Vermischtes

RTL beendet Ausstrahlung über DVB-T

von  |  Quelle: Tagesspiegel, W&V

Man will sich in den kommenden Jahren aus der Übertragung per Antenne zurückziehen. Argumentiert wird vor allem mit zu hohen Kosten.

Wer RTL bisher über das digitale Antennenfernsehen DVB-T empfängt, muss sich bald vermutlich neue Empfangswege suchen: Die Kanäle der Sendergruppe – RTL, RTL II, Super RTL, VOX und n-tv – werden wohl nur noch bis zum 31. Dezember 2014 in das terrestrische Angebot eingespeist, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Trotz intensiver Bemühungen der Infrastrukturbetreiber sehen wir bislang kein ökonomisch tragfähiges Geschäftsmodell", sagte Marc Schröder, Geschäftsführer RTL interactive. Im Großraum München werde die Übertragung bereits in diesem Juni beendet, in Nürnberg sind RTL-Sender bereits seit 2010 nicht mehr im Angebot.

Man begründet den Schritt mit der vermeintlich unsicheren Zukunft des DVB-T-Standards und den hohen Kosten: "Ein garantierter stabiler Verbleib der terrestrischen Frequenzen im Verfügungsbereich des Rundfunks auch über das Jahr 2020 hinaus, der das erforderliche Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich allein für die Mediengruppe RTL rechtfertigt, ist nicht erkennbar", so Schröder. Doch auch die geringe Reichweite der RTL-Sender im digitalen Antennenfernsehen spielen eine Rolle: Nur 4,2 Prozent aller Zuschauer würden die Programme der Sendergruppe über den Verbreitungsweg DVB-T empfangen, und dies bei vergleichsweise hohen Einspeisungskosten.

Für Zuschauer wird es nun teurer: Wer auf die RTL-Sender nicht verzichten will und sie bisher kostenlos per Antenne empfängt, muss auf Kabel- oder Satellitenempfang umrüsten. Neben den Anschaffungskosten für entsprechende Geräte wären vor allem beim Kabel-TV monatliche Gebühren zu entrichten. Beim Antennenfernsehen selbst wird am neuen Standard DVB-T 2 gewerkelt, der unter anderem auch hochauflösende Programme verbreiten kann. Die Entwicklung in Deutschland geht allerdings nur langsam voran. Laut aktuellem Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten empfangen rund 4,75 Millionen Haushalte ihr Fernsehprogramm über DVB-T.

Kurz-URL: qmde.de/61541
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFOX bringt Starz-Serie «Boss» nach Deutschlandnächster Artikel«Alphas» wird eingestellt

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung