Primetime-Check

Sonntag, 1. Februar 2015

von

Lief der Kölner «Tatort» erneut zur Höchstform auf? Wie schlug sich "das große Wiedersehen" von «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!»?

Nach dem Münsteraner «Tatort» sieht die Bundesrepublik am liebsten die WDR-Kollegen aus Köln. Die Kommissare Ballauf und Schenk wurden in der neuen Episode "Freddy tanzt" wieder zur Lösung eines Mordfalls geschickt, was fantastische 10,49 Millionen Fernsehende interessierte. Diese Reichweite resultierte in einem Gesamtmarktanteil von 28,1 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen stand mit 23,8 Prozent ebenfalls ein Top-Wert zu Buche - in beiden Altersgruppen rangierte der Kriminalfall quotentechnisch auf der Spitzenposition. Ein Best-Of von «Günther Jauch» verzeichnete im Anschluss 14,8 Prozent bei allen Zuschauern, ehe die «Tagesthemen» ab 23 Uhr noch 11,4 Prozent informierten.

Bei den Werberelevanten reichte es im Falle von «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» erstmals nur für den zweiten Platz. Zu sehen waren jedoch nicht mehr Geschichten aus dem Dschungel. sondern "das große Wiedersehen", das 4,76 Millionen Zuschauer verfolgten. So standen noch immer sehenswerte 13,1 Prozent insgesamt und 19,6 Prozent bei den Umworbenen fest. Später hielt «Spiegel TV» 13,5 Prozent des jungen Publikums. Trotz den bereits erwähnten, starken Gegenprogrammen, machte die ProSieben-Primetime am Sonntag ebenfalls eine recht gute Figur: Die Superhelden «Thor» und «Hancock» lockten ab 20.15 Uhr 2,28 und ab 22.37 Uhr noch 1,40 Millionen Menschen an. Für den von Chris Hemsworth gespielten Hammerträger sorgte die erstgenannte Zuschauerzahl für 12,5 Prozent, Will Smith gelangte später sogar zu 15,1 Prozent.

Dafür lief der Sonntagsspielfilm im Zweiten nicht so gut wie gewohnt. «Ein Sommer im Burgenland» erreichte 4,81 Millionen Fernsehende, die 12,9 Prozent aller Zuschauer ab Drei enthielt. Das «heute-journal» verbesserte sich danach auf 15,8 Prozent, ehe sich «Inspector Barnaby» noch einmal auf ausgezeichnete 17,3 Prozent steigerte. Stark präsentierten sich auch die Crime-Serien bei Sat.1. Zunächst unterhielt «Navy CIS» zur besten Sendezeit 10,9 Prozent der Zielgruppe, bevor «Navy CIS: L.A.» ab 21.15 Uhr auf 9,9 Prozent abgab. Daraufhin debütierte das neue US-Format «Scorpion» unter den Augen von 2,24 Millionen Personen, was in einem Marktanteil von tollen 10,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen resultierte.

Besonders die kleinen Privatsender litten unter der starken Performance der Konkurrenz. «Assassins - Die Killer» verbuchte auf RTL II nur 5,1 Prozent der wichtigen Altersgruppe. Für kabel eins lief es mit 3,1 Prozent, die die «K1 Reportage spezial» generierte, ebenfalls sehr durchwachsen. Später zog «Abenteuer Leben» 0,63 Millionen Zuschauer an, woraus 5,1 Prozent beim jungen Publikum entstanden. Maue Werte holte auch «Promi Shopping Queen», das bei VOX nur 4,6 Prozent aller jungen Fernsehenden interessierte.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/76075
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDschungel: Wiedersehensshow muss ebenfalls Federn lassennächster Artikel«Vermisst» weiter bärenstark

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung