Einspielergebnisse

Gestiegene Besuchsintensität, Rekordumsätze an der Snacktheke: So war das Kinojahr 2019

von   |  8 Kommentare

Mehr Menschen haben sich 2019 in die Kinos begeben als noch 2018, zudem steigerte sich die Lust, öfter als einmal ins Kino zu gehen. Vor allem aber steigerten sich die Ausgaben an der Snacktheke.

Die Kinobranche musste in Deutschland vor Wochen auf die Pause-Taste drücken. Das ist umso ärgerlicher für die Lichtspielhäuser in der Bundesrepublik, weil sich hierzulande im vergangenen Jahr das Kinofieber wieder stärker verbreitet hat. Das ist einer neuen FFA-Studie zu entnehmen, die auf das Kinobesuchsverhalten 2019 in Deutschland zurückblickt. Demnach steigerte sich die Besuchsintensität, also die Willigkeit jener, die 2019 ins Kino gegangen sind, auch ein weiteres Mal zu gehen, um acht Prozent auf durchschnittlich 4,4 Besuche pro Person. Die kinofreudigste Altersgruppe 2019 waren die 30- bis 39-Jährigen mit einem Schnitt von fünf Besuchen.

Doch nicht nur der Wille, mehrmals ins Kino zu gehen, steigerte sich 2019, sondern auch die Anzahl der Einzelpersonen, die Eintrittskarten gelöst haben. Die 2019 in Deutschland gelösten, 113 Millionen Eintrittskarten verteilten sich 2019 laut der FFA auf 25,7 Millionen Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr stellte das eine Verbesserung von fünf Prozent dar, zudem ist das Ergebnis von 25,7 Millionen kinofreudigen Menschen die höchste Lichtspielhaus-Reichweite seit 2015.

Zudem wurde 2019 ein Allzeitrekord gebrochen: Kinogäste gaben in Deutschland 555 Millionen Euro für Snacks und Getränke aus – das ist der höchste Umsatz, seit diese Statistik durch die FFA erhoben wird. 61 Prozent aller Kinogäste machten einen Halt an der Verzehrtheke – auch das ist ein Rekordwert. Kurzum: Die Corona-Pandemie unterbrach die deutschen Kinos, als sie sich gerade nach dem Katastrophenjahr 2018 wieder im Aufschwung befunden haben. Derzeit stillen in vielen Orten Autokinos die Kinolust von Filmfans.

Kurz-URL: qmde.de/118074
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWer ist der Sat.1-«Maulwurf»? '«The Mole» ist eine Primetime-Reality-Show in einem fiktionalen Gewand'nächster ArtikelQuotencheck: «Frau Jordan stellt gleich»
Es gibt 8 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
05.05.2020 16:56 Uhr 1
Ich gebe mal eine gwagte Prognose ab: sobald die Kino's wieder öffnen dürfen, werdem wieder viel mehr ins Kino gehen aufgrund der Zwangs Pause!
Kaffeesachse
05.05.2020 17:31 Uhr 2
Da aber nur die Hälfte der Sitze besetzt werden darf, werden's doch nicht mehr. ;)
Sid
05.05.2020 17:37 Uhr 3
Kommt natürlich drauf an: Wenn im Dorfkino, in dem üblicherweise unter der Woche nur drei von 60 Sitzen besetzt sind, plötzlich 25 Plätze besetzt sind, ist das sehr wohl ein Gewinn. ;)
Sentinel2003
05.05.2020 17:44 Uhr 4
Sogar unser aller Grandmaster of Kino ;) O:-) Herr Kollege von und zu "Theologe" hatte erst letztens gesagt, dass er sich auf die Öffnung der Kino's sehr freuen würde....nun, wenn das schon unser "Theologe" sagt, dann wird das wohl schon was heißen.... O:-) ;)
Kaffeesachse
05.05.2020 17:55 Uhr 5
Ich glaube, ich werde erst mal noch weniger "unter Leute" gehen als vorher. Die Vorstellung finde ich gerade als gruselig. :')
Wolfsgesicht
05.05.2020 18:02 Uhr 6
Ja dann ab in einen Film über eine Pandemie! Wird bestimmt gruselig. ^^
Sid
05.05.2020 18:06 Uhr 7
"Contaigon" im 3D-Remaster mit Security im Saal, die mit Nachsichtgeräten das Publikum beobachtet und jeder einzelnen Person beim Rausgehen einen Zettel aushändigt, auf dem steht, wie oft sie sich während des Films ins Gesicht gepackt hat.
Sentinel2003
05.05.2020 20:39 Uhr 8
Nee, ich finde es null gruselig!! Mir fällt ja schon nach 1 Tag zuhause., ohne raus zugehen, die Decke auf dem Kopf!! Ich kann es echt kaum erwarten, wieder in Filme rein zu gehen....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung