Vermischtes

HBO Max in Deutschland sehr wahrscheinlich

von  |  Quelle: Variety

Jedoch hat man mit Sky einen langfristen Partner im Boot.

Obwohl der deutschsprachige Streamingmarkt immer mehr umkämpft ist, wird auch WarnerMedia diese Region nicht außen vor lassen. In Deutschland zum Beispiel hat der von Comcast unterstützte Pay-TV-Anbieter Sky einen Output-Deal für HBO-Inhalte abgeschlossen, ähnlich wie in Großbritannien. Werden diese Deals zu Ende gehen?

"HBO-Inhalte sind ein sehr wichtiger Teil des HBO-Max-Angebots, und Sky in Deutschland ist ein langjähriger Partner, der einige dieser Inhalte und die First-Pay-Filme übernimmt – sie sind unser Partner für die nächsten Jahre", versichert Hannes Heyelmann, der als Head of Programming für EMEA verantwortlich ist. In zahlreichen Ländern wie Spanien ist HBO mit eigenen Sendern schon vertreten und hat weniger Filme und Serien an lokale Händler verkauft. In Deutschland so, Heyelmann, ist „HBO Max ohne HBO nicht dasselbe“.

"Wenn die Programm- und Distributionsverträge auslaufen, haben wir so viele großartige Inhalte bei WarnerMedia – die Marken und Franchises, die wir exklusiv für HBO Max haben wollen", sagt Heyelmann. "So ist es in den USA und Lateinamerika, und wenn wir es in Europa herausbringen, [sollte] es eine große Menge an Exklusivität auf dem Dienst geben, besonders wenn es um unser eigenes WarnerMedia-Programm geht."

Anke Greifeneder, VP of Original Productions für den deutschsprachigen Raum, beaufsichtigt die Auftragsvergabe und Programmierung für Sender wie TNT. "Wir werden den Blick auf Genres ausweiten, die wir vorher nicht im Blick hatten", sagt Greifeneder. Auf der Wunschliste stehen große Inhalte aus den Bereichen Fantasy, Horror, Thriller und Young Adult. "Es wird eine Mischung sein, die immer noch qualitätsorientiert ist, mit Inhalten, die frisch sind und dem Zeitgeist entsprechen."

Auf der Filmseite hat WarnerMedia letztes Jahr für Aufsehen gesorgt, als es Pläne bekannt gab, seine gesamte Filmreihe 2021 auf HBO Max zu starten. Für den internationalen Bereich und speziell für Europa sagt Heyelmann, dass es eine "Fall-zu-Fall"-Basis sein wird, die durch den Tribut der Pandemie an die Kinos informiert werden wird. Er verweist auf die PVOD-Veröffentlichung von «Wonder Woman 1984» in Deutschland auf Sky neben den Kinos als ein Beispiel für einen Roll-out, der für diesen Markt angesichts der COVID-Bedingungen notwendig war.

"Das heißt nicht, dass wir sagen, dass neue Filme in Zukunft alle auf HBO Max laufen werden", sagt Heyelmann. "Wir machen nicht das, was die USA mit ihrem gesamten Sortiment machen. Im Moment schauen wir von Markt zu Markt - was ist das Beste für den Film und was ist das Beste für die Konsumenten? Und wir berücksichtigen dabei die COVID-Situation."

Kurz-URL: qmde.de/125259
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCorona-Jahr 2020: ProSiebenSat.1-Geschäftszahlen gutnächster ArtikelKrimi-Wiederholung im ZDF deutlich vor DFB-Pokal
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

ACM Awards 2021 - Die Einschaltquoten
Schlechte Einschaltquoten für die ACM Awards 2021 Nur 6,08 Millionen Menschen verfolgen die 56. Academy of Country Music Awards. Weniger hatten sic... » mehr

Surftipps

ACM Awards 2021 - Die Einschaltquoten
Schlechte Einschaltquoten für die ACM Awards 2021 Nur 6,08 Millionen Menschen verfolgen die 56. Academy of Country Music Awards. Weniger hatten sic... » mehr

Werbung