Quotencheck

«First Dates – Ein Tisch für Zwei»

von

Blieb der große Wurf am Vorabend aus? Wie schlagen sich die Pärchen bei VOX um 18 Uhr?

Seit dem vergangenen Sommer suchten die Verantwortlichen bei VOX und Warner Bros. Deutschland nach geeigneten Kandidaten für die Sendung «First Dates – Ein Tisch für Zwei», das bereits in einigen anderen Ländern lief. Während die Amerikaner und die Briten nur maximal 17 Episoden pro Jahr umsetzten, wollte man hierzulande Akkordarbeit leisten. 90 Folgen wurden in einem halben Jahr abgedreht, wovon man 70 Stück bis zur Fußball-WM-Pause zeigte.

Hierzu haben die Produzenten den bekannten Koch Roland Trettl als Gastgeber der werktäglichen Sendung gewinnen können, außerdem nahm man den WDR-Barmann Nic Shanker unter Vertrag. Die erste Episode von «First Dates – Ein Tisch für Zwei», die am Montag, den 5. März um 18.00 Uhr ausgestrahlt wurde, erreichte 0,90 Millionen Fernsehzuschauer ab drei Jahren. Der Marktanteil fiel mit 7,8 Prozent bei den Umworbenen leicht überdurchschnittlich aus, jedoch ging es einen Tag später auf 5,6 Prozent hinab.

Doch das Bild besserte sich mit den Tagen drei und vier, denn hier verbuchte die Warner Bros.-Produktion, die in einem Lagerhaus in Köln-Ehrenfeld aufgenommen wurde, 7,3 und 7,2 Prozent bei den jungen Menschen. Das Pop-Up-Restaurant schnitt mit seinen Geschichten am Freitag noch besser ab: 0,93 Millionen Menschen ab drei Jahren schalteten ein, in der Zielgruppe kam die Sendung auf starke neun Prozent.

Im Durchschnitt erreichte die erste Sendewoche 0,84 Millionen Zuseher ab drei Jahren, wovon 0,43 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren waren. Mit der zweiten Woche verbuchte man schon rückläufige Zahlen. Die Reichweiten ab drei Jahren sanken im Schnitt auf 0,78 Millionen, bei den Umworbenen standen 6,7 Prozent auf dem Papier.

Gar nicht gut lief es in der Karwoche. Dort verbuchten die vier Ausgaben nur 8,1, 5,6, 5,9 und 6,4 Prozent Marktanteil. Somit holten die vier Episoden lediglich sechseinhalb Prozent Marktanteil, eine Woche später sah es mit durchschnittlich sieben Prozent schon besser aus. Immer wieder waren Episoden dabei, die besonders gut funktionierten. Am Mittwoch, den 4. April, verzeichnete «First Dates» tolle 8,6 Prozent Marktanteil. Am 20. April kam man erneut auf den besten Marktanteil – auf neun Prozent bei den Umworbenen.

Nach Pfingsten haben sich die Menschen an «First Dates» satt gesehen. Die erste Woche fuhr 5,6 Prozent Marktanteil ein, in der zweiten Woche kam man nur noch auf 4,9 Prozent. Die zwei weiteren Wochen sorgten für 6,6 und 5,8 Prozent bei den jungen Menschen. Besonders übel traf es die Ausgabe vom 11. Juni, die lediglich 3,9 Prozent bei den Umworbenen holte. Lediglich 0,17 Millionen junge Menschen schalteten ein.

«First Dates» kam mit den ersten 70 Ausgaben auf 0,67 Millionen Fernsehzuschauer und 3,9 Prozent Marktanteil. Bei den Werberelevanten ergatterte der Sender 0,31 Millionen junge Zuseher, der Marktanteil lag bei unterdurchschnittlichen 6,5 Prozent. «mieten, kaufen, wohnen» erreichte auf dem selben Sendeplatz zwischen Anfang 2013 und September 2016 im Durchschnitt 0,83 Millionen Zuseher ab drei Jahren und 6,8 Prozent Marktanteil. Zwischendurch holte «Hautnah – Die Tierklinik» 0,88 Millionen Fernsehzuschauer und 6,9 Prozent in der Zielgruppe. Während von «First Dates» nur First Runs mitgezählt wurden, wiederholte VOX unter anderem die Tierklinik und die Makler-Serie.

Kurz-URL: qmde.de/101932
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHigh-End-Filmparodien? Comedy Central bringt Keith und Paddy nach Deutschlandnächster ArtikelEnde Juli lässt RTL zwei Formate zurückkehren
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Christian Lukas Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung