Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

10 Jahre «Markus Lanz»: Suggestivfragen, spannende Gäste - und ein Hauch von Late Night

von   |  19 Kommentare

Dreimal pro Woche talkt Markus Lanz spätabends im ZDF. In seiner Sendung empfängt er neben Politikern häufig auch Normalos mit einer besonderen Geschichte. 2018 wird die Sendung zehn Jahre alt…

Ein Donnerstagabend Ende Juni. In der Großen Koalition tobt der erbitterte Streit zwischen CSU-Innenminister Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel gerade auf Hochtouren. Noch weiß niemand, ob und wie eine Lösung in der Flüchtlingsfrage zustande kommen könnte. Die Fronten sind verhärtet.

An diesem Donnerstagabend ist der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zu Gast bei «Markus Lanz». In der Sendung geht es natürlich um die Fußball-Weltmeisterschaft, später aber auch um Politik. Dass Laschet auf Merkels Seite steht, ist kein Geheimnis. Moderator Lanz fragt Laschet, wie es weitergehen könnte, was es mit der Richtlinien-Kompetenz der Kanzlerin auf sich hat und so weiter. Schließlich geht es darum, ob Merkel Seehofer entlassen sollte.

Lanz: Sollte sie?
Laschet (drückt sich): Ja das ist ihre Verantwortung, das find ich…
Lanz: Was würden Sie machen?
Laschet (lacht): Ich würd‘s…
Lanz (unterbricht): Wenn ihr Innenminister in Nordrhein-Westfalen Sie so erpressen würde: Würden Sie ihn entlassen?
Laschet: Also in Nordrhein-Westfalen haben wir eine etwas andere Arbeitsweise, aber wenn ein Minister sagen würde: ,Ich mache das Gegenteil von dem, was Du machst, was du willst‘ [überlegt] würde ich ihn in Nordrhein-Westfalen - und nur zu diesem Falle kann ich mich äußern…
Lanz (fragend): Jaa
Laschet: Ich will wirklich von außen keine Ratschläge der Bundeskanzlerin geben [überlegt]
Lanz: Nein
Laschet: … könnte es, wenn es einen Konflikt gibt diese, Entscheidung dann geben, ja.
Lanz: Also sie würden als Kanzler den Innenminister entlassen?
Laschet: Nein ich habe nicht als Kanzler gesprochen, sondern als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Gelächter aus dem Publikum. Laschet wirkt während seiner letzten Aussage sehr entschlossen, kann sich ein Grinsen aber nicht verkneifen. Das Gespräch mit dem NRW-Ministerpräsidenten veranschaulicht den Fragestil von Lanz gut. Ein großes Erfolgsrezept von Lanz ist, dass er seinen Gästen durch seinen Fragestil immer wieder spannende Statements entlockt.

Lanz fällt seinen Gästen gerne mal ins Wort, vor allem, wenn sie sich um eine Antwort herumdrücken. Er ergreift Position und lässt seine eigene Meinung durchscheinen. Mit Suggestivfragen versucht er seinen Gästen unbequeme Antworten zu entlocken. Das hat ihm in der Vergangenheit schon öfter Kritik eingebracht. Und ja: Als «heute journal»-Moderator würde er sich so gewiss nicht eignen.

Und trotzdem - oder gerade deswegen - ist «Markus Lanz» seit Jahren sehr beliebt. Die Quoten der Talkshow sind gut und liegen bei Jung und Alt in der Regel oberhalb des Senderschnitts. Nicht selten kann Lanz die Werte seines direkten Vorprogramms steigern. 2018 feiert seine Talkshow bereits zehnten Geburtstag.

Lanz‘ Vorteil ist, dass er kein Politik-Journalist ist - ganz im Gegenteil liegen seine televisionären Anfänge sogar bei der RTL-Sendung «Explosiv». So ist es ihm allerdings sehr viel leichter abzunehmen, wenn er in Gesprächen mit Politikern und Politik-Journalisten in die Rolle des „kleinen Mannes“ schlüpft, der Politik zu verstehen versucht. Auf seine Gäste ist er gut vorbereitet, seine Fragetechnik beherrscht er hervorragend. „Nehmen Sie uns mal mit in xy“ ist so einer von diesen typischen Lanz-Sätzen.

Die Rekordausgabe von «Markus Lanz»...

... lief am 22. Juni 2012 vor 4,02 Millionen Menschen. Wie es zu dieser Zuschauerzahl kam? Am gleichen Abend traf die deutsche Nationalmannschaft im Rahmen der Fußball-EM auf Griechenland. Das ZDF übertrug live - und schickte im Anschluss an das Match gegen 23.35 Uhr Lanz auf Sendung. Mit 33,4 Prozent wurde die mit Abstand beste Quote in der Geschichte des Formats eingefahren, auch bei den Jüngeren lief es angesichts von 31 Prozent grandios.
Von den fünf Gästen, die normalerweise in einer Ausgabe sitzen, stammen häufig nur zwei aus der Politik. Abseits von Politikern und Journalisten finden bei «Markus Lanz» auch Menschen des gesellschaftlichen Lebens Platz: Ob Sportler, Fotographen, Tierliebhaber oder einfach nur Menschen mit einem besonderen Einzelschicksal. Seine Sendungen stehen dabei nie unter einem gewissen Thema, vielmehr darf jeder Gast der Reihe nach ,seine' Geschichte loswerden. Die Bandbreite an Gästen und die geschickte Zusammensetzung durch die Redaktion ist eine der großen Stärken der Sendung.

«Markus Lanz» wird zumeist tagesaktuell produziert und läuft dreimal die Woche - das ist im deutschen Fernsehen einmalig. Late Night-Moderatoren wie Jan Böhmermann würde gerne in dieser hohen Schlagzahl auf Sendung gehen. Gewiss ist Lanz kein Präsentator wie beispielsweise Klaas Heufer-Umlauf - oder Thomas Gottschalk. Auch deshalb war «Wetten, dass..?» das größte Missverständnis seiner bisherigen Karriere. Dafür liegt seine Stärke in der Gesprächsführung. Im Einzelgespräch mit Politikern oder Personen des öffentlichen Lebens fördert er so immer wieder spannende Erkenntnisse und Bekenntnisse zu Tage.

Viele Sender haben mit ihrer Late Prime große Probleme. Das Erste leidet hier schon länger unter schwachen Quoten, ProSieben spätestens seit dem Ende von «TV total». Das ZDF hat es als einer der wenigen Sender geschafft, mit «Markus Lanz» eine feste Institution am späteren Abend zu installieren. Ein Hauch von Late Night sozusagen, der uns hoffentlich noch einige Jahre erhalten bleibt. Eine echte Alternative zu «Markus Lanz» gibt es derzeit nämlich nicht.

«Markus Lanz» kehrt am kommenden Dienstag, 14. August, aus der Sommerpause zurück. An diesem Abend ist die Talkshow ab 22.45 Uhr im ZDF zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/102846
Finde ich...
super
schade
76 %
24 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSo will Das Erste seine Mediathek umbauennächster ArtikelApple ordert Comedy von «It’s Alaway Sunny in Philadelphia»-Machern
Es gibt 19 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
11.08.2018 13:24 Uhr 1
Ich habe seine Sendung noch nie so richtig gerne gesehen.
Familie Tschiep
11.08.2018 13:51 Uhr 2
Bei manchen Themen wünschte ich mir, er würde sich vielfältiger informieren. Und es gibt nicht nur Journalisten von der Welt, die mir zu häufig auftauchen. Es muss ja nicht gleich der Walsersohn mit Namen Augstein sein, der nervt auch.
Kaffeesachse
11.08.2018 13:59 Uhr 3
Ich wünschte mir wieder weniger Politik und mehr andere Geschichten.
CaptainCharisma
11.08.2018 15:31 Uhr 4
Konzept ist gut, Gäste sind auch oft interessant. Nur Lanz stört. Ein unerträglicher, selbstverliebter Hansel. Fällt seinen Gästen permanent ins Wort, beantwortet seine eigenen Fragen - alles muss sich um ihn drehen.
second-k
11.08.2018 16:02 Uhr 5
Verrätst du uns auch, warum? :) Dann kann man über alles diskutieren, das ist ja gewissermaßen der Sinn des Forums. :wink:




Ich finde es manchmal auch zu viel und einfach nervig. Trotzdem gucke ich mir die Sendungen wegen der Gäste immer wieder an. Er hat sie einfach (fast) alle zu Gast, und das aus allen Bereichen: Sport, Kultur, Politik usw.
Neo
11.08.2018 22:38 Uhr 6
Augstein war auch kaum zu Gast und die Welt Journalisten nehmen sich mit denen, die man eher links einordnen würde (Feldenkirchen, Schumacher, di Lorenzo usw.) auch nicht viel. Außerdem finde ich es verständlich, dass man eher die besser verknüpften Hauptstadtjournalisten einlädt. Habe da jetzt auch nicht den Eindruck, dass man zu sehr in eine politische Richtung drängt, zumal die Medienschaffenden in der Regel ohnehin eher eine Tendenz zum linken Parteienspektrum haben. Mal ganz davon abgesehen, dass viele der Journalisten einfach TV untauglich sind oder schlicht keine Lust zu scheinen haben.
Familie Tschiep
12.08.2018 00:04 Uhr 7
Es reicht, wenn sich Augstein mit Blome kappelt, die nerven beide.
Feldenkirchen ist eher ein Langweiler und di Lorenzo selten zu Gast.
Welt-Journalisten kommen ziemlich häufig vor, da kennt man fast die halbe Reaktion.
second-k
12.08.2018 10:52 Uhr 8
Ich überleg gerade, wer das alles ist. Dass Lanz in Robin Alexander geradezu verknallt ist, ist klar. :-) Welche Gäste gehören denn noch zur Welt-Gruppe?
Neo
12.08.2018 11:26 Uhr 9
Ach, was der schon mit Roberto Saviano rumsaß...
Und Feldenkirchen ist toll. Einfach etwas subtiler und ja, in solcherlei Formaten wirkt er wirklich etwas steif und eine Spur zu seriös, aber das muss man wohl, wenn man eventuell mal den Posten des Chefredakteurs übernehmen will. Halli Galli is da nicht.


Claudia Kade bspw. und natürlich Poschardt, aber der war meines Wissens nur einmal zu Gast. Wenn man mag, kann man natürlich noch Benjamin von Stuckrad-Barre dazuzählen, aber da ist die journalistische Tätigkeit so frei und er hat wenig mit dem Treiben im Hauptstadtdschungel zu tun (und wenn, dann weiß er es auch nur von Feldenkirchen :lol: ), dass das zu missachten ist. Also halbe Redaktion ist da ganz ganz leicht übertrieben. :P Und wenn ich jetzt den Spiegel durchgehen würde, würde man auf ein ähnliches Ergebnis kommen. Das ist also nur eine gefühlte Wahrnehmung und ja, mir gehts ja mit Robin Alexander ähnlich, zumindest wenn er immer zum selben Thema eingeladen wird.
Ohnehin finde ich es mittlerweile auch echt müßig immer nach Verlagen und deren politischer Ausrichtung zu gehen. Gerade die Welt ist doch wirklich für jedes Meinungsspektrum offen und (soweit ich das zumindest weiß) auch eine von ganz wenigen Zeitungen, die nicht die Artikel der Autoren zensiert. Deshalb sind ja die einst "linken" Journalisten fast alle bei der Welt-Gruppe gelandet. Alexander kam beispielsweise von der taz. Und das Gefälle ist doch nun eh krass durchmischt. Die Parteienlandschaft hat sich seit den 80ern oder spätestens nach der Wende komplett verändert. Da kann man nicht mehr so schwarz-weiß denken. Wobei ich Augstein und Blome wirklich gerne mag. Vor allem Blome, auch wenn ich wirklich nicht alle Meinungen teile. Aber der ist journalistisch einfach unglaublich gut und da weiß man wenigstens, was man hat. ^^
Sentinel2003
12.08.2018 11:40 Uhr 10
Ich gucke ja auch die Illner sehr, sehr selten, da die es einfach nicht schafft, viele Ihrer Gäste einfach mal AUSREDEN zu lassen!! DAS ist bei Lanz genauso! Du siehst es ihm an, wenn er auf seinem Stuhl nach vorne und wieder zurück rutscht, daß er unbedingt seinen Gast, der gerade redet, unterbrechen möchte!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Christoph Metzelder
RT @TuSHaltern: Die letzte Minute in der Stauseekampfbahn! Bennet Eickhoff trifft mit dem Schlusspfiff zum 2:1. #Oberliga #unsereamateure h?
Marc Behrenbeck
RT @Sky_MaxB: Bei #PSG reagiert man nach Sky Infos überrascht auf die Aussagen von Uli Hoeneß zu einem möglichen Transfer von Jérôme Boaten?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kenny Chesney im Gold- und Platin-Regen
In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben s... » mehr

Werbung