Die Kino-Kritiker

«Kingsman – The Golden Circle»: Eine herrlich andersartige Agentensause!

von

Die Fortsetzung zum Überraschungserfolg «Kingsman – The Secret Service» nimmt alles, was die einfallsreiche und herbe Agentenfarce ausmacht, und legt noch eine ordentliche Schippe drauf.

Filmfacts «Kingsman – The Golden Circle»

  • Regie: Matthew Vaughn
  • Produktion: Matthew Vaughn, David Reid, Adam Bohling
  • Drehbuch: Jane Goldman, Matthew Vaughn; nach der Comicvorlage von Mark Millar & Dave Gibbons
  • Darsteller: Colin Firth, Julianne Moore, Taron Egerton, Mark Strong, Halle Berry, Elton John, Channing Tatum, Jeff Bridges, Pedro Pascal
  • Musik: Henry Jackman, Matthew Margeson
  • Kamera: George Richmond
  • Schnitt: Eddie Hamilton
  • Laufzeit: 140 Minuten
  • FSK: ab 16 Jahren
2015 überraschte «X-Men: Erste Entscheidung»-Regisseur Matthew Vaughn das Kinopublikum mit der Adaption eines obskuren Comics: «Kingsman – The Secret Service» vermischte die locker-alberne Attitüde der Roger-Moore-Ära innerhalb der «James Bond»-Reihe mit der übertrieben-drastischen Gewalt der Superhelden-Hommage/-Dekonstruktion «Kick-Ass». Das Ergebnis dieser tonalen Mixtur wurde zu einem unerwartet großen Kassenerfolg, und so stand alsbald die Frage nach einer Fortsetzung im Raum. Anders als bei den jungen «X-Men» und «Kick-Ass» ließ sich Vaughn dieses Mal nicht das Heft aus der Hand nehmen und inszenierte den zweiten Teil selber. Zudem verfasste er erneut mit Jane Goldman das Drehbuch – und diese Kontinuität hinter den Kulissen ist «Kingsman -The Golden Circle» durchweg anzumerken. Denn dieser irrsinnige Ritt von einem Agentenfilm ist eine absolut konsequente Weitererzählung des Erstlings.

Es ist rund ein Jahr her, seit Eggsy (Taron Egerton) seinen ersten Einsatz als Mitglied des unabhängigen Geheimdiensts Kingsman absolvierte. Seither lebt er mit der schwedischen Prinzessin Tilde (Hanna Alström) in einer glücklichen Beziehung, während er in seiner Kingsman-Kollegin Roxy (Sophie Cookson) eine enge Freundin gefunden hat. Doch Eggsys Alltag wird jäh durcheinandergebracht, als die Drogenbaronin Poppy (Julianne Moore) das Hauptquartier der ebenso eleganten wie kämpferischen Briten in die Luft jagt. Völlig niedergeschmettert greifen Eggsy und sein Ersatz-Mentor Merlin (Mark Strong), der Technikexperte der Kingsman, zum sogenannten Doomsday-Protokoll. Dieses stellt sich allerdings bloß als eine Flasche Bourbon der Brennerei Statesman heraus. Wie sich zeigt, versteckt sich hinter dieser Fassade ein US-amerikanischer Geheimdienst, der die aussichtslosen Kingsman-Überreste bei sich aufnimmt. Diese Kooperation ist auch dringend nötig, denn Poppy hat äußerst finstere Absichten und muss daher dringend aufgehalten werden ...

Im Gegensatz zu den früheren Bond-Filmen, durch deren ebenso knalligen wie galanten Eskapaden die «Kingsman»-Reihe sehr lose inspiriert ist, verfolgt Vaughns Agentenactionfarce eine strenge Kontinuität. Bereits in der ersten Actionszene gibt es ein Wiedersehen mit einem Unsympathen aus Teil eins, der Eggsy erneut das Leben schwer macht, und es bleibt nicht bei diesem einen Rückkehrer. Darüber hinaus machen sich Vaughn und Goldman einen Spaß daraus, einprägsame Sprüche, Dialoge und szenische Grundkonstellationen aus dem Erstling abzuwandeln. Dabei verwenden sie solche Referenzen allerdings bloß, wenn sie mit einer Pointe oder einer charaktergesteuerten Szene einhergehen, die auch für sich alleinstehen kann, sollte der Rückverweis über die Köpfe des Publikums hinwegsegeln.

Aber auch abseits dieser Eigenreferenzen präsentiert sich «Kingsman – The Golden Circle» als Sequel, das aus dem selben Guss ist wie sein Vorgänger, nur dass es letztlich in extremere Maße gebogen wurde. So gönnt Vaughn seinen zentralen Figuren allem Trubel und manischem Witz zum Trotz auch ehrliche, introspektive Momente. Zwar war auch das Original mehr als nur eine Gag an Gag an Actionszene reihende Agentenpersiflage, doch die figurenzentrischen Augenblicke sind dieses Mal ausgeklügelter und direkter, was wiederum das starke Fundament für neue, feschere Seitenhiebe aufs Agentengenre und überzogeneren Wahnwitz bildet.

Wenn Eggsy beispielsweise bei einem Einsatz intimen Körperkontakt mit einer zu beschattenden Person suchen muss, um die Mission erfolgreich abzuschließen, ruft er rasch seine bessere Hälfte an, um nach Erlaubnis zu fragen. Diese Szene beantwortet eine Leerstelle im Popcorn-Agentenkino, über die wohl nur wenige nachgedacht haben dürfte, und sie zeigt die treuselige Seite des Protagonisten. Gleichzeitig ist der Dialog, der aus Eggsys Frage (von Egerton ebenso knuffig, voller Gewissensbisse wie auch humorig-geradeheraus gestellt) entsteht, trotz seines plausiblen Verlaufs, dank der flotten Schreibe Vaughns und Goldmans zum Brüllen komisch sowie ausufernd.

"Irgendwie ergibt es Sinn, aber es ist trotzdem wunderbar gaga" lässt sich über zahlreiche weitere Aspekte des Films behaupten – vor allem über den garstigen Plan Poppys. Die von Julianne Moore mit einer herrlichen Wonne und skurrilen Freundlichkeit gespielte Superschurkin attackiert die globale Drogenpolitik mit einem Coup, der seinesgleichen sucht und «Kingsman – The Golden Circle» einen satirischen Biss mitgibt, selbst wenn Vaughn die entsprechenden Passagen deutlich stärker auf cartooneske Knalligkeit hinformt.

Ähnliches gilt für die Actionszenen, die den Style des Vorgängers nehmen und konsequent auf die Spitze treiben: Vaughn schnappt sich die Gagdgets und Stunts der alberneren Bond-Filme, würzt sie mit gewollt-lachhaften Gewaltspitzen und lässt all dies in einer Comicwelt stattfinden, wo die physikalischen Gesetze all das erlauben, was je nach Situation halt am coolsten aussieht. Das Coolness-Hoch des berühmten Kirchenmassakers aus Teil eins wird zwar nie überboten, trotzdem erstaunt es, wie variantenreich Vaughn und Kameramann George Richmond die Schlägereien und Schießereien in «Kingsman – The Golden Circle» gestalten. Zwar werden mehrere nach ähnlicher Manier inszeniert (während ein Pop- oder Rocksong läuft, wird in langen, dynamischen Einstellungen gezeigt, wie die Helden loslegen), allerdings sind die Kamera- und Kampfchoreografie so voller Abwechslung, dass sich dies als Markenzeichen des Films durchsetzt, statt eintönig zu werden. Die Digitaltrickserien geraten dabei aber gelegentlich wacklig, genauso, wie die Establishing Shots, die hier fast schon einen Pop-up-Buch-Look haben – wobei Vaughn diesen Makel wenigstens dadurch mildert, dass er diese Künstlichkeit konsequent durchzieht.

Beim eigentlichen Storytelling gehen Vaughn und Goldman wiederum nicht ganz so stringent vor. Mit Eggsys Versuch, die Verluste in seinem Privat- und Arbeitsleben zu verarbeiten, das Umgewöhnen der Kingsman-Mitglieder an die Vorgehensweise bei Statesman, dem Misstrauen zwischen beiden Diensten, Poppys Plänen und Eggsys Liebesdilemma frachten die Autoren eine Menge auf diese Story. Und statt das alles elegant zu verweben, gerät die Erzählung zuweilen faserig.

Da aber «Kingsman – The Golden Circle» mit viel Verve und Esprit vorgeht, und in seine 140 Minuten Laufzeit jede Menge Spaß und Überraschungen packt, vergeht die Zeit wie im Fluge – und die nicht ganz runde Erzählweise ist da leicht vergeben, genauso wie kleinere Logiksprünge im Finale. Schade ist nur, dass die Statesman-Agenten zu kurz kommen. Pedro Pascal kommt als kerniger Whiskey am meisten zum Zuge, Jeff Bridges, Halle Berry und Channing Tatum haben dagegen weniger zu tun, als ihnen angesichts ihres amüsierten Spiels zu gönnen wäre. Naja. Vielleicht dann in Teil drei …

Fazit: Blutig, verrückt, saucool: Eine Agentensause, die man gesehen haben muss!

«Kingsman – The Golden Circle» ist ab dem 21. September in vielen deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/95904
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelInteresse an den Emmys auf Vorjahres-Niveau, «The Orville» steigert sich nächster ArtikelNächste neo-Serie: «Bruder» kommt
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
Denis Kornilov eben am Sky-Mikrofon zur Situation der russischen Sportler: ?Ich werde die Flagge in meinem Herzen t? https://t.co/BGRSCj4WHO
Werbung
Werbung

Surftipps

Dan + Shay feiern Deutschland-Premiere in Hamburg
Das erste Konzert in Deutschland ist für Dan + Shay direkt ein voller Erfolg. Dan + Shay haben schon vieles auf Anhieb geschafft, was anderen Künst... » mehr

Werbung