Primetime-Check

Dienstag, 22. Dezember 2020

von

Quiz oder Serie bei den Öffentlich-Rechtlichen? Film oder Live-Show bei den Privaten? Und wie schnitt die Sozial-Reportage bei RTLZWEI ab?

Das Erste zeigte eine weitere Ausgabe «Falk» und lockte damit 3,42 Millionen Zuschauer insgesamt und 0,53 Millionen aus der jüngeren Gruppe an. «In aller Freundschaft» vergrößerte danach die Reichweite auf 4,12 Millionen. Von den 14- bis 49—Jährigen schalteten 0,70 Millionen ein. Die Gesamtmarktanteile der ersten beiden Primetime-Programme beliefen sich auf 10,3 und 12,5 Prozent. Bei den Jüngeren standen 6,0 und 7,6 Prozent auf dem Papier. Im Anschluss an die «Tagesthemen», die 3,68 Millionen informierte (Marktanteil: 12,3 Prozent), übertrug die «Sportschau» die Highlights der DFB-Pokalpartien vor 2,90 Millionen Fußball-Fans, darunter 0,53 Millionen Junge. Es wurden 12,7 und 8,1 Prozent Marktanteile gemessen. Das ZDF präsentierte zu Beginn des Abends die Quizshow «Da kommst du nie drauf!» und unterhielt damit 3,52 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil belief sich auf 10,7 Prozent insgesamt und 5,7 Prozent bei den Jüngeren.

RTL setzte den gesamten Abend über auf «Der König der Kindsköpfe». Die vierstündige Liveshow verbuchte eine Reichweite von 1,81 Millionen, wovon 1,02 Millionen aus der Zielgruppe stammten. Die Marktanteile für den Kölner Sender lagen bei 7,1 respektive 14,2 Prozent. RTLZWEI strahlte zwei Folgen «Hartz und herzlich» aus. Die Doppelfolge kam auf 1,08 Millionen beziehungsweise 0,68 Millionen Zuschauer, davon stammten 0,53 und 0,30 aus der werberelevanten Gruppe. RTLZWEI markierte Zielgruppenanteile von 6,0 und 5,2 Prozent. VOX sendete eine neue Ausgabe von «Goodbye Deutschland! Die Auswanderer» und verzeichnete damit 1,12 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe waren 0,44 Millionen dabei, was zu einer Einschaltquote von 5,4 Prozent führte.

ProSieben und Sat.1 zeigten jeweils Spielfilme. Die Rote Sieben hoffte mit «Fuck Ju Göhte 2» auf gute Zahlen und bekam sie auch. Insgesamt schalteten 1,72 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein, darunter auch 1,17 Millionen Umworbene. Für den Sender aus Unterföhring bedeutete dies Marktanteile von 5,4 und 13,3 Prozent. Sat.1 versuchte mit «Stirb Langsam» sein Glück und begeisterte 1,64 Millionen Zuschauer insgesamt. In der Zielgruppe sprang ein Marktanteil von 7,7 Prozent heraus. Kabel Eins versendete die beiden Filme «Mein Schatz, unsere Familie und ich» sowie «Doc Hollywood». Beide Filme kamen nicht gut an und so holte Kabel Eins Sehbeteiligungen von 0,66 und 0,54 Millionen Zusehern. In der für die Werbewirtschaft relevanten Gruppe der 14- bis 49-Jährigen stand ein Marktanteil von 2,5 beziehungsweise 3,6 Prozent zu Buche.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/123766
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Stirb Langsam»: Actionfilm mit Senderschnittnächster ArtikelSWR setzt auf gendersensible Sprache
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung