Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Hüftsteif: Der sinkende Stern des deutschen Tanzfernsehens

von

Mit «Deutschland tanzt» führt ProSieben die Liste von Tanzshows im deutschen Fernsehen weiter. Doch wie viel ist von diesem Genre eigentlich noch übrig?

„Tanz ist die Kunst, die die Seele des Menschen am meisten bewegt“, befand einst Platon. Auf Herz und Nieren testete zunächst das US-Fernsehen dieses gewagte Zitat. Jenseits des Atlantiks haben Tanzformate in allen Formen und Farben nämlich eine große Tradition. 137 Tanz-Formate im Fernsehen listet Wikipedia, davon entfallen 42 auf die Vereinigten Staaten. Den größten Einfluss auf das Tanzfernsehen hatte dabei wohl das bereits seit 23 Staffeln laufende ABC-Format «Dancing with the Stars», dessen Konzept nicht weniger als 34 Formate der aufgeführten 137 Formate adaptierten. Nach zwischenzeitlich durchschnittlich 22,82 Millionen Zuschauern in Staffel acht, unterhält «Dancing with the Stars» dieser Tage noch immer um die 12 Millionen Personen pro Ausgabe.

Eine der 34 «Dancing with the Stars»-Adaptionen stellt übrigens RTLs «Let’s Dance» dar, die bislang erfolgreichste Tanz-Show im deutschen Fernsehen. Wie im Originalformat wird darin je ein Prominenter mit einem Profi-Tänzer gepaart, die daraufhin in verschiedenen Disziplinen möglichst sehenswerte Tänze auf’s Parkett legen sollen. Im Laufe der bislang schon neun Staffeln brachte dies stets ein hohes Zuschauerinteresse ein, von durchschnittlich 5,85 Millionen Zuschauern in Runde eins sank die Sehbeteiligung bis 2016 moderat auf 4,58 Millionen Zuschauer pro Folge.

Blickt man auf die Werte eines «Lets’s Dance» könnte man meinen, ProSieben darf sich ebenfalls auf einen Quotenerfolg freuen, wenn Lena Gercke am 12. November zur neuen Show «Deutschland tanzt» auf die Tanzfläche bittet. In einer groß angelegten, abendfüllenden Show, die sich vom Konzept an Stefan Raabs «Bundesvision Song Contest» orientiert, treten 16 Prominente zunächst jeweils für ihr Bundesland um die Gunst des Publikums an. Die zwölf Stars, die vom TV-Publikum die besten Bewertungen erhielten, ziehen daraufhin ins Halbfinale am 19. November ein, ehe Deutschland im Finale einen endgültigen Sieger und damit das Bundesland mit den flinksten Füßen oder dem elegantesten Hüftschwung kürt.

Tatsächlich aber ist alles andere als sicher, dass «Deutschland tanzt» tatsächlich zum Quotenbringer avanciert und Stars wie Fernanda Brandao (Hamburg), Janni Hönscheid und Peer Kusmagk (Schleswig-Holstein) oder Oliver Pocher (Niedersachsen) die TV-Zuschauer millionenfach vor die Bildschirme locken. Abgesehen von der Konstanz, die «Let’s Dance» in den vergangenen Jahren bewies, mussten die verschiedenen Tanzformate zuletzt einen Zuschauerschwund verkraften.

An zwei ebenfalls promigeladenen Tanz-Experimenten versuchte sich 2015 und 2016 RTL, wohl in der Hoffnung, dass das «Let’s Dance»-Publikum sich auch für weitere Tanz-Action begeistern kann. Das am 11. September 2015 gestartete «Stepping Out», in dem im Gegensatz zu «Let’s Dance» Promi-Paare gegeneinander antraten, konnte diese Hoffnung nicht erfüllen. Im Rahmen der sechs Folgen schalteten im Schnitt nur 10,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen ein – knapp drei Prozent weniger als RTL zu dieser Zeit gewohnt war. In der Folge ließ RTL-Geschäftsführer Frank Hoffmann Anfang 2016 verlauten, dass «Stepping Out» für mindestens ein Jahr pausiere. Ob die Show überhaupt zurückkehrt ist aufgrund der schwachen Performance jedoch höchst fraglich. Allerdings kritisierten viele Beobachter auch das Konzept, das zu stark an «Let’s Dance» erinnerte, von dem man auch Jury und Moderatoren fast vollständig übernahm.

Fast genau ein Jahr später installierte RTL ein frischer anmutendes Format. Am 3. September 2016 debütierte das ebenfalls zunächst sechs Episoden umfassende «Dance Dance Dance», in dessen Rahmen sechs Promi-Duos versuchten, möglichst originalgetreu Musikvideos nachzutanzen. Mit passablen Werten, die meist knapp über dem RTL-Senderschnitt lagen, machte «Dance Dance Dance» seine Sache wesentlich besser als «Stepping Out». Auch hier musste man nach Staffelabschluss konstatieren, dass das große Verlangen nach dem Format beim Fernsehpublikum nicht vorhanden war.

Blickt man auf die Quoten weiterer Formate, muss man feststellen, dass abseits von «Let’s Dance» ein Interesse an Tanzformaten nie von sonderlich großer Dauer war. Eine kleine Ausnahme stellte da ProSiebenSat.1‘ «Got to Dance» dar. Mit Werten bis zu 17,3 Prozent in der Zielgruppe überzeugte die Castingshow ab Juni 2013 in Staffel eins zunächst auf ganzer Linie, der durchschnittliche Zielgruppenmarktanteil von 15,8 Prozent in Staffel eins konnte sich dann auch mehr als sehen lassen. Im Rahmen des zweiten Durchlaufs gab die Sendung jedoch bereits massiv auf 12,2 Prozent ab, bevor Staffel drei mit nur 9,4 Prozent der jungen Zuschauer zum TV-Flop wurde. Die nur in vier Episoden gelaufene Kinder-Version «Got to Dance Kids» fand Ende 2015 schließlich mit miserablen 6,1 Prozent ein jähes Ende.

Sonst sucht man vergeblich nach Tanz-Shows im deutschen Fernsehen, die quotentechnisch eine so gute Figur machten wie ihre Protagonisten auf dem Parkett. Lange vor «Got to Dance» versuchte sich Sat.1 beispielswiese im Jahr 2009 schon am von Kai Pflaume moderierten «Yes We Can Dance» (Foto), das eventuell auch Inspiration zu «Dance Dance Dance» gab, denn in der Show sollten Promis Tanzszenen aus Filmen, Videos und Musicals nachstellen. Schnell rutschte die Freitagabendshow tief in den einstelligen Bereich. Mit 11,6 Prozent in den Run gestartet, endete «Yes We Can Dance» nach sechs Folgen mit 7,7 Prozent der umworbenen Zuseherschaft. Auf ebenfalls nur eine Staffel kam ab Ende 2006 in Sat.1 außerdem «You can Dance», das immerhin auf elf Folgen kam. Bis zum Ende hielt sich die Castingshow immerhin in der quotentechnischen Zweistelligkeit, für Sat.1 damals dennoch zu wenig.

Vielleicht kann «Deutschland tanzt» dem Genre wieder zu mehr Glanz verleihen. Mit dem bewährten Konzept aus Raabs Musikwettbewerb bringt das Format jedenfalls frischen Wind in ein Genre, das diesen bitter nötig hat. Mit den wenigen Ausgaben minimiert ProSieben zumindest das Risiko eines krachenden Misserfolgs.


Kurz-URL: qmde.de/89264
Finde ich...
super
schade
73 %
27 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL II: Zarrella präsentiert «Hitrekorde» ab Dezembernächster ArtikelIst das «Neo Magazin Royale» noch hip?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung