Primetime-Check

Samstag, 20. Mai 2017

von

Lena trat bei «Schlag den Star» gegen Lena an, Bohlen feierte sich in einer «Mega-Show» selbst, die Maus wurde gefragt und Carmen Nebel hieß alle willkommen. Wie kam was beim Publikum an? Und was war mit den kleineren Sendern?

Vergangene Woche der «ESC», in den beiden kommenden Wochen die Finalspiele von DFB-Pokal und Champions League - kein Wunder also, dass sich gleich vier große TV-Sender auf diesen Samstagabend stürzten, um mit attraktiven Show-Angeboten das Publikum zu fesseln. Das mit Abstand längste Seherlebnis bot hierbei einmal mehr «Schlag den Star»  an, das bis 2:10 Uhr durchschnittlich 1,79 Millionen Zuschauer anzulocken wusste und damit aufgrund der langen Laufzeit auf einen starken Marktanteil von 9,7 Prozent zu verweisen hatte. In der werberelevanten Zielgruppe kamen ebenfalls richtig starke 18,3 Prozent bei 1,18 Millionen zustande, die sich das Aufeinandertreffen von Lena Meyer-Landrut und Lena Gercke ansehen wollten. «Dieter Bohlen - Die Mega-Show»  lief bei RTL derweil "nur" bis 0 Uhr, erzielte aber mit 2,77 Millionen auch eine deutlich höhere Reichweite - und verbuchte dementsprechend auch einen höheren Gesamt-Marktanteil von 11,2 Prozent. Bei den Jüngeren langten ebenfalls 1,18 Millionen dagegen nur für 14,8 Prozent.

Doch auch die beiden großen öffentlich-rechtlichen Sender ließen sich nicht lumpen und schickten große Shows auf die Fernsehbühne. «Frag doch mal die Maus»  erreichte im Ersten bereits ganz gute 3,36 Millionen Zuschauer und 12,9 Prozent beim Gesamtpublikum, beeindruckte aber insbesondere bei den 14- bis 49-Jährigen, wo für ARD-Verhältnisse wahrlich großartige 9,6 Prozent bei 0,79 Millionen gemessen wurden. Ganz anders sah es da schon für «Willkommen bei Carmen Nebel»  im ZDF aus, das bei den Jüngeren mit nur 4,8 Prozent bei 0,39 Millionen komplett durchfiel, unter den älteren Zuschauern aber sehr viele Anhänger fand und hier mit 4,31 Millionen und 16,0 Prozent das stärkste Angebot des Abends stellte.

Gegen diese Show-Übermacht versuchten Sat.1 und VOX mit bekannten Spielfilmen anzukommen. Ersterer Sender zeigte einmal mehr den ersten Teil der Harry-Potter-Saga «Harry Potter und der Stein der Weisen» , der diesmal immerhin noch von 1,80 Millionen Menschen verfolgt wurde und auf 7,0 Prozent Marktanteil gelangte. In der klassischen werberelevanten Zielgruppe standen sogar richtig tolle 12,4 Prozent bei 1,01 Millionen auf dem Papier. VOX setzte derweil auf «Sister Act 2 - In göttlicher Mission», den 24 Jahre nach der Weltpremiere zumindest noch 1,26 Millionen Menschen sehen wollten. Die Folge waren grundsolide 4,7 Prozent Gesamt- bzw. 7,1 Prozent Zielgruppen-Marktanteil.

Das Serien-Duell zwischen kabel eins und RTL II entschied beim Gesamtpublikum sehr deutlich erstgenannter Sender für sich: Drei alte Folgen von «Hawaii Five-0»  kamen hier zur besten Sendezeit auf 3,1 bis 3,8 Prozent Marktanteil bei bestenfalls 0,99 Millionen Zuschauern, während eine weitere neue Folge von «Prison Break»  lediglich 1,9 Prozent bei 0,50 Millionen erzielte. In der Zielgruppe sah es dagegen ganz anders aus, hier lief es für RTL II mit 4,0 Prozent bei 0,31 Millionen zumindest weniger schlecht als für kabel eins, das selbst im Bestfall nicht über richtig miese 3,3 Prozent bei 0,29 Millionen hinaus kam.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/93288
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL Crime vertraut freitags auf «Agents of Shield» nächster ArtikelBR punktet mit «Hindafing»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung