Die Kino-Kritiker

«Wara no Tate - Die Gejagten»

von

Mit seinem Actionthriller «Wara no Tate - Die Gejagten» feiert der japanische Kultregisseur Takashi Miike ein fulminantes Europa-Comeback.

«Wara no Tate - Die Gejagten»

  • Kinostart: 10.07.14
  • Genre: Thriller
  • FSK: 16
  • Laufzeit: 117 Min.
  • Kamera: Nobuyasu Kita
  • Musik: Kôji Endô
  • Autor: Tamio Hayashi
  • Regie: Takashi Miike
  • Darsteller: Nanako Matsushima, Tatsuya Fujiwara, Takao Osawa, Tsutomu Yamazaki, Masatô Ibu
  • OT: Wara no Tate (JPN 2013)
Im Zusammenhang mit «Wara no Tate – Die Gejagten» fällt in den allermeisten Fällen zuerst der Name des Regisseurs: Der Japaner Takashi Miike, seines Zeichens Genrehopper und Akkordfilmer, liefert mit dem visuell sowie inszenatorisch opulent ausfallenden Polizeithriller nicht nur seine 91. Regiearbeit ab, sondern setzt des Weiteren ein Zeichen für den asiatischen Filmemarkt. In annähernd direkter Konkurrenz zum indonesischen Action-Spektakel «The Raid 2» stellt auch «Wara No Tate» eindrucksvoll den Mut zur Brachialgewalt im Asiakino unter Beweis. Des Weiteren trägt die mit allerhand Wendungen gespickte Story merklich westliche Züge. Vermutlich einer der Gründe, weshalb «Die Gejagten» der erste Miike-Streifen ist, der es nach dem Horror-Geheimtipp «The Call» von 2003 auch in die europäischen Kinos schafft. Auch im Zuge der WM-Flaute wird sich «Wara no Tate» wohl lediglich einem ausgewählten Publikum erschließen. Doch auch abseits der Nische erweist sich der Film als spannende Action-Hatz mit einprägsamen Einzelszenen und einer Thriller-Dramaturgie, die sich vor Hollywood nicht zu verstecken braucht.

Als die Enkelin des milliardenschweren Geschäftsmannes Ninagawa Takaoki (Tsutoma Yamazaki) vergewaltigt und ermordet aufgefunden wird, setzt der von Hass und Rachegelüsten getriebene Großvater ein hohes Kopfgeld auf die Ergreifung des Täters aus. Über die Medien verbreitet sich die unverschämt hohe Summe von mehreren Milliarden Yen in Windeseile und schon bald sieht der Mörder keinen anderen Ausweg, als sich der Polizei zu stellen. Um Kiyomaru Kunihide (Tatsuya Fujiwara) ins Staatsgefängnis zu überführen, wird eine Eliteeinheit zusammengetrommelt, die den Schwerverbrecher durch die japanischen Großstädte transportieren soll. Dabei sieht sich das Team nicht nur dem unberechenbaren Psychopathen, sondern dem Hass einer ganzen Nation ausgeliefert, der auch innerhalb der Polizei keine Grenzen zu kennen scheint. Es dauert nicht lange, bis es zum ersten Attentat kommt, sodass nur allzu schnell deutlich wird, dass nahezu jeder irgendeinen Grund hat, Kiyomaru zu töten. Wem können die Polizisten jetzt noch vertrauen?

Ganze 124 Minuten dauert der Thriller, dessen hochemotionale Ausgangssituation die Basis für eine kompromisslose Verfolgungsjagd bietet. Zwei Stunden, die sich vor allem im von Suspense geprägten Genre durchaus lang anfühlen können. Doch Takashi Miike versteht es hervorragend, die Stärken seines Films über die gesamte Laufzeit zu verteilen. Schon die ersten Aufnahmen konfrontieren das Publikum unmittelbar mit den Folgen einer Gewalttat. Sie zeigen den leblosen und geschändeten Körper einer offenbar Minderjährigen, halbnackt und reglos, irgendwo abgelegt, mehr oder weniger weggeworfen. Es bleibt kaum Zeit zum Durchatmen, eh in der nächsten Szene die Konsequenzen dieser Tat folgen. Der von Tsutoma Yamazaki eindringlich verkörperte Ninagawa Takaoki gibt seine Anzeige an die Zeitung weiter; auf dem Fuß folgend sieht sich der Zuschauer dementsprechend mit einer Form der Selbstjustiz und der Frage konfrontiert, inwieweit diese auch in derartigen Ausnahmesituationen moralisch vertretbar ist. Das Einstiegstempo ist dabei gar nicht mal das höchste. Bedächtig entwickelt sich die Spannung sukzessive. Mit der Einführung der Hauptcharaktere kommt der Part ins Spiel, der als eine Form des Protagonisten fungiert, die sich jedoch nicht auf einen solchen beschränken lässt. Zwar hat man mit dem Gewalttäter offenkundig den Bösewicht gefunden, gleichzeitig handeln auch die Cops nach ganz unterschiedlichen Moralvorstellungen. Im Mittelpunkt stehen dabei der Truppenanführer Kazuki Mekari, gespielt von einem anfangs hölzern, im Laufe der Zeit immer emotionaler agierenden Takao Ohsawa, sowie seine noch junge Kollegin Atsuko (Nanako Matsushima). Dass vor allem hinter Mekari eine aufwühlende Schicksalsgeschichte steckt, formt den Charakter nach und nach und macht ihn zu einem hochinteressanten Gegenspieler Kiyomarus.

Wie unberechenbar die Story ist, kristallisiert sich früh innerhalb einer Schlüsselszene heraus. Bevor sich der Polizeikonvoy mit dem Mörder auf den Weg begibt, muss ebenjener dem Krankenhaus einen Besuch abstatten. Während sich das Publikum noch darauf vorbereitet, dass die eigentliche Geschichte nun langsam ins Rollen kommt, findet bereits an dieser frühen Stelle die nächste Attacke auf den zu schützenden Verbrecher statt. Kameramann Nobuyasu Kita («13 Assassins») hält dabei voll drauf und lässt das Publikum Zeuge wenig ästhetischer Gewalt werden. Takashi Miike geht es in seinem Film nicht um elegante Martial-Arts-Action sondern lässt die Fäuste nur in aus Plotsicht wichtigen Sequenzen sprechen. Die Fights präsentieren sich wenig durchchoreographiert, dafür eindringlich, bisweilen äußerst blutig und die Szenerie in ihrer Bedrohlichkeit unterstreichend. Immer wieder setzt Miike ganz gezielt Gewaltspitzen, die in ihrer Aussagekraft direkt in die Magengrube treffen. Auch Waffengewalt kommt immer wieder zum Einsatz, dennoch ist «Wara no Tate» weit davon entfernt, das Prädikat „Actionfilm“ zu verdienen. Der Fokus liegt weder auf halsbrecherischen Verfolgungsjagten, noch auf Explosionen oder anderer Effekthascherei der Marke «Stirb langsam». «Die Gejagten» ist ein Thriller nach Maß, der seine Spannung aus der Prämisse zieht.

Um Überraschungen und Plottwists ist «Wara no Tate» dabei nicht verlegen. Spätestens nach den ersten vierzig Minuten beschleicht den Zuschauer das Gefühl, dass man in diesem Figurenkonstrukt für niemanden die Hand ins Feuer legen sollte. Der Weg zum Staatsgefängnis ist geprägt von der steten Angst, dass der nächste Attentäter jeder Ecke lauern könnte – im wahrsten Sinne des Wortes. Über all dem schwebt die Grundsatzfrage, inwieweit es vertretbar sein kann, für einen Schwerverbrecher das eigene Leben zu riskieren. Miike unterstreicht diese Ernsthaftigkeit seiner Filmthematik mit sehr ausführlichen und für derartige Genrebeiträge äußerst tiefgehend geschriebenen Dialogen, welche «Wara no Tate» immer wieder im Tempo drosseln, um in der nächsten Szene wieder voller Härte vorzugehen. Das strapaziert in mancher Szene den Geduldsfaden des Adrenalinkick-erwartenden Zuschauers, ist in seiner hier ausgeführten Konsequenz jedoch ein löblicher inszenatorischer Kniff. Diese Mischung aus eindringlichen Drama-Sequenzen, nervenzerrender Spannung und beinharten Mann-gegen-Mann-Kämpfen verhelfen dem Streifen zu einer durchgehend beklemmenden Atmosphäre, die von dem fast wahnhaften Spiel Kiyomaru Kunihides immer wieder unterstrichen wird.

Fazit: Brachial, faszinierend und auf erschreckende Weise realistisch: «Wara no Tate – Die Gejagten» bietet hochanspruchsvolle Thrillerkost aus Japan, die in ihrer Kompromisslosigkeit im Gedächtnis bleibt und eine Geschichte erzählt, die das Publikum so schnell so gut nicht wiedersehen wird.

«Wara no Tate - Die Gejagten» läuft ab dem 10. Juli in den deutschen Kinos.

Kurz-URL: qmde.de/71671
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Everwood»-Start verläuft miserabelnächster ArtikelNRW.TV: Vorwärts mit Film und Erotik

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung