Quotencheck

«Die Küchenchefs»

von

Mit der Performance seiner «Küchenchefs» am Sonntagvorabend kann VOX sehr zufrieden sein.

Mit der Performance seiner «Küchenchefs» am Sonntagvorabend kann VOX sehr zufrieden sein.

Als «Küchenprofis» wurden Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska einem großen Publikum bekannt. Ihre gleichnamige Sendung lief lange Zeit bei RTL II, bis sich VOX die Köche schnappte, um mit ihnen eine neue Sendung zu machen. Für RTL II war die Abwerbung ein schwerer Schlag, eine neue Truppe von Köchen konnte nicht mehr die zuvor erreichten Quoten einfahren. Ralf Zacherl und seine Kollegen mussten bei VOX aber auch einen kleinen Rückschritt in Kauf nehmen, so bekamen sie keinen Sendeplatz in der Primetime. Ihre Sendung lief stattdessen am Sonntag um 19.15 Uhr. Die erste Staffel erreichte mit durchschnittlich 7,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen solide Werte, die nun gezeigte zweite Staffel konnte sich, vor allem am Ende, noch einmal kräftig steigern.

Der Start der «Küchenchefs» verlief am 22. August des vergangenen Jahres erfolgreich. 1,32 Millionen Menschen entschieden sich für die Sendung, beim Gesamtpublikum wurden 5,5 Prozent Marktanteil ermittelt. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 890.000 Zuschauer für 8,7 Prozent. Die zweite Folge legte sogar noch auf 1,53 Millionen Zuschauer zu, in der Zielgruppe sank der Marktanteil allerding leicht auf 8,2 Prozent.

Am 5. September konnte das Format erstmals mehr als eine Million Werberelevante zum Einschalten bewegen. 1,01 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten an diesem Tag für starke 10,1 Prozent Marktanteil, insgesamt schalteten 1,46 Millionen Menschen ein. Danach gaben die Quoten nach, sodass die «Küchenchefs» im gesamten September auf durchschnittlich 1,27 Millionen Zuschauer kamen. Der Zielgruppenmarktanteil lag im Mittel bei 7,6 Prozent. Die zwei letzten Folgen im neunten Monat des Jahres konnten nur 6,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe generieren.

Im Oktober konnte die Sendung an keinem einzigen Sonntag mehr als eine Million 14- bis 49-Jährige unterhalten. 940.000 Zuschauer in diesem Alter am 31. Oktober waren das höchste der Gefühle, 8,4 Prozent Marktanteil waren drin. Im Gegensatz dazu schnitt die Folge am 17. Oktober besonders schlecht ab, damals entschieden sich nur 800.000 werberelevante Zuschauer für das Format, 6,7 Prozent Marktanteil waren die Folge. Beim Gesamtpublikum kamen die die fünf im Oktober gezeigten Episoden auf 1,36 Millionen Zuschauer.

Drei neue Folgen gab es nur im November zu sehen, diese konnten sich im Vergleich zum Oktober aber deutlich steigern. Im Schnitt erreichten die Episoden 1,90 Millionen Zuschauer, die Folge am 21. November erreichte mit 2,04 Millionen Zuschauern erstmals mehr als zwei Millionen Zuseher. Der durchschnittliche Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 9,8 Prozent. Eine eingeschobene Wiederholung (in den Grafiken nicht zu sehen) sorgte Ende November mit 7,9 Prozent beim jungen Publikum für recht solide Quoten.
Die zwei im Dezember gezeigten Episoden der «Küchenchefs» wurden von durchschnittlich 1,49 bzw. 1,45 Millionen Zuschauern gesehen. In der Zielgruppe reichte dies für 7,8 und 7,5 Prozent. Besser lief es für die erste neue Folge im Januar. Am 9. des Monats schalteten 1,86 Millionen Menschen ein und sorgten für 5,8 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den Werberelevanten wurden 9,3 Prozent generiert, 1,15 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein. Eine Woche später wurden sogar 10,1 Prozent gemessen. Insgesamt schauten 2,02 Millionen Menschen zu.

Die Episoden 19 und 20 kamen Ende Januar schließlich auf 9,5 und 8,5 Prozent beim jungen Publikum. Richtig gut lief es jedoch im letzten Monat der Ausstrahlung, dem Februar. Hier holten die «Küchenchefs» kein einziges Mal einstellige Marktanteile. Die vier Folgen wurden im Schnitt von 2,09 Millionen Menschen gesehen, dies entsprach einem tollen Marktanteil von 6,4 Prozent. In der Zielgruppe kamen die Köche im Mittel auf 10,8 Prozent, 1,34 Millionen Menschen verfolgten die vier Episoden.

Mit der Entwicklung seiner «Küchenchefs» kann VOX durchaus zufrieden sein. Besonders die letzten Folgen der Staffel entwickelten sich zu wahren Publikumsmagneten, in der Spitze waren bis zu 1,37 Millionen 14- bis 49-Jährige dabei. Der Höchstwert bei allen Zuschauern lag bei 2,18 Millionen. Im Durchschnitt wurden die 24 Folgen von 1,64 Millionen Zusehern gesehen, der Marktanteil lag bei 5,4 Prozent. Beim jungen Publikum schaffte das Format dank des starken Endspurts noch den Sprung über die Eine-Million-Marke. Durchschnittlich schalteten 1,02 Millionen Werberelevante ein und sorgten damit für 8,8 Prozent Marktanteil. Der Beschluss einer neuen Staffel sollte aufgrund dieser Werte nur noch Formsache sein.

Kurz-URL: qmde.de/48190
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSat.1: Kern-Genres klarer zur Geltung bringennächster ArtikelMehr «Großstadtrevier» am Vorabend

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Sebastian Schmitt

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung