US-Fernsehen

Samantha Bee ging zur Produktion in den Wald

von

Die Mittwochsfolge von «Full Frontal» wurde in der Nähe von Bees Haus gedreht.

Das Late-Night-Fernsehen in den Vereinigten Staaten von Amerika steht nicht still. Während Conan von zu Hause aus sendet und James Corden in seiner Garage aufgebaut hat, ging Samantha Bee für «Full Frontal» in den Wald. „Wir haben die Serie im Wald hinter meinem Haus gedreht und es war eine interessante Erfahrung“, teilte die Moderatorin mit.

Bee erklärte, sie versuche alles, um „die Sendung in Bewegung zu halten und versucht, eine gewisse Kontinuität zu wahren“. Dies ist allerdings schwer möglich, denn ohne Studiopublikum, das einen Feedback gibt, wirken die Shows surreal. Auch Interviews finden entweder mit dem nötigen Abstand oder per Videoschalte statt.

Bee war die erste Moderatorin, die ohne Publikum auftrat. Ihr eilten schnell Jimmy Fallon und Stephen Colbert nach. „Es war wirklich, als stünden wir am Abgrund einer großen, großen Veränderung und das waren wir auch“, so Bee. Während sich sonst bis zu 70 Mitarbeiter um «Full Frontal» kümmern, war die Aufzeichnung am Mittwoch auch ein Familienprojekt. Jason Jones, ihr Ehemann, Schauspieler und Produzent, führte Regie und Bees Kinder halfen beim Ton und anderen Elementen.

Mehr zum Thema... Full Frontal
Kurz-URL: qmde.de/117045
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Late Late Show» unternimmt Ausflug in die Primetimenächster Artikel«Promis unter Palmen»: Für Quote machen sie alles
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung