Quotencheck

«Two and a Half Men»

von

Die zweite Hälfte von Ashton Kutchers Premierenstaffel hatte mit deutlichen Einbußen zu kämpfen. Einige Folgen lagen sogar leicht unterhalb des Senderschnitts.

Über 200 Folgen hat die US-Sitcom «Two and a Half Men» mittlerweile bereits auf dem Buckel und war bislang stets ein zuverlässiger Zuschauermagnet im deutschen Fernsehen. Dies änderte sich zunächst auch nicht nach Charlie Sheens unrühmlichen Abgang, denn die beiden ersten Folgen mit Neuling Ashton Kutcher alias Walden Schmidt kamen auf weit über vier Millionen Zuschauer und gigantische 26,6 und 32,1 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. Doch nachdem bereits im Laufe der ersten elf Episoden der neunten Staffel ein deutlicher Zuschauerschwund zu konstatieren war, setzte sich der Negativtrend seit August fort. Sogar das Erreichen des Senderschnitts war zuletzt nicht mehr garantiert.

Dabei startete man am 28. August noch richtig stark in die 13 noch ausstehenden Folgen, wobei sich hier wieder einmal die Doppelprogrammierung als sehr lohnenswert herausstellte. Denn um die Zuschauer an die neue Sendezeit um 20:15 Uhr zu gewöhnen, entschied sich ProSieben in der ersten Woche für gleich zwei neue Folgen, bei der bereits die erste mit 1,93 Millionen Zuschauer und 7,0 Prozent Marktanteil zu überzeugen wusste. Anschließend kam man jedoch auf deutlich stärkere 2,22 Millionen und 7,6 Prozent, womit bereits die Rekordwerte dieser Ausstrahlungsperiode generiert wurden. Dies sah bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren ähnlich aus, denn hier schaffte man mit 1,60 und 1,88 Millionen ebenfalls sehr hohe Reichweiten, die zu 15,5 bzw. 16,8 Prozent reichten.

Doch schon im September offenbarten sich deutliche Schwächen, denn die Zuschauerzahl fiel bereits mit der dritten Folge nach der Sommerpause auf nur noch 1,84 Millionen. Mit 6,7 Prozent bei allen sowie 14,6 Prozent bei den jüngeren Konsumenten war man zwar nach wie vor mehr als ordentlich im Geschäft, doch stabilisieren konnte man sich vorerst nicht. Stattdessen fiel man danach auf 1,74 und 1,77 Millionen zurück, womit beim Gesamtpublikum nur noch mittelprächtige 5,8 und 6,0 Prozent zu Buche standen. Bei den Jüngeren hielt man sich mit Marktanteilen von 12,1 und 12,0 Prozent vermeintlich solide oberhalb des Senderschnitts. Mit der vierten und letzten Ausgabe dieses Monats folgte jedoch der Schock: Mit 9,8 Prozent bei 1,13 Millionen jungen Serienfans fiel man hier erstmals seit der (noch am Samstagvormittag gezeigten) vierten Staffel wieder mit einer Erstausstrahlung in den einstelligen Bereich. Insgesamt sahen 1,44 Millionen zu, hier kamen schlechte 4,7 Prozent zustande.

Dies sollte zwar die Talsohle darstellen, doch auch eine Woche später hatte sich die Serie noch längst nicht wirklich rehabilitiert. Mit 1,52 Millionen Zuschauern und 5,2 Prozent Marktanteil lief es weiterhin klar unterdurchschnittlich, während bei den Jüngeren immerhin wieder solide 11,1 Prozent bei 1,19 Millionen verbucht wurden. Nach einem kurzen Hoch mit 2,07 Millionen und 6,6 bzw. 13,8 Prozent ging es schon zwei Wochen später wieder in ähnlich trübe Quotenregionen bergab, wobei die Zuschauerzahl mit 1,65 Millionen doch etwas höher war. Aufgrund der an diesem Abend generell stärkeren Gesamtnutzung fielen die Anteile an den jeweiligen Gesamtmärkten mit 5,1 Prozent bei Allen sowie 10,8 Prozent bei den Jungen trotzdem erschreckend schwach aus.

Erst in den letzten vier Wochen der Ausstrahlung kehrte etwas Ruhe ein, denn schon Ende Oktober stiegen die Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen auf zufriedenstellende 12,3 und 12,4 Prozent bei maximal 1,51 Millionen Zuschauern. Insgesamt kletterten die Reichweiten auf bis zu 1,81 Millionen, wobei die Marktanteile mit 5,6 und 5,3 Prozent dennoch nach wie vor knapp unterhalb des Senderschnitts lagen. Anfang November gab es noch einmal einen kleinen Quotenanstieg, womit solide 5,8 Prozent bei 1,88 Millionen auf dem Papier standen. Beim wichtigen Zielpublikum sahen nun 1,57 Millionen zu, mit 12,6 Prozent Marktanteil wurde der zweitbeste Wert seit Mitte September eingefahren. Das Finale schlug sich mit 13,4 Prozent in der Zielgruppe ebenfalls recht ordentlich.

Im Durchschnitt kam die zweite Hälfte der neunten Staffel auf 1,81 Millionen Zuschauer, womit man über eine Million im Vergleich zur ersten Staffelhälfte abgab. Zwischen Januar und März dieses Jahres sahen nämlich im Schnitt noch 2,88 Millionen Menschen die ersten Folgen mit Walden Schmidt, womit richtig starke 8,7 Prozent erzielt wurden. Mit maximal 7,6 und durchschnittlich 5,9 Prozent konnte man in der zweiten Jahreshälfte bei weitem nicht an diese Werte anknüpfen. Beim besonders wichtigen werberelevanten Publikum fiel die Reichweite nach der Umlegung von 21:15 Uhr auf 20:15 Uhr von 2,47 auf 1,48 Millionen, womit auch der Marktanteil von 18,7 auf 12,9 Prozent abstürzte.

Lässt man diesen heftigen Bedeutungsverlust innerhalb der Staffel außer Acht und konzentriert sich auf den reinen Staffeldurchschnitt, fällt das Urteil jedoch sehr positiv aus: Mit den im Durchschnitt der 24 Folgen erreichten 2,30 Millionen Zuschauern und 7,2 Prozent Marktanteil konnte nur die siebte Staffel konkurrieren, die bei 2,41 Millionen auf 7,3 Prozent gelangte. Auch dem aktuellen Senderschnitt von 5,9 Prozent war man hiermit deutlich überlegen. Ähnliches lässt sich auch bei den jungen Zuschauern sagen, wo im Schnitt 1,93 Millionen Kutchers erste Staffel sehen wollten. Dies entsprach tollen 15,6 Prozent. Sogar der siebte Durchgang schnitt hier mit 15,1 Prozent deutlich schwächer ab, alle anderen positionierten sich zwischen 9,7 und 14,4 Prozent.

Kurz-URL: qmde.de/60356
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWeniger Menschen = Weniger Kohle? nächster ArtikelRTL testet an Heilig Abend

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung