US-Fernsehen

«Vikings»-Spin-Off: Diese Stars spielen mit

von

Bei dem Netflix-Ableger ist unter anderem Sam Corlett zu sehen.

Nach «Vikings» vom History Channel kommt bekanntlich «Vikings: Valhalla». Die Fortsetzung bei Netflix spielt 100 Jahre nach den Ereignissen der Mutterserie. Erneut wird MGM Television die Produktion übernehmen. Kurioserweise wurden die letzten zehn Episoden der ursprünglichen Serie zunächst bei Amazon Prime Video ausgestrahlt, ehe der History Channel einen Platz im Programm hatte.

Die Verantwortlichen haben die Schauspieler Sam Corlett (Leif Erikkson), Frida Gustavsson (Freydis Eriksdotter) und Leo Suter (Harald Sigurd) als einige der berühmtesten nordischen Krieger, die je gelebt haben, unter Vertrag genommen. Zudem sind Leo Suter (Harald Sigurdsson), Bradley Freegard (König Canute), Jóhannes Jóhannesson (Olaf Haraldson), Laura Berlin (Emma von der Normandie), David Oakes (Earl Godwin) und Caroline Henderson (Jarl Haakon) dabei.

Zu den Schauspielern, die für wiederkehrende Rollen vorgesehen sind, gehören Pollyanna McIntosh als die berechnende und ehrgeizige Königin Ælfgifu von Dänemark und Asbjørn Krogh Nissen als Jarl Kåre, der nur als "Bedrohung für die alten heidnischen Wege" beschrieben wird. Hinter dem Projekt steht «The Tudors»- und «Vikings»-Macher Michael Hirst, der bekanntlich von seinen Serien alle Episoden selbst verfasst.

Kurz-URL: qmde.de/124384
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAmy Adams adaptiert «Outlawed»nächster Artikel«The Blacklist»: NBC bestellt Staffel neun
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Reba McEntire dreht zwei neue Lifetime-Filme
Reba McEntire darf sich über ein Comeback bei Lifetime. Bestätigt sind bisher zwei Filme mit Reba McEntire, wobei einer davon wohl bereits im Herbs... » mehr

Werbung