TV-News

Duell mit neuer Raab-Sendung: EBU macht jetzt einen «ESC»-Ersatz

von   |  1 Kommentar

Das Event wird, wie Raabs freier «ESC»-Wettbewerb, am 16. Mai laufen. Das Erste ist offenbar nicht ganz vom Konzept überzeugt, überträgt aber doch.

Der eigentlich für den 16. Mai geplante «Eurovision Song Contest» wird in diesem Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden – in Zeiten von Corona ist die Veranstaltung mit so vielen Fans, Sängern und Journalisten aus aller Welt schlicht nicht machbar. Dennoch hat Thomas Schreiber, Unterhaltungskoordinator des Ersten, nun verraten, dass die European Broadcasting Union (EBU) für den 16. Mai ein anderweitiges multinationales Musik-Event plant. Die Ankündigung kommt erstaunlicherweise nur wenige Stunden nach Bekanntwerden einer neuen Stefan-Raab-Show. Mister «TV total», der große musikalische Erfolge als Produzent von «ESC»-Hits feierte, wird bei ProSieben einen „freien Song-Contest“ am 16. Mai veranstalten, wie am Dienstagvormittag bekannt wurde.

Somit tritt die Sendung gegen «Europe Shine a Light» an. Die Sendung wolle 40 europäische Länder und das inzwischen fest zum «ESC» gehörende Australien zusammenbringen. Ein Voting und somit ein direkter Ersatz zur eigentlichen Veranstaltung ist nicht geplant, dafür aber ein Abend, an dem Fans des Formats immerhin nicht alleine gelassen würden. Das Erste wird «Europe Shine a Light» live übertragen; und das, obwohl Schreiber gegenüber DWDL eher verhaltene Freude bezüglich des Konzeptes zeigt.

"Ich finde es schwierig, wenn sich Deutschland als eines der großen Länder in Europa einer europäischen Idee entziehen würde, deswegen sind wir mit dabei und unterstützen das jetzt, auch wenn wir uns im Detail das ein oder andere anders, also mehr Raum für die einzelnen Künstler, gewünscht hätten.“ Die neue Raab-Show bei ProSieben, so sagte Schreiber dem Medienmagazin, sei eine "schöne Idee, aber leider am falschen Sendetag."

Kurz-URL: qmde.de/117200
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelABC verkürzt laufende «Grey’s Anatomy»-Staffelnächster ArtikelKloeppel und Eckes machen weiteres RTL-Corona-Special
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Wolfsgesicht
01.04.2020 06:30 Uhr 1
Ist das deren Ernst? 🥺



Das Konzept wirkt aber echt schwammig. Man hat 41 Künstler und 120 Minuten. Da ist ja null Zeit für eine Moderation. Vor allem da im normalen ESC auch Plätze für Werbepausen sind, dieser müsste völlig ohne auskommen (was uns mit der ARD natürlich nicht stört).

Bin gespannt was ProSieben anders macht.

Natürlich wird die ARD erfolgreicher sein (ist halt die ARD, die könnten dasselbe senden und wären trotzdem 3-mal so erfolgreich) aber bin gespannt ob sich international vielleicht die Raab Show besser schlagen könnte - wenn sie international vermarktet wird. Immerhin wären die Werbepausen (die es bei Pro7 ja gibt) wohl ein Argument für die Sender die normalerweise Werbung reinpacken. Also wenn es eine internationale Vermarktung gibt, dann könnte die Raab Show gut abschneiden.



Aber mal aufhorchen was so in den nächsten Wochen durchsickert.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung