Hingeschaut

«Free European Song Contest»: «Bundesvision Song Contest» updated

von   |  11 Kommentare

Stefan Raabs «ESC»-Ersatzveranstaltung, die sich letztlich mit einer offiziellen «ESC»-Ersatzveranstaltung duellierte, war zügig produzierte Musikunterhaltung unter Corona-Bedingungen. Mit viel Raab-Humor. Und mit einer bekannten Masche.

Wenn es als einzige Lösung einer Krise erscheint aufzugeben, dann ist der beste Zeitpunkt für die Geburtsstunde von etwas Neuem. Etwas, das den Blick nach vorne richtet und aus der Not eine Tugend macht. Etwas, das Spaß, Leidenschaft und Optimismus vermittelt. Das ist der «Free ESC».
Stefan Raab darüber, weshalb er den «Free ESC» ins Leben gerufen hat
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt und drittens kommt es noch anderserer als man dächte. Oder so in der Art: Noch Anfang März war geplant, dass am 16. Mai 2020 das große «Eurovision Song Contest»-Finale stattfindet. Dann aber nahm die Corona-Pandemie derartige Ausmaße an, dass die EBU beim diesjährigen «ESC» den Stecker gezogen hat. Daraufhin kam es Schlag auf Schlag: Am 31. März teilte ProSieben mit, dass ein von Stefan Raab produzierter Ersatz stattfinden wird – der «Free European Song Contest», oder kurz: «Free ESC». Kurzzeitig dachte der Münchener Sender, damit die einzige große Musikshow an diesem Datum im deutschen Fernsehen auf Sendung zu schicken.

Dann aber kündigte die EBU zügig an, ebenfalls eine Ersatzveranstaltung auf die Bühne zu bringen – auch wenn sich Das Erste anfangs nicht all zu überzeugt zeigte. Seither ist der "offizielle Ersatz" in Sachen Aufwand angewachsen: Das Erste rief ein "deutsches Finale" ins Leben, im Anschluss daran wurde «Eurovision: Europe Shine a Light» eingeplant, eine Liveshow aus Hilversum, Niederlande. ProSieben wiederum fuhr aufgrund der wachsenden Konkurrenz auf dem "richtigen" «ESC»-Sender auch schwerere Geschütze auf, um mediale Aufmerksamkeit auf sein Format zu lenken:

Die Teilnehmer am «Free ESC» wurden in einer Salamitaktik nur nach und nach veröffentlicht, wobei der deutsche Slot bis zur letzten Sekunde geheim blieb und erst mit der Ankündigung um etwa 22.13 Uhr enthüllt wurde. Das trieb die Erwartungen im Netz in die Höhe – und verschaffte dem «Free ESC»-Gratiswerbung in Form zahlreicher Spekulationsartikel auf Medien-Fachportalen, lokalen und überregionalen Nachrichtenseiten. Alles schien recht, wenn es Augen auf ProSieben lenkt. Aber was haben diese Augen zu sehen bekommen? So gesehen einen (noch stärker) auf «ESC» gebürsteten, aktualisierten (und coronatauglich produzierten) «Bundesvision Song Contest». Man erinnert sich? Stefan Raabs zuletzt 2015 abgehaltener, innerdeutscher Musikwettstreit? Lief zwischendurch nur noch passabel, bevor die letzte Ausgabe das Quotenniveau wieder nach oben riss ...

Wie beim «BuViSoCo» traten auch beim ersten «Free ESC» 16 Künstler auf. Wie beim «BuViSoCo» wurde vor jedem Beitrag ein schnippisch-alberner Einspieler gezeigt, der nichts mit der Seriosität und dem zwischen Tourismus-Werbevideo und Poesie schwankenden visuellen Stil der «ESC»-Vorstellungsvideos zu tun hat. Stattdessen gab es Running Gags, den immer selben Aufbau des Erzählerkommentars (eingesprochen von "der «TV total»-Stimme") und schnippisch-blödelige Gags. Sowie kurze, komische TV- und Webschnippsel (oftmals schon aus «TV total» bekannt). Und wie schon der «BuViSoCo» ist auch das «Free ESC»-Debüt primär ein Schaulaufen deutscher Radio-Interpreten – von "Nicht mehr so ganz Geheimtipp, aber auch noch längst kein geläufiger Name" bis hin zu lang etabliertem, erfolgreichem Act.

Aber, bedingt durch die Produktionsbedingungen und den kurzen Produktionsvorlauf, lassen sich auch einige große Unterschiede festhalten. Teils positiv, teils negativ. Die positiven zuerst: Im Laufe der «BuViSoCo»-Ära auf ProSieben hatte es sich eingeschliffen, dass die Show daran krankte, dass sie zwar einerseits als jährliches Musikevent eines musikvernarrten Entertainers und Produzenten groß aufgeblasen und zelebriert wurde – diese Aufmachung aber an einem Aspekt fatal scheiterte. Denn die «BuViSoCo»-Nummern waren schlussendlich (anders als beim «ESC») keine extra komponierten Songs, sondern irgendwelche halb-aktuellen Popnummern – mitunter schon durchgenudelte Airplay-Chartstürmer.

Das führte dazu, dass sich die groß beworbene, mit Aufwand betriebene und (abseits der Vorstellungsvideos) mit viel Ernst umgesetzte Show letztlich nur wie ein ein unnötig langgezogener Rückblick auf die teils längst platt getretenen, deutschsprachigen Musikereignisse der letzten paar Wochen anfühlte. Das konnte der «Free ESC» umgehen: Manche Songs waren noch super frisch, und sie alle wurden erst während der Show als der «Free ESC»-Beitrag des jeweiligen Landes enthüllt – damit wirkte das alles neuer und überraschender.

Und noch ein Pluspunkt: Dieser "Joah, das sind halt aktuelle, schon bestens bekannte Nummern, hier sind sie noch einmal"-Aspekt führte dazu, dass der «BuViSoCo» seinem Status als große Arena-Liveshow nicht gerecht wurde. Der «Free ESC» hingegen fand coronabedingt auf deutlich kleinerer Bühne statt – und hat dadurch enorm gewonnen: Ein modernes, dennoch übersichtliches Studio und eine wandelbare Showbühne, auf der mit starkem Lichtdesign und stets hervorragend auf den Song passenden LED-Wand-Animationen für Atmosphäre gesorgt wurde, verpassten dem neuen ProSieben-Musikwettstreit ein sehr überzeugendes visuelles Gewand. Nicht größer, als es ist, aber dynamischer, schnittiger, als in Corona-Zeiten von Studioshows gewohnt. Modern, aber nicht anbiedernd. Einfach stark.

Trotzdem befindet sich die Show noch deutlich in der Findungsphase: Einerseits ist man mit dem Anspruch angetreten, einen ernstzunehmenden «ESC»-Ersatz zu erschaffen, der zudem das Zeug dazu hat, jährlich fortgeführt zu werden, selbst wenn kein «ESC»-Ersatz mehr benötigt wird. Andererseits stellte man auch den Anspruch, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine direkte Verbindung zu dem Land haben, für das sie antreten – sie sollen selber dort herkommen oder dort ihre Familienwurzeln haben. So weit, so okay. Doch dann kündigt man während der Show an, dass neben den 15 zuvor mitgeteilten Ländern außerdem der Mond antritt und durch Max Mutzke in seiner «The Masked Singer»-Astronautenrolle vertreten wird – durchaus eine charmant-lustige Idee, aber halt auch ein klarer Fall von "Ich mache mir die Regelwelt, wie sie mir gefällt."

Und dann halt noch das Abstimmungsergebnis: Es setzte sich aus 13 Einzelmeinungen von Promis und Verwandten des Teilnehmerfelds zusammen sowie aus den Telefon- und SMS-Votings des TV-Publikums aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Fernsehpublikum stimmte unisono für den Mond (drei Mal zwölf Punkte), aber weil die Jurys aus den anderen Ländern mehrheitlich Spanien besser fanden, gewann Nico Santos den Abend. Nun sind Differenzen zwischen Jury- und Televotes ein oft besprochenes «ESC»-Dauerärgernis, aber es macht eben doch einen Unterschied, ob das TV-Publikum aus ganz Europa 50 Prozent der Macht hat, oder ob das Fernsehpublikum aus allen Ländern, für die der «Free ESC» relevant ist, weniger als ein Sechstel der Abstimmungsgewalt hat. Das ist, betrachtet man es nett, eine undurchdachte, ungewollte Farce. Oder es ist, will man gemein sein, kurz vor Abzocke.

Wollen ProSieben und Stefan Raab den «Free ESC» dauerhaft etablieren, muss sich daran etwas ändern. Des Weiteren stellt sich die Frage, wie sehr eine derart stark beim «ESC» abgekupferte, letztlich aber halt deutlich kleinere, weniger internationale Show überhaupt funktioniert, wenn das Original wieder in voller Stärke stattfindet.

Eine Möglichkeit wäre, sowohl im Marketing als auch in der Showpräsentation weniger den Anschein zu erwecken, eine echteeuropäische Veranstaltung zu sein, sondern ein Format darzustellen, das repräsentiert, welche Vielfalt im deutschsprachigen Raum vorherrscht – sowohl musikalisch als auch hinsichtlich der Familen-Ursprünge unserer Stars. Dann wäre man ein moderner, auf das teils arg forcierte Bundeslandgrenzenziehenkonzept verzichtender «BuViSoCo», der stattdessen das feiert, was uns die AfD nehmen will. Und man wäre eben nicht "«ESC» light".

Aber es wird sich eh noch zeigen müssen, wie sehr sich das Fernsehpublikum noch für einen zweiten «Free ESC» motivieren lässt. Denn nach erneuter, gezielter Geheimniskrämerei und absichtlich entfachten Spekulationen über eine Rückkehr Stefan Raabs war der deutsche, erst in der letzten Sekunde enthüllte Interpret Helge Schneider. Und in dem Moment kippte in den sozialen Netzwerken schlagartig die Akzeptanz der Show, weil sich viele um ein Raab-Comeback betrogen fühlten. Wie lange dieser Nachgeschmack bei verprellten Fans anhält, lässt sich natürlich noch nicht abschätzen.



Viel Raab-Humor war trotzdem geboten, den schon erwähnten Einspielern sei es gedankt. Das, kombiniert mit der «TV total»-Hausband, den Heavytones, als Studioband und einem Sounddesign, das eh durch und durch nach Raab-Produktion klang, sorgte für eine wohlige Show-Nostalgie (wenn man denn lange und gern die Raab-Arbeiten verfolgt hat). Auch wenn die Vorstellungsvideos schon einige Gags aufgewiesen haben, die nicht etwa dieses Retro-Feeling hatten, sondern eher eine ranzig-abgestandene Beinote. Einmal kann man das vielleicht als "Komm, heute ist wie vor fünf Jahren"-Event machen, ob der Trick 2021 wieder funktioniert … Nunja …

Das heimliche Highlight war dann sowieso etwas, das gar nicht zur Show gehörte: Die wiederkehrende Netflix-Werbung. Als Showsponsor sicherte sich der Video-on-Demand-Dienst zahlreiche Werbepositionen – und schürte clever Spannung. Zunächst wurde nur die Nahaufnahme eines rhythmisch atmenden Mundes gezeigt. Kryptisch, einprägsam, nicht zuzuordnen. Diese Clips wurden länger, blieben aber uneindeutig. Erst in einem Ein-Spot-Break direkt vor dem Auftritt des Astronauten wurde mit offenen Karten gespielt und ein schnittiger Trailer für Will Ferrells lang gehegtes Passionsprojekt enthüllt – eine Filmkomödie über den «Eurovision Song Contest». Nach dieser Enthüllung folgten weitere, immer absurdere Clips rund um ihn und seinen Co-Star Rachel McAdams. Am 26. Juni 2020 geht der Film « EurovisionSong Contest: The Story of Fire Saga» bei Netflix online – und nach dieser gelungenen Werbung sollte ihm viel Aufmerksamkeit sicher sein.



Dass aber der Werbepartner das heimliche Highlight stellt, lässt leider tief blicken. Als zügig auf die Beine gestellte Musikshow, die ein noch größeres, aber geplatztes Event ersetzen soll, war der «Free European Song Contest» in seiner Debütform toll produzierte Ablenkung mit ein paar Schönheitsfehlern und so manchen, dringlichen Fragezeichen in Sachen Konzept. Will man ihn dauerhaft als jährliches Event steigen lassen, braucht es aber mehr als ein "Gut dafür, wie wenig Zeit man hatte". Man braucht dann einfach Mehr. Mehr Konzept. Mehr eigene Identität abseits der im Netz eh nur für Unmut sorgenden "Kommt Raab etwa dieses Mal wirklich zurück?!"-Andeutungen. Und deutlich mehr Hand und Fuß bei den Voting-Regeln.

Kurz-URL: qmde.de/118404
Finde ich...
super
schade
83 %
17 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Blacklist» muss mit dem Staffelfinale Federn lassennächster ArtikelNeue ntv-Dokureihe: «Spycraft» lädt in die Welt der Spione
Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
ghost_84
17.05.2020 01:25 Uhr 1
Hab nach der Hälfte aufgehört zu lesen....



Mir hats gefallen... Egal was hier geschrieben wird.
Wolfsgesicht
17.05.2020 01:27 Uhr 2
Perfekter Kommentar. ??????????
Sid
17.05.2020 01:28 Uhr 3


Naja, dann hast du wenigstens bis zum "Einfach stark" gelesen. :)
Neo
17.05.2020 01:44 Uhr 4
Kritik nachvollziehbar, gerade beim Voting, gefallen hats mir aber trotzdem. Ich bin da einfach mit einer viel zu geringen Erwartungshaltung reingegangen, um großartig enttäuscht zu werden, wobei ich auch sagen muss, dass die Medien daraus im Vorfeld jetzt auch nichts so Großes gemacht haben und das alles sehr nüchtern besprochen wurde. Mag sein, dass das dann eben von den Raab-Freaks immens gepusht wurde und jetzt die Emotionen wieder überkochen. Letzteres finde ich ähnlich lächerlich wie bei TMS.
Sid
17.05.2020 01:52 Uhr 5


Ich fand's ja auch kurzweilig, und wäre es klar als einmalige Ersatzsache verkauft worden, womöglich auch mit transparenterem, stärker betontem "Wir haben das in sechs Wochen hektisch aus dem Hut gezaubert" - alles fein (bis auf den Voting-Beigeschmack). Aber wenn man als Sender mit dem Anspruch dran geht, eine neue regelmäßige Show erschaffen zu haben, dann muss man sich auch konstruktiv gemeinte Hinweise gefallen lassen, was man in dem Fall ausbessern muss. Denn wenn man das 2021 1:1 nochmal so macht (nur eventuell mit Saalpublikum) wird das nicht mehr sonderlich zünden.



Und in Sachen Raab: Wie auch schon in dem Artikel angeschnitten - ich habe natürlich keine Ahnung, wie lang die Leute bockig bleiben, die heute rumgemosert haben. Ist halt das Internet, da werden manche Sachen niemals vergessen und andere sind schon morgen verziehen. Aber so ein wenig fürchte ich schon, dass ProSieben sich da leichtfertig Vertrauen bei manchen Leuten verspielt. Egal, wie naiv das von manchen Fans nun ist oder nicht, wäre ich ProSieben-Unterhaltungschef, würde ich das Wort "Raab" und Anspielungen auf ihn erstmal auf eine Tabu-Liste setzen. Wenn Leute gegen meinen Sender zicken, soll es aus besseren Gründen geschehen, wäre da mein Gedanke. :')
Neo
17.05.2020 02:10 Uhr 6
Ich glaube ja, wenn Raab mal wieder irgendwo auftreten sollte, dann wird das entweder richtig großspurig angekündigt oder man sagt einfach gar nichts und es ist dann wirklich überraschend. Und bei der Sache im Netz ist es bei den meisten wahrscheinlich eh das Echauffieren des Echauffierens wegen. Also werden die auch weiterhin am Ball bleiben und dann eben mit beleidigten "Ich glaub P7 gar nichts mehr"-Tweets auftrumpfen, aber trotzdem schauen.



Und ehrlich gesagt nehme ich das auch nicht so ernst, dass man das jetzt in Konkurrenz zum ESC weiterführen mag. Könnte mir da andere Formen vorstellen.

Allerdings auch hier seitens der Medien verständlich, gerade in Anbetracht dessen, dass das jetzt so angekündigt wurde, dass man das unter den Gesichtspunkten kritisiert. Man hat halt sehr hochgepokert und die Veranstaltung gepusht. Man muss halt mit dem arbeiten, was man hat.
Sid
17.05.2020 02:28 Uhr 7


Also, dass man jedes Jahr zeitgleich zum ESC auf Sendung geht, glaube ich auch nicht. Aber auch, wenn dasselbe Spiel wie heute nächstes Jahr eine Woche vor oder nach dem ESC steigt oder auch ein halbes Jahr später - wenn es keine hastige Ersatzveranstaltung mehr ist (das war es heute, und dafür war es ganz kurzweilig), sondern ein lang geplantes Event, so ist mir das, was geboten wurde, zu schmächtig. Und das liegt nicht am fehlenden Publikum. Daher muss da was nachgeliefert werden - finde ich, jedenfalls. Heute gehe ich noch zufrieden und unterhalten ins Bett. Wenn es nächstes Jahr wieder so abläuft wie heute (vor allem beim Voting), so weiß ich jedoch jetzt schon, dass ich enttäuscht bis grantig ins Bett gehen werde. Und das möchte ich nicht wirklich nach einer etwa vierstündigen Show haben.



Man hat ja ein Jahr Zeit, sich Gedanken zu machen. Aber die muss man sich machen.
EPFAN
17.05.2020 03:04 Uhr 8
Das Lineup erinnerte mich an die zusammengeklöppelte Pocher gegen Wendler Show. Hier heute war es ähnlich. So schlecht umgesetzt war es aber jetzt auch nicht für die Umstände abgesehen von der "Jury" und dem Voting.

Wenn das von langer Hand geplant wird, lässt sich daraus schon etwas machen. Dann kann Pro7 auch ein vernüftiges Budget dazu einplanen. Ich weiß nicht, wie viel Pro7 für eine relativ spontane Show einfach so zusätzlich Geld locker machen kann...aber anscheinend nicht viel, wenn man sich die Bühne genauer angeschaut hat...
Kaffeesachse
17.05.2020 09:15 Uhr 9
Für die Kürze der Zeit war das doch ordentlich gemachte Unterhaltung. Beim Voting wollte man sicher das Punktevergabe-Feeling herstellen. Ich fand das auch im Groben okay, dass die Wertung größtenteils eher subjektiv ist, wurde ja auch gesagt.



Was hätte man denn stattdessen machen sollen? Man hätte evtl. maximal 3 Punktevergaben gehabt. Man hätte halt das Zuschauervoting höher gewichten sollen, das war wohl nicht so ganz bis zum Ende durchdacht.
Sid
17.05.2020 09:29 Uhr 10


Finde ich eine gute Idee. So, wie Raab beim "BuViSoCo" quasi gesagt hat "Ich pfeife auf diese lächerliche Regel, dass man nicht für sein Land anrufen kann!" hätte man gestern sagen können "Wir haben entschieden, dass die drei Länder, in denen die meisten Leute mit abgestimmt haben, auch XY Prozent zum Endergebnis beitragen. Wir haben live mitgezählt und diese drei Länder sind .... Moment, man sagt es mir gerade ... *fingeraufdenknopfimohrhalt* DIE SCHWEIZ, ÖSTERREICH und DEUTSCHLAND! Was für eine Überraschung! Der Empfang auf dem Mond war wohl zu schlecht, schade aber auch!"

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung