US-Fernsehen

FOX beendet «Deputy»

von

Hierzulande läuft die Serie seit Kurzem bei 13th Street.

„Ihn so authentisch und realistisch wie möglich zu machen“ war das Ziel von Schauspieler Stephen Dorff bei dessen neuer Serie «Deputy» - und man muss sagen: Es war das Ziel. Die Serie, die seit zurückliegender Woche in Deutschland beim Bezahlsender 13th Street läuft, ist schon Geschichte. Der Sender FOX hat entschieden, keine zweite Staffel zu ordern.

Im Mittelpunkt des einstündigen Dramas steht ein Gesetzeshüter, der nach dem Tod des derzeitigen Sheriffs in die Rolle des amtierenden Sheriffs von Los Angeles County schlüpft. Obwohl er besser geeignet ist, Kriminelle zusammenzutreiben, als sich durch die Politik einer Mitarbeiterversammlung auf dem Revier zu bewegen, findet er sich in der Verantwortung von 10.000 Stellvertretern wieder. Die Sendung geht auf den Schriftsteller Will Beall und den Regisseur David Ayer zurück, die als ausführende Produzenten neben Chris Long für Cedar Park tätig waren.

Während das Debüt der Serie zum Jahreswechsel auf ganz anständige Ergebnisse kam (knapp fünf Millionen Zuschauer), fiel das Staffelfinale auf 3,6 Millionen Fans. Zudem waren die Ergebnisse bei den 18- bis 49-Jährigen zu niedrig.

Mehr zum Thema... TV-Sender 13th Street Deputy
Kurz-URL: qmde.de/117342
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Kabel Eins News» funktionieren weiter sehr gutnächster ArtikelBreske steigt bei «Plusminus» ein
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung