Köpfe

Fritz Pleitgen ist tot

von

Der ehemalige Intendant des Westdeutschen Rundfunk ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunk (WDR), Fritz Pleitgen, ist am Donnerstag, den 15. September 2022, im Alter von 84 Jahren in Köln verstorben. Dies bestätigte der öffentlich-rechtliche Sender tags darauf. Pleitgen saß zwischen 1995 und 2007 an der Spitze des WDR, zwischen 2006 und 2008 übernahm er auch den Vorsitz der Europäischen Rundfunkunion (EBU). In seiner Zeit beim WDR, für den der 1938 in Duisburg geborene Pleitgen ab 1963 arbeitete, bekleidete er diverse Positionen. Zunächst war er als Reporter bei der «Tagesschau» tätig, ab 1970 wechselte er als Korrespondent ins ARD-Studio nach Moskau. Es folgte 1977 eine Station als DDR-Korrespondent in Ost-Berlin und ab 1982 als ARD-Studioleiter in Washington und New York, ehe er 1988 nach Köln zurückkehrte.

Dort übernahm Fritz Pleitgen die Fernseh-Chefredaktion und 1994 die Direktion des WDR-Hörfunks. Während seiner Zeit als Intendant folgte er dem Motto „Durch Qualität zur Quote“, weswegen er neben Reportagen und Dokumentationen auch relevante Fernsehfilme förderte. Er profilierte die Regionalprogramme des Senders, stieß die Gründung des Ereignis- und Dokumentationskanals phoenix an, hob den Jugendsender 1LIVE aus der Taufe, initiierte das Internationale WDR Europaforum und bereitete schon früh den Weg für die digitale Zukunft des WDR. Nach seinem Abschied vom WDR war er drei Jahre lang Vorsitzender der Geschäftsführung der Initiative RUHR.2010. Für sein Engagement als Präsident der Deutschen Krebshilfe (2011 bis 2021) erhielt er 2012 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. Zudem betätigte er sich als Buchautor und schrieb unter anderem „Frieden oder Krieg – Russland und der Westen – Eine Annäherung“ (2019) und „Eine unmögliche Geschichte – Als Politik und Bürger Berge versetzten“ (2021).

„Der Tod von Fritz Pleitgen ist für uns alle im WDR eine sehr traurige Nachricht. In unseren Herzen sind die Flaggen auf Halbmast. Ein großer Kapitän verlässt nun die Bühne des Lebens. Er hat den WDR geprägt wie kaum ein anderer. Fritz Pleitgen stand für Mut und Fairness, und er liebte seinen WDR“, würdigte der heutige WDR-Intendant Tom Buhrow den verstorbenen Fritz Pleitgen. Buhrow weiter: „Seine Ausstrahlung geht aber weit über diesen Sender hinaus. Er stand sein ganzes Leben lang für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seine Rolle in der Gesellschaft. Als Intendant und hochangesehener Rundfunkmanager, Korrespondent und politischer Journalist hat er den Westdeutschen Rundfunk über viele Jahrzehnte entscheidend geprägt und zum Erfolg geführt. Fritz Pleitgen war ein kluger Stratege, der sich dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk voll und ganz verpflichtet fühlte und sich energisch und leidenschaftlich für ihn einsetzte. Vorbild, Ratgeber, Mentor war er für viele, auch für mich. Wir haben ihm sehr viel zu verdanken. Ihm gebührt ein ganz besonderer Platz in der WDR-Geschichte.“

Kurz-URL: qmde.de/136960
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas kontinuierliche Ticket nach Ohionächster ArtikelWie erwartet: Auch Das Erste zeigt Queen-Beerdigung

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika