Primetime-Check

Dienstag, 18. März 2014

von

Heute mit «Um Himmels Willen», einem neuen Sat.1-Film mit Sophie Schütt in tragender Rolle und einem verkürzten «Detlef muss reisen».

Ungewohntes Bild am Dienstagabend: Nicht die Nonnenserie «Um Himmels Willen», sondern das danach im Ersten gezeigte «In aller Freundschaft» generierte die beste Zuschauerzahl – nämlich 6,05 Millionen. Zuvor hatten 5,93 Millionen Menschen das Programm des Ersten Deutschen Fernsehens gewählt. Beide Formate waren somit aber außerordentlich erfolgreich, sie generierten 18,6 und 19,0 Prozent Marktanteil bei allen. Beim jungen Publikum lief es für Das Erste vor allem nach 20.15 Uhr gut, als 7,6 Prozent Marktanteil auf dem Papier standen. In der Zielgruppe sicherte sich RTL mit «CSI: Vegas» und «The Blacklist» die Pole Position, generierte damit 14,4 und 14,2 Prozent Marktanteil bei insgesamt 3,34 und 3,19 Millionen Zusehenden.

Sat.1 packte eine neue Komödie mit Sophie Schütt aus: «16 über Nacht!» kam auf gute 11,2 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten und gesamt auf 2,31 Millionen Zuschauer. Mehr und mehr zum Problem wird derweil aber das Magazin «akte 20.14» mit Ulrich Meyer, das auf lediglich 7,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen kam. Die nach 22.15 Uhr gemessenen 1,18 Millionen Zuschauer sind zu wenig. ProSieben punktete derweil mit «Two and a Half Men» (12,9 und 13,0%), «The Millers» erreichten im Verlauf des Abends 10,7 Prozent, «2 Broke Girls» landete bei 12,8 Prozent.

Bei kabel eins punktete eine neue Folge von «Rosins Restaurants», die dem Sender gute 7,1 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum einbrachte. 1,45 Millionen Menschen ab drei Jahren schalteten im Schnitt ein – und somit mehr als bei RTL II. Dort lief von «Zuhause im Glück» aber nur ein Re-Run, den 1,41 Millionen Bundesbürger ab drei Jahren verfolgten. In der Zielgruppe lag die Quote bei 6,1 Prozent.

Das nun gekürzte VOX-Format «Detlef muss reisen» fand Platz im Line-Up zwischen 20.15 und 21.15 Uhr, generierte dabei ordentliche 6,6 Prozent Marktanteil, ehe «Goodbye Deutschland» auf zunächst 6,8 und später sogar starke 9,6 Prozent in der Zielgruppe kam. Im Zweiten floppte nach 20.15 Uhr ein „großer Baumarkttest“ im Rahmen der Reihe «ZDFzeit» mit gerade einmal 9,0 Prozent Marktanteil insgesamt. Die Reichweite belief sich auf 2,87 Millionen Zuseher.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/69641
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Detlef muss reisen» bessert sichnächster Artikelsixx holt sich Hexen ins Programm

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung