeindruckt, dass er ihr die Leitung des Projektes überträgt. Der Druck auf Jana nimmt rasant zu: Das Geschäft muss rechtzeitig abgeschlossen werden, während einzelne Teammitglieder sich gegen sie wenden. Gleichzeitig steht sie in der Schuld von Christelle Leblanc, die immer wieder Forderungen stellt. Als Jana erkennt, wer welche Fäden im Hintergrund zieht, holt sie zu einem Gegenschlag aus, der nicht nur die Existenz der deutschen Großbank gefährden könnte."

An der Aktion nehmen die CineStar-Kinos in folgenden Städten teil: Bamberg, Berlin (Cubix, Hellersdorf, Kulturbrauerei, Tegel, Treptower Park), Bielefeld, Bonn, Bremen, Chemnitz Roter Turm, Crimmitschau, Dortmund, Düsseldorf, Emden, Erfurt, Erlangen, Franfurt (CineStar, Metropolis), Frankfurt/Oder, Fulda, Garbsen, Greifswald, Gütersloh, Hagen, Ingolstadt, Jena, Karlsruhe, Kassel, Leipzig, Lübeck, Ludwigshafen, Magdeburg, Mainz, Neubrandenburg, Neumünster, Oberhausen, Osnabrück, Rostock Lütten Klein, Saarbrücken, Siegen, Stade, Stralsund, Villingen-Schwenningen, Waren, Weimar, Wildau, Wismar und Wolfenbüttel.

Kurz-URL: qmde.de/98726
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelErste Details zum neuen «Neo Magazin Royale»-Studionächster ArtikelPopcorn und Rollenwechsel: Die besten Film-Kritiker
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
30.01.2018 15:13 Uhr 1
Das nenne ich auch mal außergewöhnlich.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung