TV-News

Facelift und: Was passiert mit der «Rundschau» ab April?

von

Viel diskutiert, jetzt umgesetzt. Der Bayerische Rundfunk gibt seinem TV-Programm ein neues Schema. Das ist nicht alles ohne Risiko.

Ich freue mich auf eine starke Rundschau, mit doppelter Sendezeit, einem ausgebauten Korrespondentennetz in Bayern, noch engerer Zusammenarbeit mit den Fachredaktionen und erfahrenen Moderatoren – alles in einem modernen, nagelneuen Studio. In diesen 30 Minuten können wir die geballte journalistische Kraft des Bayerischen Rundfunks auf den Sender bringen.
BR-Informationsdirektor Thomas Hinrichs
Lange diskutiert und jetzt festgezurrt: Ab dem 11. April ändert sich Einiges beim BR: Dessen Drittes Programm wird ab dann den Namen BR Fernsehen bekommen und – wie fast alle anderen Dritten Sender – um 20.00 Uhr die ARD-«Tagesschau» ausstrahlen. Das war bisher nicht der Fall. Wegen der Hereinnahme des Nachrichtenflagschiffs, muss der komplette Vorabend großflächiger umgebaut werden. Das beginnt schon um 18 Uhr, wo weiterhin die «Abendschau» auf dem Programm steht. Diese dauert ab dann nur noch 30 Minuten und soll sich mehr um seichtere Themen kümmern. Die «Rundschau», also die Nachrichten des BR, bekommen im Gegenzug mehr Sendezeit. Sie starten ab dem 11. April eine Viertelstunde früher – um 18.30 Uhr.

Durch die Verdoppelung der Länge soll mehr Raum für Themen aus Bayern entstehen. Allerdings, so betont man in München, will man weiterhin aber auch über Themen aus Deutschland und der Welt berichten, immer im Bemühen, zu erklären, was das für die Zuschauer direkt in Bayern bedeutet. Bis jetzt hatte die «Rundschau» - wegen der nicht vorhandenen «Tagesschau» im Programm des BR – mitunter auch sehr ausführlich über internationale Themen berichtet. Wie genau also der künftige Mix für die Sendung aussehen wird, muss sich noch zeigen.

Die Magazine um 19 Uhr laufen künftig ebenfalls nur noch 30 Minuten lang, sollen sich dann aber auch Themen aus den Bereichen Lifestyle, mobiles und digitales Leben sowie Gesellschaft und bürgerschaftliches Engagement kümmern. Wirtschaft, Recht, Familie, Garten oder Soziales bleiben aber Bestandteil der Sendung. Die in Bayern irre erfolgreiche Daily «Dahoam is Dahoam» startet in Folge der Programmreform ebenfalls eine Viertelstunde früher und geht somit immer um 19.30 Uhr on air.

In der Primetime gibt es einen neuen Sendeplatz für Dokumentationen: Montags um 20.15 Uhr – also dann, wenn auch die ARD teilweise auf Doku-Formate setzt. Die Sendungen sollen sich der bayerischen Geschichte widmen. Dienstags um 22.30 Uhr wird ein Sendeplatz für Dokumentarfilme eingerichtet. Der BR betont, dass kein anderer ARD-Sender zu so früher Zeit Platz für Dokumentarfilme mache. Mittwochs um 22.00 Uhr – nach den Talkshows – sollen es politische Dokus ins Programm schaffen. „Unser Ziel ist es, im neuen BR Fernsehen den Alltag aller Menschen in Bayern und die ganze Vielfalt des heutigen bayerischen Lebens noch stärker zu beleuchten“, sagt Andreas Bönte, der Programmbeauftragte des BR.

Kurz-URL: qmde.de/84425
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelKommen und gehen: ABC schiebt «Of Kings and Prophets» schnell abnächster Artikel«Topmodels» verlieren erneut Marktanteile
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Laura Friedrich

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung