Quotennews

Wahl-Nachdreh begeistert kaum

von

Die Krise der großen Volksparteien war Thema am Montag bei ZDF und Das Erste. Doch die vielen Analysen und Gespräche kamen auf nur unterdurchschnittliche Quoten.

Welch Wahlschlappe für die so genannten Volksparteien: Bei der Europawahl wurden die Grünen der große Gewinner. Bei den Unter-30-Jährigen haben die Grünen alleine mehr Stimmen als Union, SPD, FDP und Grüne zusammen. Führende Politiker, unter anderem CDU-Chefin Annegrat Kramp-Karrenbauer meckerten am Montag aber an anderer Front. Sie bemängelte, dass YouTuber Rezo und etliche andere Kollegen eine ausdrückliche Empfehlung aussprachen, nicht CDU, CSU oder SPD zu wählen. Sie forderte daher eine Regulierung auch im YouTube-Sektor. AKK erklärte am Montag: „Worüber wir aber sprechen müssen, sind Regeln, die im Wahlkampf gelten. Wenn einflussreiche Journalisten oder Youtuber zum Nichtwählen oder gar zur Zerstörung demokratischer Parteien der Mitte aufrufen, ist das eine Frage der politischen Kultur. Es sind gerade die Parteien der Mitte, die demokratische Werte jeden Tag verteidigen.“

Das alles, aber auch der nicht zu bestreitende Niedergang der SPD, waren Thema in diversen Sondersendungen am Montag im Ersten und im ZDF. Nach der «Tagesschau» im Ersten (4,91 Millionen Zuschauer) lief anstelle einer eigentlich geplanten Natur-Doku ein 45 Minuten langer «Brennpunkt», der jedoch nur auf 2,47 Millionen Zuseher kam. 8,3 Prozent wurden insgesamt erzielt, ein unterdurchschnittlicher Wert. Gut lief es für das Special aber bei den Jungen, wo 7,0 Prozent auf der Uhr standen. Frank Plasbergs «Hart aber fair» schloss sich ab kurz nach 21 Uhr an, mit 5,7 Prozent landete der Talk bei den Jungen auf Senderschnitt. Insgesamt waren die Werte (2,67 Millionen, 9,2%) passabel.

ZDFs Nachrichten «heute» kamen um 19 Uhr derweil auf 3,77 Millionen Zuschauer, das «heute-journal» um 21.45 Uhr holte 3,57 Millionen Menschen vor die Bildschirme. Dazwischen lag ab 19.25 Uhr ein ZDF-Spezial, das unter anderem ein «Was nun, Frau Nahles?» beinhaltete. Die SPD-Chefin stand darin Rede und Antwort. 2,37 Millionen Menschen sahen die Sendung – recht wenig. Mit 9,7 Prozent Marktanteil lief es insgesamt mau, auch die bei den Jungen gemessenen 3,4 Prozent Marktanteil sind kein guter Wert. Nur 0,22 Millionen 14- bis 49-jährige Menschen – und somit ein winziger Bruchteil der Reichweite, die Rezos-YouTube-Video generierte – sahen zu.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/109665
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEs geht immer noch bitterer: «Vorher Nachher» bringt RTL-Nachmittag fast komplett zum Erliegennächster Artikel«(T)Raumschiff Surprise» macht Sat.1 happy
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung