Quotencheck

«Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Die Stunde danach»

von

Der nächtliche Dschungeltalk bei RTLplus holte in den letzten zwei Wochen durchgehend starke Quoten. Wir verraten, welche Ausgaben besonders gefragt waren.

Zweifellos: Verglichen mit den bombastischen Zahlen der Vorjahre musste die zwölfte Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!»  deutliche Reichweiteneinbußen hinnehmen. Trotzdem ist der Dschungel weiterhin eine der wichtigsten (wenn nicht sogar die wichtigste) Marke, über die RTL überhaupt verfügt. Zusätzlich zur Hauptshow versuchte man sich in Köln in diesem Jahr erstmals an einem nächtlichen Dschungel-Talk bei RTLplus. ProSiebenSat.1 hatte es bei «Promi Big Brother»  einst ähnlich gemacht und mit einer Late Night-Show bei sixx herausragenden Quoten eingefahren. Wenig überraschend ging die Strategie auch im Falle von «Die Stunde danach» auf. Wir verraten, welche Ausgaben der Sendung bei RTLplus besonders gefragt waren.

Dabei kam das von Angela Finger-Erben moderierte Format auf Anhieb stark aus den Startlöchern, denn bereits am ersten Abend schalteten ab 0.10 Uhr durchschnittlich 0,51 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Während beim Gesamtpublikum fantastische 4,5 Prozent ermittelt wurden, reichte es bei den 14- bis 49-Jährigen zu fast identischen 4,4 Prozent. Zum Vergleich: Im Januar erreichte RTLplus Normalwerte von 1,2 Prozent beim Gesamtpublikum und 1,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Folglich konnte bereits Folge eins den Senderschnitt in etwa vervierfachen.

Deutlich bergauf ging es für den Dschungeltalk am Samstag, als die zweite Folge auf hervorragende 0,70 Millionen Zuschauer verweisen konnte. Mit 5,3 Prozent bei allen und 5,5 Prozent der Umworbenen fielen auch die Quoten in beiden Altersgruppen stärker als am Vortag aus. Und: Selbst am für «IbeS» eher schwächeren Sonntag lief die Nachlese mit 0,58 Millionen Gesamtzuschauern und 4,9 Prozent der Jüngeren regelrecht fantastisch.

Nachdem das Format am Montag, 23. Januar pausiert hatte, ging es einen Tag später mit einem Quotenrekord weiter. Ab kurz nach Mitternacht sahen die vierte Folge des Dschungeltalks am Dienstag im Schnitt ganze sechs Prozent der Jüngeren – und auch beim Gesamtpublikum lief es mit 4,9 Prozent stark. Die Reichweite fiel mit 0,44 Millionen Zuschauern dagegen etwas schwächer als an den Vortagen aus. Nachdem man am Mittwoch auf 4,5 Prozent Marktanteil gekommen war, steigerte sich die Produktion zum Donnerstag hin auf einen neuen Bestwert von 6,5 Prozent der Umworbenen. Insgesamt setzte es mit 0,52 Millionen Zuschauern und 5,2 Prozent immerhin den bis dato zweitbesten Wert der Staffel.

„Dienst nach Vorschrift“ leistete die Dschungelnachlese zur Halbzeit am Freitag und Samstag, als die beiden Folgen 0,50 und 0,54 Millionen Zuschauer verfolgten. Während bei allen jeweils 4,7 Prozent zu Buche standen, reichte es bei den 14- bis 49-Jährigen zu 4,4 und sogar 5,4 Prozent. Am Sonntag drehte die Sendung dann wieder so richtig auf: Die ausführliche Nachbesprechung zum freiwilligen Ausscheiden von Ansgar sahen sich durchschnittlich 0,69 Millionen Zuschauer an, was schon insgesamt einem neuen Bestwert von exakt sechs Prozent gleichkam. Noch eine Schippe stärker lief es bei den 14- bis 49-Jährigen, bei denen 0,34 Millionen sogar zu unglaublichen 7,4 Prozent führten. Tatsächlich ist das mehr als das sechseinhalbfache des Senderschnitts von RTLplus.

Weniger Glück hatte man am Mittwoch, als man allerdings auch gegen den Besuch der Ex-Camper Olivia Jones und Marc Terenzi im zeitgleich ausgestrahlten «stern TV»  bei RTL antreten musste. Gemessen am Senderschnitt lief es mit 4,4 Prozent bei allen und 3,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen erneut hervorragend - auf sehr hohem Niveau stellte letzterer Wert aber einen Minusrekord dar. Am Donnerstag schalteten wieder bessere 0,63 Millionen Zuschauer ein, auch der Freitag hielt sich mit 0,57 Millionen Dschungelfans auf gutem Niveau. Nach dem Finale am Samstag schauten zu später Stunde noch sehr gute 5,9 Prozent der Umworbenen bei 0,61 Millionen Gesamtzuschauern die Sendung bei RTLplus.

Fazit: Mit 0,56 Millionen Zuschauern im Schnitt war «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Die Stunde danach»  ein großartiger Erfolg für RTLplus, mit dem der noch junge Sender neue Allzeit-Rekorde aufstellen konnte. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 kam keine einzige RTLplus-Sendung über die Marke von 0,5 Millionen Zuschauern – der Dschungelnachlese gelang dieses Kunststück dagegen fast jedes Mal. Bei den 14- bis 49-Jährigen kletterte der durchschnittliche Marktanteil auf 5,4 Prozent, was fast das Fünffache des aktuellen Senderschnitts ist. Aus Quotensicht würde es sich für RTLplus also durchaus lohnen, zur nächsten «IbeS»-Staffel im Jahr 2019 erneut auf die tägliche Show zu setzen.

Kurz-URL: qmde.de/98878
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Year Million»: WELT legt sich auf konkretes Datum festnächster ArtikelDMAX erfüllt «Männer(t)räume»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung