Primetime-Check

Donnerstag, 1. Januar 2015

von

Wie gefragt war der neue «Tatort» mit Tschirner und Ulmen? Und wie fuhr das «Traumschiff»?

Das Duell «Tatort» gegen «Traumschiff» hat die Krimireihe im Ersten gewonnen: 8,87 Millionen Zuschauer verhalfen dem neuen Fall mit Tschirner und Ulmen zu starken 23,9 Prozent Marktanteil. 3,01 Millionen 14- bis 49-Jährige bedeuteten zudem 21,4 Prozent bei den Jüngeren. «Mammon: Opfer» gab im Anschluss auf knapp unterdurchschnittliche 11,1 und 6,1 Prozent nach. Die Reichweite belief sich auf 3,04 Millionen Gesamtzuschauer sowie 0,69 Millionen Jüngere. «Das Traumschiff» holte beim ZDF 7,61 und 1,61 Millionen Interessenten, die Marktanteile waren mit 20,6 und 11,5 Prozent sehr beachtlich. «Kreuzfahrt ins Glück» erwies sich danach als großartiges Lead-Out: 6,25 und 1,41 Millionen führten zu 21,5 und 11,9 Prozent.

RTL dagegen zeigte zur besten Sendezeit «Life! Dumm gelaufen». Die von Kaya Yanar moderierte Comedy-Clipshow reizte 3,27 Millionen Fernsehzuschauer. Beim Gesamtpublikum standen mäßige 9,3 Prozent zu Buche, bei den Werberelevanten erreichte die Pannenparade solide 14,3 Prozent. Direkt danach holten «Die 100 witzigsten RTL-Momente aller Zeiten» 3,13 Millionen und sehr gute 12,7 respektive 16,4 Prozent. Sat.1 versuchte, mit dem durchgeknallten Abenteuerfilm «Die drei Musketiere» dagegen zu halten. Das von Paul W. S. Anderson inszenierte Spektakel kam aber nur auf 1,90 Millionen Actionfans sowie auf Marktanteile von mageren 5,4 beziehungsweise 7,0 Prozent. «Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders» erreichte im Anschluss 1,00 Millionen und 6,1 Prozent insgesamt, bei den Umworbenen waren 8,6 Prozent drin.

Der Agententhriller «Mission: Impossible – Phantom Protokoll» wiederum brachte 2,53 Millionen Filmfans dazu, ProSieben einzuschalten. Tom Cruise, Paula Patton, Jeremy Renner und Simon Pegg bescherten dem Münchner Privatsender mit ihrem Einsatz tolle 7,4 Prozent bei allen und sehr gute 12,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. «Final Destination 4» erreichte direkt danach 1,29 Millionen Horrorfans und 7,3 beziehungsweise durchschnittliche 11,4 Prozent Marktanteil. kabel eins zeigte ebenfalls zwei Spielfilme: Die Naturdoku «Die lustige Welt der Tiere», die auf 2,04 Millionen Zuschauer kam, und Komödie «Die Götter müssen verrückt sein», die 0,99 Millionen TV-Nutzer ansprach. Bei allen waren tolle 5,6 sowie sehr gute 4,4 Prozent auf dem Konto, bei den Umworbenen knapp unterdurchschnittliche 5,3 und dürftige 3,8 Prozent.

RTL II setzte unterdessen auf die Bollywood-Produktion «In guten wie in schweren Tagen», die 0,59 Millionen Musicalfreunde ansprach. Insgesamt brachte es der Film auf maue 2,0 Prozent Marktanteil, bei den Umworbenen wurden kaum bessere 3,9 Prozent ertanzt. Auch bei VOX gestaltete sich die Primetime musikalisch, denn die Dokumentation «We are the Champions! – 40 Jahre Queen» ging auf Publikumsfang. Mit 1,00 Millionen Wissbegierigen und 3,6 Prozent Marktanteil sah es insgesamt bescheiden aus. In der Zielgruppe kamen ebenso schwache 4,6 Prozent zustande.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/75433
Finde ich...
super
schade
94 %
6 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Sibel & Max»nächster Artikel«Tatort» vs. «Traumschiff»: Sieg für Krimi

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Surftipps

Taylor Swift mit Fearless auf Platz 3 der Midweek Charts
"Fearless (Taylor's Version)" könnte Taylor Swifts erfolgreichstes Country-Album in Deutschland werden Um den Re-Release von Fearless wurde in der ... » mehr

Werbung