Quotennews

«Young Sheldon» stürzt ab

von   |  1 Kommentar

Das «The Big Bang Theory»-Prequel «Young Sheldon» lief diesen Montagabend weniger erfolgreich als gewohnt.

Autsch: Die Comedyserie «Young Sheldon» gehört im fiktionalen Serienbereich eigentlich zu den letzten sicheren Bänken für ProSieben. Doch diesen Montagabend rutschte das «The Big Bang Theory»-Prequel in der Zielgruppe unter den Senderschnitt. Ab 20.15 Uhr erreichte eine Doppelfolge 0,84 und 0,86 Millionen Umworbene, womit «Young Sheldon» Marktanteile in der Höhe von akzeptablen 9,7 und 9,8 Prozent Marktanteil eingefahren hat. Sieben Tage zuvor generierte eine Doppelfolge noch sehr gute 11,9 und 11,3 Prozent Marktanteil.

Auch beim Gesamtpublikum ging es abwärts: In der Vorwoche standen solide 4,5 und passable 4,1 Prozent Marktanteil auf dem Papier. Diesen Montagabend wurden unterdessen mit beiden Folgen 1,19 Millionen Serienfans an die Mattscheiben gelockt. Somit wurden ab 20.15 Uhr sowie ab 20.45 Uhr 3,8 Prozent Marktanteil generiert – ein mäßiges Ergebnis für ProSieben.

Bei Sat.1 sah es am Montagabend sogar richtig finster aus: «Plötzlich arm, plötzlich reich» erreichte gerade einmal 0,74 Millionen Wissbegierige ab drei Jahren, was ab 20.15 Uhr einer Sehbeteiligung von überschaubaren 2,5 Prozent glich. 0,38 Millionen Umworbene führten Sat.1 zu nur dezent besseren 4,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Ab 22.15 Uhr verbesserte sich «akte.» auf dürftige 3,0 und maue 5,7 Prozent Marktanteil.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/115576
Finde ich...
super
schade
54 %
46 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDurchwachsene Rückkehr für «Wir sind klein und ihr seid alt»nächster ArtikelRomanadaption «Tage des letzten Schnees» sichert sich souverän den Tagessieg
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Kingsdale
04.02.2020 16:40 Uhr 1
Auch in den USA ist Sheldon abgerutscht. Seit dem Ende der Mutterserie rutschte die Serie dort massiv ab. Da kann ich zwar nichts über den Grund sagen, aber ich vermisse doch den Witz und Gag-Faktor der erste Staffel. Mehr und mehr ist es eine normale Familienserie und keine wirkliche Sitcom mehr. Und ehrlich gesagt, nervt mich langsam auch das Bibel- und Gottgequatsche der Mutter.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung