Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Das Erste in der Analyse: Fortschritt oder Stagnation?

von

Geht es voran im größten Sender des Bürokratiemonsters ARD oder herrschen weiter Stillstand und Ideenarmut vor? Was sind die größten Probleme und Chancen des Ersten?

Das vergangene Jahr:


MA-Entwicklung Das Erste

  • 08/09: 12,7%
  • 09/10: 12,9%
  • 10/11: 12,6%
  • 11/12: 11,8%
  • 12/13: 12,0%
Marktanteile beim Gesamtpublikum
...war für den öffentlich-rechtlichen Sender ein alles in allem solides. Auf der einen Seite baute man seine Marktanteile sowohl beim Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen um je 0,2 Prozentpunkte aus und konnte mit dem zuletzt enteilten RTL wieder gleichziehen, auf der anderen Seite verlor man gegenüber dem einzig großen öffentlich-rechtlichen Konkurrenten ZDF weiter an Boden. Da man jedoch den rasanten Abwärtstrend der vergangenen beiden Jahre beenden konnte, überwiegen zumindest aus Sicht der Einschaltquoten die Erfolge - wenngleich dennoch die zweitschwächsten Werte aller Zeiten zu Buche standen.


Die Probleme:


...sind aus Sicht der Quoten nirgends so gravierend wie am Vorabend, denn zwischen 18 und 20 Uhr spielt die Sendeanstalt beim Publikum derzeit kaum noch eine Rolle. Schon «Verbotene Liebe» ist inzwischen meilenweit von den Erfolgswerten früherer Jahre entfernt, knapp zwei Jahre vor ihrem 20. Geburtstag sehen so wenig Menschen die tägliche Soap wie nie zuvor. Seit September 2011 kam keine einzige Folge mehr auf einen zweistelligen Marktanteil, was für eine täglich ausgestrahlte Sendung im Ersten eine katastrophale Ausbeute darstellt. Auch beim jungen Publikum, wo das Format noch vor wenigen Jahren so erfolgreich lief, schafften es in diesem Kalenderjahr gerade einmal zwei Folgen auf ansatzweise akzeptable 6,0 Prozent.

Doch vergleicht man die Werte mit jenen der «Heiter bis tödlich»-Reihe, stellt man fest, dass die seit drei Jahren erfolglos dahindümpelnden Schmunzelkrimis meist sogar noch deutlich schlechter abschneiden. Da die Reihe darüber hinaus von Seiten der meisten Kritiker als wenig substanzielle Form der Unterhaltung wahrgenommen wird, ist das beharrliche Festhalten der Programmverantwortlichen an gleich sieben Ablegern nur bedingt nachvollziehbar. Jedoch taten sich nicht nur leichte Krimiserien mit Lokalkolorit in der "Todeszone" des Senders schwer, sondern auch die vor einigen Monaten abgesetzte Quizshow «Null gewinnt» sowie der schon fast legendäre Flop «Gottschalk Live». Auf die seit längerem schon angekündigte Spielshow mit Kai Pflaume muss man derweil noch immer warten.

Aus inhaltlicher Sicht schon deutlich bedauerlicher sind die regelmäßig schwach laufenden Dokus am Montagabend. Die häufig zur besten Sendezeit präsentierten Tier-, Natur- oder Gesellschaftsdokumentationen stießen zu selten beim Publikum auf Gegenliebe, einzig der «Marken-Check» vermochte es in einigen Fällen, wirklich gute Werte zu verbuchen. Somit muss sich der Sender die Frage stellen, ob er der Quoten wegen einen weiteren Schritt in Richtung Boulevard in Kauf nimmt oder an den hochwertig produzierten Dokus festhält - und damit auch das im Anschluss laufende «Hart aber fair» schwächt, das um 21:00 Uhr weiterhin enttäuschend abschneidet.

Womit ein weiteres Dauerproblem des Senders einhergeht: Das Überangebot an abendlichen Talks. Auch wenn «Beckmann» als schwächstes Glied der Kette bald eingestampft wird, bleiben mit Plasberg, Will, Maischberger und Jauch gleich vier Talker übrig, die wöchentlich auf Sendung gehen. An diesem Überangebot leiden die Formate auch aus Sicht der Einschaltquoten, einzig «Günther Jauch» kann hier wirklich überzeugen - allerdings auch auf dem sehr dankbaren Sendeplatz am Sonntagabend nach dem «Tatort». Es bleibt also zu befürchten, dass sich die Gesprächsrunden weiterhin gegenseitig Zuschauer, Themen und Gäste wegnehmen werden - oder sich inhaltlich komplett neu positionieren müssten.

Ein zweischneidiges Schwert ist der Showbereich des Senders. Einerseits fehlen seit Jahren die großen Innovationen und gegenüber dem Mainzer Mitbewerber sieht das eigene Angebot in diesem Genre doch sehr mickrig aus, andererseits laufen die immergleichen Sendungen wie «Das unglaubliche Quiz des Menschen» oder «Frag doch mal die Maus» im Normalfall noch immer sehr erfolgreich. Das spannende Projekt «Opdenhövels Countdown» wurde hingegen beim Publikum zunächst komplett abgelehnt, mit einer etwas konventionelleren Ausrichtung und mehr oder minder prominenten Kandidaten kam es hingegen zuletzt am Samstagabend recht gut an. Opdenhövels Präsenz im Showbereich lässt jedoch nach wie vor zu wünschen übrig, bisher macht er in erster Linie durch seine«Sportschau»-Moderation auf sich aufmerksam.


Die Chancen:


...stehen für den Sender insofern exzellent, als das er sich seiner großen Bedeutung in der TV-Branche mittelfristig sicher sein kann. Auch wenn zuletzt die EM- und WM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft an RTL verloren gingen, hat man noch immer ein umfangreiches Portfolio an Fußball-Liverechten, darüber hinaus werden die wöchentliche Zusammenfassung der Bundesligapartien im Rahmen der «Sportschau» gezeigt. Eine derartig starke Fokussierung auf das runde Leder sorgt bei Vertretern anderer Sportverbände immer wieder für Kritik, da man den öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht erfüllt sieht - aus Sicht der Quoten ist das starke Engagement jedoch allzu verständlich.

Auch im Bereich Information darf sich Das Erste deutschlandweit federführend sehen, insbesondere die «Tagesschau» hat noch immer den Ruf als beste Nachrichtensendung des Landes und fährt entsprechend hohe Marktanteile ein. Auch wenn sich das junge Publikum inzwischen eher in die Hände der RTL-Konkurrenz «RTL aktuell» begibt: Für die meisten Journalisten ist die ARD noch immer erste Anlaufstelle im Bereich TV und Hörfunk. Der dauerhafte Konflikt zwischen Quote und Qualität wird auch in der kommenden Saison wieder die Gemüter erhitzen und Programmverantwortliche vor schweren Entscheidungen stellen, inhaltlich muss sich Das Erste jedoch mit seinen Dokumentationen und Kulturmagazinen sicher nicht verstecken.

Während der Kanal am Vorabend regelmäßig versagt, kann er am frühen Nachmittag bereits seit Jahren überzeugen. Es spricht wenig dafür, dass die Erfolge für die täglichen Serien «Rose Rosen» und «Sturm der Liebe» in näherer Zukunft signifikant zurückgehen werden, sodass man hier weiterhin auf etablierte Inhalte setzen kann. Auch die Zoosendungen um 16:10 Uhr sowie das anschließende Boulevard-Magazin «Brisant» machen keinerlei Probleme - erst danach sollte man endlich wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden.

Bis auf den bereits angesprochenen Montag können die Verantwortlichen auch über die Primetime nicht wirklich meckern. Insbesondere am Sonntag gab es zuletzt mit den Dauerbrennern «Tatort» und «Polizeiruf 110» sogar neue Rekorde zu vermelden, während für «Um Himmels Willen» und «Tierärztin Dr. Mertens» die Werte in der letzten Saison am Dienstag zwar leicht rückläufig waren, sie jedoch noch immer weit oberhalb der Sendernorm rangierten. Sogar der Vorabendflop «Hubert & Staller» konnte Erfolge an diesem Abend verbuchen, da sich hier ein Stammpublikum herausgebildet hat, das stets am Dienstagabend Das Erste konsumiert.

Sollte man jedoch nach großen Innovationen Ausschau halten, wird einen wohl auch das Programm in der kommenden Saison nicht wirklich ansprechen. Jörg Pilawa kehrt zurück zum Sender, doch ist damit auch nur ein Mann geholt worden, der für recht biedere und altmodische Unterhaltung steht - und es ist kaum anzunehmen, dass er im Ersten künftig allzu viele neuartige Unterhaltungsshows moderieren wird. Immerhin: Die neuen Folgen von «Frühstücksfernsehen am Abend» machen Hoffnung auf etwas mehr Witz und Biss, nachdem die Premiere von Dittrichs neuer Satire-Sendung bereits Lust auf mehr machte. Ob das alleine jedoch reichen wird, um in Sachen Humor ansatzweise an das ZDF heranzureichen, bleibt fraglich. Das Erste steht nun einmal für Kontinuität, Bürokratie und kreative Dürre - schwer vorstellbar, dass sich daran in der Saison 2013/14 allzu viel ändern wird.

Kurz-URL: qmde.de/65444
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 10. August 2013nächster ArtikelDie Thomas-Roth-Premierenwoche

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung