Quotencheck

«Club der roten Bänder»

von

Ein Rekord jagte den nächsten: Die zweite Staffel der eigenproduzierten Serie von VOX wurde zum Riesen-Erfolg.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass VOX mit seinem «Club der roten Bänder»  alles richtig gemacht hat. Nicht nur das Kritikerlob stimmte, auch die Zahlen waren von Anfang an im mehr als grünen Bereich. Staffel eins gelangte im Schnitt auf 13,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Das war bereits für einen Sender, der sonst um die siebeneinhalb Prozent erzielt, ein wahnsinnig tolles Ergebnis. Durchgang zwei allerdings wusste noch eine gehörige Schippe draufzulegen.

Los ging es am Montag, den 7. November, wo zum ersten Mal die Drei-Millionenmarke beim Gesamtpublikum ab drei Jahren durchbrochen wurde. 3,09 und 3,18 Millionen Zuseher standen nämlich zu Buche. 1,92 und 1,98 Millionen gehörten der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen an, die – bis dahin ebenfalls nie da gewesene – 16,2 und 16,4 Prozent möglich machten. Um 20.15 Uhr war VOX damit besser gestellt als RTL mit «Wer wird Millionär?» , das 12,5 Prozent erzielte. Erst «Bauer sucht Frau»  lag danach mit 16,6 Prozent leicht vor den Clubmitgliedern. Der Abstand zu ProSieben war ebenfalls nicht sonderlich groß: 16,8 Prozent sahen sich dort zur besten Sendezeit eine neue Folge von «Big Bang Theory» an – die danach gesendeten Wiederholungen hatten gegen den «Club der roten Bänder» dann wirklich keine Chance mehr.

Das nächste Doppelpack bestätigte die guten Vorwochen-Ergebnisse und unterhielt 2,83 und 3,00 Millionen aller Fernsehenden, 15,3 sowie 16,8 Prozent der Jüngeren waren mit von der Partie. Am 21. November folgte der nächste Paukenschlag: 16,8 und 18,9 Prozent wurden bei den Umworbenen ermittelt. Letztere Zahl heimste VOX den haushohen Primetime-Sieg bei den 14- bis 49-Jährigen ein und kam dem Serien-Höchstwert gleich. 2,80 und 3,08 Millionen wurden beim Gesamtpublikum generiert, 1,92 und 2,18 Millionen in der Zielgruppe.

Auf diesem Niveau ging es weiter: 2,94 und 3,17 Millionen Menschen ab drei Jahren waren auch sieben Tage später wieder an Bord. 1,91 und 2,09 Millionen gehörten der Zielgruppe an. 16,8 und 18,3 Prozent wurden dementsprechend als Marktanteile registriert – wieder einmal machte VOX seine Konkurrenten damit platt. In ähnlichen Sphären bewegte sich das zweiteilige Staffelfinale vom 5. Dezember: 2,96 und 3,23 Millionen aller Fernsehenden waren hierfür zugegen, in der Zielgruppe wurden hervorragende 16,8 und 18,8 Prozent erreicht.

Fazit: Staffel zwei war noch erfolgreicher als Staffel eins. 2,92 Millionen Zusehende ab drei Jahren entsprachen insgesamt neun Prozent Marktanteil. Eine klare Verbesserung im Vergleich zu den Folgen aus 2015, womit im Mittel 2,52 Millionen aller Fernsehenden (7,7 Prozent) an Land gezogen wurden. 1,90 Millionen Jüngere führten zu einer Quote von 16,6 Prozent. 2,7 Prozentpunkte wurden demnach 2016 dazugewonnen. Die Bestellung einer dritten (und letzten) Runde ist daher beschlossene Sache.

Kurz-URL: qmde.de/89795
Finde ich...
super
schade
92 %
8 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGegen die Gewohnheit: VOX macht zwei Dienstage für Kinder-Doku freinächster Artikel«Sense8»: Netflix führt die Wachowski-Serie mit Special fort
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung