Quotennews

«The Voice» mit schwächstem Finale aller Zeiten

von

Zuwächse gab es zum Ende hin, doch reichten sie nicht aus, um Sat.1 das schwächste «Voice»-Finale der Geschichte zu ersparen. Warum ProSiebenSat.1 insgesamt trotzdem zufrieden sein darf…

Quotenverlauf: «The Voice»-Finals

  1. Staffel: 4,01 Mio. (12,9% / 22,2%)
  2. Staffel: 3,42 Mio. (12,1% /19,7%)
  3. Staffel: 3,60 Mio. (12,5% / 19,8%)
Trotz zwischenzeitlicher Tiefstwerte von nur 13 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kann auch die vierte Staffel von «The Voice of Germany»  als voller Erfolg gewertet werden. Besonders die Blind Auditions bestachen in diesem Jahr durch sehr hohe Quoten, bevor die folgenden Ausgaben etwas an Zugkraft verloren. An diesem Freitag ging nun das Finale von Durchgang vier über die Bühne, aus dem Charley Ann mit ihren Coaches Michi Beck und Smudo hervorging. Ab 20.15 Uhr fanden zur letzten Ausgabe der Castingshow 3,15 Millionen Zuschauer ab drei Jahren den Weg zu Sat.1. Das entsprach einem Marktanteil von überdurchschnittlichen 11,5 Prozent – zugleich aber auch der schwächsten Finalshow, die es je in der Geschichte von «The Voice» gegeben hat.

Der bisherige Tiefstwert von 3,42 Millionen Zuschauern bei Staffel zwei wurde folglich unterboten. Ein ähnliches Bild ergab sich in der Zielgruppe, in der «The Voice» mit 17,7 Prozent bei 1,73 Millionen Jüngeren zu Ende ging. Verglichen mit der Vorwochen-Quote, die 16,4 Prozent (2,71 Millionen Zuschauer) betragen hatte, ging es um rund 1,3 Prozentpunkte bergauf. Und trotzdem bleibt zu konstatieren, dass die vergangenen drei Finalshows mindestens 19,7 Prozent oder mehr generiert hatten.

Damit ist nicht von der Hand zu weisen, dass «The Voice» in Runde vier neue Negativ-Rekorde aufstellte. Zugleich bleibt aber auch die Erkenntnis, dass sich das Format besonders zu Beginn von Durchgang vier wieder als überaus stabiler und verlässlicher Quotenbringer erwiesen hatte. ProSieben und Sat.1 können ihre Planungen für Staffel fünf also weitestgehend sorgenfrei angehen.

Im Anschluss an die Musikshow kehrte gegen 23.45 Uhr «Jetzt wird’s schräg – Das Weihnachtsspecial» zurück, das noch 1,26 Millionen Zuschauer am Abschalten hinderte. Während sich daraus in der Zielgruppe ordentliche 13,1 Prozent ergaben, fiel man beim Gesamtpublikum auf 9,8 Prozent zurück. 0,76 Millionen Interessenten im Alter zwischen 14 und 49 Jahren blieben zu später Stunde noch an ihren Geräten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75090
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTele 5: Kirstin Warnke kommt gut annächster ArtikelJauch kehrt freitags mit Problemen zurück
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung