Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Sky 2018: Ein Jahr des Wandels

von   |  4 Kommentare

Nach dem Verkauf von Sky an Comcast erwarteten Experten Investitionen. Was Comcast mit Sky plc und Sky Deutschland genau plant, ist aber weiterhin offen.

Schon seit knapp 30 Jahren wird im Norden Münchens Bezahlfernsehen verkauft. Zunächst als Premiere, dann kam DF1 hinzu, das dann zu Premiere World verschmolzen wurde. Der ehemalige ProSieben-Chef Dr. Georg Kofler strich die Anglizismen aus dem Namen. Die Amerikaner kamen und kauften sukzessiv Teile des Unternehmens. Der FOX-Konzern investierte riesige Summen in den damals chronisch defizitären Sender, der sich in Folge einen großen Kundenstamm aufbauen konnte. Das veränderte Sky grundlegend - inzwischen werden in Deutschland zumindest in Sachen EBITDA Gewinne geschrieben.

Doch die Zeiten haben sich abermals geändert, denn Rupert Murdoch glaubt, dass sein Unternehmen 21st Fox Century der Power der Technologiekonzerne nicht standhalten kann. Daher veräußerte er sein Film- und Fernsehgeschäft an die Disney-Gruppe. Schon im Jahr 2015 strukturierte man die Bereiche neu, denn das deutsche und italienische Sky, die zu Fox gehörten, wurden an das britische Sky verkauft.

Die Idee hinter diesem Plan war die Komplettübernahme von Sky plc, das in Großbritannien riesige Gewinne abwirft. Doch diese Übernahme wäre mit zahlreichen Auflagen wie dem Verkauf von Sky News verbunden gewesen. Das Geschäft war für viele Branchenbeobachter schon in trockenen Tüchern, bis allerdings der US-Kabelnetzbetreiber Comcast mitbot. Erst versuchte sich das Unternehmen an der Fox-Gruppe, blies aber dann den Angriff ab. Dafür pokerte das Unternehmen bei Sky mit.

Satte 34 Milliarden Euro hatte Comcast Mitte September 2018 für die Sky-Gruppe geboten. In der dritten Bieterrunde erhöhte das Unternehmen noch einmal sein Angebot und bekam den Zuschlag von der britischen Übernahmebehörde. Binnen weniger Tage übernahm das Unternehmen auch die weiteren Anteile, die noch Fox am Unternehmen hielt. Kurze Zeit später schlug das deutsche Sky bei der Premier League zu und vor Kurzem liebäugelte der Sender mit der Rückkehr der Formel1.

2018 war für Sky sicherlich ein Jahr, in dem die Firma zahlreiche neue Ideen auf die Strecke brachte. Beispielsweise brachte man die Eigenproduktion «Das Boot» an den Start, die nicht nur gute Kritiken vorweisen kann, sondern auch beim Publikum gut ankommt. Die Champions League-Gruppenphase war für Sky die erfolgreichste aller Zeiten und Sky Sport News HD erreicht monatlich mehr als eine Million Zuschauer. Besonderen Klang bringt die neue Sky-Soundbox in die Wohnzimmer, das Gerät ist so gefragt, dass es momentan ausverkauft ist. Mitte des Jahres wurde die schon aus England bekannte Sky Q-Software in Deutschland aufgespielt, über die jetzt auch neue Kooperationen mit Firmen wie Netflix, Spotify oder DAZN zustande kamen. Sky will sich zu einer All-In-One-Plattform wandeln und auch beim Thema Ultra HD Trendsetter sein. Zu Weihnachten bietet der Sender erstmals um die 80 Filme in 4K an.

Und man setzt mehr denn je auf das Angebot Sky Ticket, für das nun sogar ein eigener Streaming-Stick eingeführt wurde.

So sehr sich die allgemeine Mediennutzung in einem Wandel befindet, so sehr verändert sich auch das Geschäft von Sky. Als Meilenstein bezeichnete Skys Jeremy Darroch im Herbst den Comcast-Einstieg. Die Übernahme liegt zwar erst kurz zurück und bringt deshalb bis heute noch nicht beantwortete Fragen mit sich. Wie genau sehen die künftigen Visionen des neuen Gesellschafters Comcast aus? Gibt es schon fertige Pläne? Wo werden bald Prioritäten gesetzt? Im nächsten Jahr wird man dazu wohl mehr erfahren. 2018 gab es auch Rückschläge – so nahm es Sky in Kauf, Kundenverluste zu schreiben, weil man einige Abos nicht mehr zu günstigen Rabattpreisen verlängern wollte. Die Kündigungsquote stieg. Im Sommer zählte die Firma knapp 5,2 Millionen Kunden – seit der Comcast-Übernahme gibt es keine genauen Zahlen mehr. Dem gegenüber stehen immens steigende Rechtekosten im Bereich Sport. Sowohl an DFL als auch an UEFA zahlt Sky immer mehr, doch der Champions League-Deal war vor allem im Herbst für viele nicht einfach zu verstehen. Das habe sich inzwischen verbessert, laut Sky gibt es viel positives Feedback. Andere Kunden mussten sich erst an den SkyQ-Receiver gewöhnen, der mit bisherigen Gewohnheiten bricht. Auch hier konnte Sky nach und nach punkten, auch wenn gefühlt eine gewisse Unzufriedenheit der Kunden auszumachen ist.

In der Phase des Umbruchs wohl normal, aber dennoch nicht zu vernachlässigen. Für Stabilität in allen Bereichen sollen wegweisende Vertragsabschlüsse sorgen. 2018 wurden Sportrechte mit dem DFB, Wimbledon, ganz aktuell der ATP Tour und der Premier League fixiert – zudem sicherte man sich langfristige Golf-Rechte (u.a. Ryder Cup).

Zu Weihnachten kreierte man nun ein besonderes Geschenk. Das gesamte Angebot von Sky gibt es zur Zeit für rund 45 Euro im Monat. Sportfans, die auf Bundesliga und Champions League nicht verzichten wollen, zahlen die nächsten zwölf Monate nur etwas unter 35 Euro. Weihnachtszeit ist eben Schnäppchenzeit. Wie bei so vielen anderen Unternehmen auch.

Kurz-URL: qmde.de/106025
Finde ich...
super
schade
13 %
87 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSteven Spielberg adaptiert «Rashomon – Das Lustwäldchen»nächster ArtikelYippie-Yah-Yei, Schweinebacke: «Stirb langsam» kommt wieder ins Kino
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
MtheHell
19.12.2018 15:52 Uhr 1
*LOL* "45,-€"... "Aus Skys Wünschen gemacht" höchstens.
Die meisten zahlen 24,99-29,99€ für das Komplettpaket.

Deshalb kommt Sky auch nicht raus aus dem Sumpf. Wenn schon das Weglassen eines Pakets das Abo verteuert (weil man den Abonnenten lieber in der Statistik der Pakete behält für die Werbekunden), dann sagt das viel aus.

Und dazu kommt eine völlig aus den Fugen geratene Außendarstellung, die mit der Realität aber auch sowas von gar nichts mehr zu tun hat.

Ich bin froh, dass ich mit dieser Ausgeburt an Unseriösität, Unglaubwürdigkeit und Inkompetenz in keiner geschäftlichen Beziehung mehr stehe!
Frohes neues 2019!
Sentinel2003
19.12.2018 22:15 Uhr 2
Laut meiner Nichte soll es tatsächlich wohl aber NUR Heute beim Media Markt hier in Berlin ein krasses Angebot gegeben haben: "Netflix mit allerdings nur einem Sky Paket", aber immerhin, für nur 5 Euronen! Schlangen ohne Ende sollen sich an diesem Stand dort gebildet haben....



Mir wurde in den letzten 4 Jahren immer gesagt, was nicht stimmen kann, daß es keine Veträge unter 41,99 geben würde.....das bezahle ich nämlich...
Wolfsgesicht
21.12.2018 01:43 Uhr 3
Ich zahl 29,99€ für alles.
Aber mir hat ein sky Mitarbeiter gegenüber schon mal gesagt, dass es auch Leute geben soll, die einen 3-stelligen Betrag hinblättern...

Auf der einen Seite ist es völlig unzeitgemäß. Zeitgemäß ist wohl eine einfache Preisstruktur ohne eine zeitliche Bindung. Die zeitliche Bindung ist nicht das Problem, eher diese verdammt undurchsichtige Preisbildung.

Auf der anderen Seite ist das wohl tatsächlich in Zukunft häufiger anzutreffen. Personalisierte Preisbildung wird wohl ein big shit. Aber sky macht’s ja gerade noch nach dem Zufallsprinzip. Da bete ich gerade einfach niemals die Kündigungsfrist zu verpassen.
MtheHell
21.12.2018 17:13 Uhr 4
Das ist aber völliger Blödsinn, Sorry! Es gibt keinen Kündigungszeitpunkt den man verpassen kann, sondern einen Kündigungszeitraum von mehreren Monaten.
Der beginnt eigentlich schon nach Abschluss des Vertrags und dem Erhalt der Bestätigung, aber weil die Sky-MA gerne "Kündigung" und "Widerruf" verwechseln, sollte man zur Sicherheit die Widerruffrist verstreichen lassen und danach kündigen (was dann automatisch zum Laufzeitende in einem oder gar knapp 2 Jahren ist).

Wer so verpeilt ist zu warten bis zum letzten Tag der Kündifgungsfrist und sich dann auch noch verrechnet hat, der verdient es mal ein Jahr 79,99€ fürs Komplettpaket zu zahlen, jeden Monat.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shallow aus A Star is Born gewinnt Golden Globe
"Shallow" wurde mit dem Golden Globe 2019 ausgezeichnet. Am 6. Januar 2019 wurde im großen Ballsaal des Beverly Hilton Hotel die Golden Globes der ... » mehr

Werbung